Suche...
NFL

NFL Coin Tosss Week 14: Seattle Seahawks vs. Minnesota Vikings

Die Seahawks empfangen zum Week-14-Abschluss die Minnesota Vikings.
© getty

Woche 14 endet mit einem Beinahe-Playoff-Spiel: Die Seattle Seahawks empfangen die Minnesota Vikings, beide Teams sollten sich im Wildcard-Rennen keine Niederlage erlauben. Kann Seattle einen großen Schritt Richtung Postseason machen? Oder ziehen die Vikes vorläufig vorbei? Im SPOX Coin Toss wird diskutiert, wer die Oberhand behält. Zu sehen gibt es die Partie in der Nacht zum Dienstag ab 2.15 Uhr live auf DAZN!

Preview: Seattle Seahawks (7-5) - Minnesota Vikings (6-5-1) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

mySPOX-User butfumlbe93: Der Showdown am Montag verspricht einiges: Primetime, Auswirkungen auf die Playoffs, ein Duell, das in den letzten Jahren immer wieder entscheidende Resultate für den Saisonverlauf der NFC lieferte und ganz nebenbei die wohl unterschiedlichsten Offensiven der Liga.

Der Vikings-Angriff kriselt, was primär an der desolaten Line (wer hätte es vor der Saison für möglich gehalten?) und am inkonstanten Quarterback-Spiel von Kirk Cousins liegt. Dennoch bin ich erstaunlich zuversichtlich gestimmt, da ich denke, dass das aktuelle Seahawks-Team Minnesota in wichtigen Matchups gut liegen sollte.

Defensiv ist der Gegner weit von seinen Glanzzeiten entfernt und insbesondere gegen Outside Wide Receiver anfällig: Nach Football Outsiders' DVOA verteidigen nur sechs Teams gegnerische Nummer 1 Receiver schwächer und auch gegen die zweiten Wide Receiver macht man eine unterdurchschnittliche Figur. Nun kommt mit Adam Thielen und Stefon Diggs das vielleicht gefährlichste WR-Tandem der Liga in den Pacific Northwest.

Dazu ist der Seahawks-Pass-Rush sicherlich in der Lage, unserer Protection Schaden zuzufügen. Ich traue ihm aber nicht zu, das Spiel zu dominieren. Mit Ausnahme von Jarran Reed fehlt es Inside an Pass-Rushern, die die absolute Achillesferse der Vikings ausnutzen können. Frank Clark ist ein Problem, aber im Gegensatz zum Interior Personal halten sich unsere Tackles im Pass Blocking solide.

Bobby Wagner ist der beste Off-Ball-Linebacker der Liga und wenn Cousins ähnlich ängstlich wie gegen die Patriots spielen wird, kann der 28-Jährige mit seinen herausragenden Coverage- und Tackling-Qualitäten uns das Spiel kosten. Ein aggressiveres Spiel ist also erforderlich.

Vikings vs. Seahawks: Wie Baldwin und Lockett verteidigen?

Auf der anderen Seite des Balles wartet die lauflastigste Offense der Liga. Gleichzeitig werfen nur zwei Quarterbacks tiefere Completions als Russell Wilson (7,5 Completed Air Yards pro Versuch). Diese Kombination stellt die Vikings vor das Problem, wie Allzweckwaffe Harrison Smith am effektivsten eingesetzt werden wird.

Traut man seinem angeschlagenen Cornerback-Corps genug, um die pfeilschnellen Lockett und Baldwin Man-to-Man mit nur einem Safety als Absicherung zu stellen? Dann kann Smith in die Box rücken und primär gegen den Run arbeiten. Oder man wählt einen konservativen Ansatz, spielt mehr Cover-2 und Cover-4-Modelle wie man es zuletzt gegen Green Bay und New England sah, verringert so das Risiko von Big Plays, steht aber mit leichter Box da. Ein Balanceakt, den Zimmer lösen muss.

Im Passspiel verzichtet Seattle weitestgehend auf den Einsatz von Running Backs. Hier hat Minnesota schon das ganze Jahr massive Probleme und damit einen weiteren Matchup Vorteil. Und dann ist da noch das Duell an der Line of Scrimmage. Auch wenn dieses Jahr die Offensive Line der Seahawks wirklich deutlich verbessert spielt: das Duell Danielle Hunter gegen Germain Ifedi kann keinem 12th Man gefallen.

Unter Druck wird Wilson dieses Jahr ungewöhnlich unpräzise, will man das Spiel gewinnen und damit die eigenständigen Playoff-Chancen wahren, darf Wilson heute Nacht nicht regelmäßig aus sauberer Pocket agieren. Ich erwartete ein defensiv-geprägtes Spiel, in dem beide Teams Probleme haben werden, den Ball zu bewegen. Und am Ende einen knappen Auswärtssieg.

Adrian Franke (SPOX): Wenn man in diesem Matchup einen Aspekt schnell beantworten kann, dann ist es mutmaßlich der: die Vikings werden einmal mehr Probleme damit haben, den Ball zu laufen. Minnesota hat hier schon das ganze Jahr über enorme Schwierigkeiten und ist dadurch eines der vorhersehbareren Teams, das mit Screens und einem ausgeprägten Kurzpassspiel versucht, sein Run Game zu ersetzen oder zumindest auszugleichen.

Seattle ist explosiv auf dem Linebacker-Level - womöglich ja mit K.J. Wright zurück - und im Slot mit Justin Coleman gut besetzt, wie effizient Minnesotas Kurzpassspiel auftritt, könnte also eine zentrale Rolle spielen. Denn, um den Gedanken über das Run Game der Vikings weiter zu spinnen: dass Minnesotas Pass-Protection ebenfalls nun schon die ganze Saison über ein riesiges Problem ist, ist alles andere als ein Geheimnis.

Der Pass-Rush der Seahawks ist um Längen nicht auf dem Level der vergangenen Jahre, aber er ist irgendwo im Mittelfeld; und gegen die wacklige Vikings-Line könnte das schon ausreichend sein, Cousins auch ohne Blitzing ausreichend unter Druck zu setzen. Und das ist generell seit Wochen eine Formel für Erfolg für gegnerische Defenses, weil Cousins gegen Pressure immer mehr aussieht, wie Cousins in Washington gegen Pressure aussah - nicht gut.

Stoppen die Vikings Seattles Run Game?

So ist es kein Zufall, dass Cousins und damit Minnesotas Passing Game insgesamt nun schon seit einer ganzen Weile sehr inkonstant und sehr anfällig daherkommt. Cousins wirft den Ball im Schnitt lediglich 7,1 Air Yards - von allen Quarterbacks mit mindestens 350 Passversuchen sind hier nur Stafford, Bortles und Carr hinter ihm; nimmt man Minnesota diese Dimension, also das Kurzpassspiel, dann steht die Offense vor einem größeren Problem.

Umgekehrt finde ich die Frage deutlich spannender: ja, die Vikings haben eine der Top-Run-Defenses ligaweit - Seattle allerdings auch eines der explosivsten Run Games, das hartnäckig umgesetzt wird, sehr gute Contact-Runner und in Russell Wilson eine permanente zusätzliche Dimension hat, auf die sich die Defense vorbereiten und im Spiel mindestens lesen muss.

Und die Outside Receiver auf dieser Seite des Balls hast du ja schon angesprochen. Die Vikings sind in puncto Coverage kein Disguise-Team, also kein Team, das mit Komplexität und vielen "versteckten" Coverages punktet. Seattle wird also in der Lage sein, sich seine Deep Shots hier und da zurecht zu legen - und aktuell sind die Seahawks eines der effizientesten Teams der Liga wenn es ans vertikale Passing Game geht.

Selbst wenn Lockett oder Baldwin vereinzelt neutralisiert werden kann: Seattle hat über die vergangenen Wochen immer wieder gezeigt, dass man durchaus gewillt ist, diesen Preis zu zahlen und stattdessen den anderen Outside Receivern isolierte Eins-gegen-Eins-Matchups zu geben. So könnte dieses Spiel am Ende entschieden werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung