Suche...
NFL

NFL: Division-Preview AFC South - Jaguars, Texans, Colts und Titans im Überblick

Von Pascal De Marco
Freitag, 31.08.2018 | 10:30 Uhr
Die Jacksonville Jaguars scheiterten in der Vorsaison erst im AFC Championship Game.
© getty

In der AFC South messen sich einige der stärksten Defenses der gesamten Liga. Während die Jaguars den Einzug in den Super Bowl erreichen wollen, hoffen die Texans auf eine weniger von Verletzungen gebeutelte Saison. Die Titans attackieren mit einem neuen Coaching Staff und einer weiteren vielversprechenden Defense. Indes rückt in Indianapolis die Rückkehr von Andrew Luck in den Mittelpunkt. Die SPOX-Preview zur AFC South.

Preview: Houston Texans

Bilanz 2017: 4-12.

Die wichtigsten Zugänge: S Tyrann Mathieu, CB Aaron Colvin, G Zach Fulton, G Senio Kelemete.

Die wichtigsten Abgänge: LB Brian Cushing, TE C.J. Fiedorowicz, DT Chunky Clements, SS Marcus Gilchrist.

NFL: Houston Texans - Darum wird die Saison ein Erfolg

Trotz einer von Verletzungen geprägten Saison mit nur vier Siegen durften Fans der Texans mit einem positiven Bauchgefühl in die Offseason gehen. Der Quarterback der Zukunft war nämlich gefunden und damit eines der größten Probleme seit Jahren behoben - in nur sieben Spielen hatte Deshaun Watson nicht nur Texans-Fans, sondern die gesamte NFL elektrisiert.

Großzügige Unterstützung erhielt er dabei vom drastisch veränderten Playbook Bill O'Briens. Der Head Coach ersetzte komplexe Option Routes und baute eine Menge Misdirection ein, um Watsons athletische Fähigkeiten ideal zur Geltung bringen zu können. Watson aber konnte nicht nur durch seine Fähigkeiten in der Bewegung überzeugen sondern auch durch sein bereits reifes Verhalten in der Pocket. Gepaart mit guter Übersicht und einer ganzen Menge Touch dürften die Texans 2018 eines der gefährlichsten Downfield-Passing-Games der gesamten Liga stellen.

Helfen wird dabei eine Gruppe von pfeilschnellen Receivern. Neben Nummer-1-Target DeAndre Hopkins, der sich in der Vorsaison eindrucksvoll und einmal mehr Quarterback-unabhängig in die Riege der Elite-Receiver zurückmeldete, hat Watson in Will Fuller und Viertrundenpick Keke Coutee weitere brandgefährliche Receiver zur Verfügung.

Gerade Fullers Wert machte sich bei lediglich vier Einsätzen an der Seite von Watson mit einer eindrucksvollen wenn auch wenig aussagekräftigen Statistik bemerkbar. Von Watsons 13 Pässen zu Fuller endeten nämlich sieben in der Endzone. Neben Watsons wird auch die Rückkehr von J.J. Watt und Whitney Mercilus signifikante Auswirkung haben. Ohne weiter auf die individuellen Qualitäten eingehen zu müssen, erlauben Watt und Mercilus der Texans-Diamond-Front eine Menge Flexibilität.

Während Mercilus schon in Week 1 Vollgas gehen können sollte ist es bei Watt allerdings noch nicht gänzlich klar, zu welchem Grad er bereits Einfluss nehmen kann. Der nächste Schlüssel der Texans-Defense ist Jadeveon Clowney. Der ehemalige First-Overall-Pick hat sein Niveau und seine Effizienz im Verlaufe seiner dreijährigen Karriere kontinuierlich verbessert und war einer der großen Gründe, warum die dezimierte Texans-Defense gerade in der Run-Defense einen guten Job erledigt hatte.

Clowney spielt 2018 im letzten Vertragsjahr und dementsprechend um einen Vertrag als einer der teuersten Defensive-Spieler der NFL. Zusammen noch mit den Neuzugängen Aaron Colvin und Tyrann Mathieu hat Houston viele Bausteine für eine Elite-Defense.

NFL: Houston Texans - Darum wird die Saison ein Misserfolg

Während seines vielversprechenden Stints in der Vorsaison deutete Watson eindrucksvoll an, dass er einerseits Houstons Zukunft auf der Quarterback-Position darstellt und andererseits eines der Gesichter der gesamten Liga werden kann.

Bei seinen spektakulären Auftritten ging Watson allerdings oftmals auch großes Risiko und kam damit trotz acht Interceptions überdurchschnittlich häufig glimpflich davon. Watson zeigte sich in der Preseason wieder voller Selbstvertrauen aber keineswegs mit einem kühleren Gemüt. Die erkennbare Gunslinger-Mentalität könnte zu weiteren und teuren Turnovern führen.

Eine von Fragen begleitete Offensive Line kann die Sorgen dabei nicht trimmen. Gerade die beiden Tackle-Positionen in Julie'n Davenport auf der linken und Seantrel Henderson oder Kendall Lamm auf der rechten Seite bereiten ein mulmiges Bauchgefühl. Und kein Quarterback hatte den Ball 2017 vor dem Wurf länger in der Hand als Watson.

Am Ende des Tages sind die Texans von ihren Superstars abhängig. Die zahlreichen Verletzungen in den vergangenen Jahren werden auch in dieser Saison ständig im Hinterkopf präsent sein. Es scheint als dass es nur eine Verletzung der Superstars braucht um ein imposantes Kartenhaus zum Fallen zu bringen.

NFL: Houston Texans - Season Prognose 2018

Bleiben die Texans in dieser Saison gerade auf den Schlüsselpositionen von Verletzungen verschont, dann könnte es hoch hinaus gehen. Mit Watson Under Center öffnen sich die Möglichkeiten der gesamten Offense gerade was das Play-Calling angeht. Ein aggressiver Pass-Rush macht die defensive Seite zu einer der besten in der gesamten Liga - zumindest in der Theorie. Prognose: 2. Platz in der Division.

Seite 1: Houston Texans

Seite 2: Indianapolis Colts

Seite 3: Jacksonville Jaguars

Seite 4: Tennessee Titans

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung