Suche...

Mike Evans nach Attacke gegen Marshon Lattimore für ein Spiel gesperrt

Nach Prügeleien: Evans gesperrt - Green nicht

Von SPOX
Dienstag, 07.11.2017 | 08:20 Uhr
Mike Evans wurde von Marshon Lattimore bei einer einzigen Reception gehalten
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NFL
Eagles @ Cowboys
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys

Die Saison der Tampa Bay Buccaneers verläuft bereits alles andere als rund. Nun wird auch noch Mike Evans für ein Spiel gesperrt. Der Wide Receiver attackierte Saints' Cornerback Marshon Lattimore bei der 10:30-Pleite in New Orleans. Die ebenfalls in eine Prügelei involvierten A. J. Green und Jalen Ramsey kommen hingegen ohne Strafe davon.

Evans rammte Lattimore von hinten rüde zu Boden, nachdem der Bucs-Quarterback Jameis Winston an der Seitenlinie geschubst hatte. Daraufhin entstand eine große Rudelbildung.

Nach dem Spiel sagte Saints' Head Coach Sean Payton bereits, dass Evans für seine Attacke gegen Lattimore hätte aus dem Spiel genommen werden müssen. Dies blieb Evans erspart. Nun wurde er allerdings von der Liga aufgrund des unsportlichen Verhaltens für das nächste Spiel gegen die New York Jets suspendiert.

Ein weiterer Rückschlag für Tampa Bay. Die Bucs verloren am Sonntag ihr fünftes Spiel in Folge und müssen mindestens zwei Wochen auf Winston aufgrund einer Schulterverletzung verzichten.

Auch im Spiel zwischen den Jacksonville Jaguars und den Cincinnati Bengals ging es zur Sache. Hier riss A.J. Green Jaguars' Cornerback Jalen Ramsey mit einem Würgegriff zu Boden und schlug noch mehrmals auf ihn ein. Ramsey schubste den Wideout kurz zuvor. Auch hier entstand eine große Rudelbildung. Beide Spieler wurden aus dem Spiel geworfen.

In diesem Fall sah die Liga das wohl als Strafe genug an. Beide Spieler kamen ohne eine weitere Bestrafung davon. Selbiges gilt für die im 49ers-Cardinals-Spiel in eine Auseinadersetzung geratenen Carlos Hyde, Frostee Rucker und Haason Reddick.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung