Suche...

NFL: Free Agency - Tag 1 im Recap

Osweiler-Wahnsinn und Preisexplosionen

Freitag, 10.03.2017 | 03:05 Uhr
Brock Osweiler verlässt die Houston Texans nach nur einem Jahr wieder
Advertisement
NFL
Live
Eagles @ Cowboys
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
49ers @ Bears
NFL
RedZone -
Week 13

Die Free Agency enttäuscht auch in diesem Jahr nicht! Vielmehr gibt es einen absoluten Schocker gleich zum Start, die Cleveland Browns nehmen den Texans Brock Osweiler und dessen Vertrag ab. Die wenigen Tackles räumen überdurchschnittlich ab, Alshon Jeffery setzt auf sich selbst und die Bears ersetzen Jay Cutler durch Mike Glennon. Der erste Tag der Free Agency im Gesamt-Überblick.

Der blanke Osweiler-Wahnsinn: Schon vor fast genau einem Jahr stand am ersten Tag der Free Agency Brock Osweiler im Fokus - damals war klar, dass er die Denver Broncos verlassen und zu den Houston Texans wechseln würde. Als neuer Quarterback der Zukunft sollte er Houston endlich Stabilität auf der wichtigsten Position geben. Stattdessen ist die Ehe nach einem Jahr schon wieder geschieden.

Erlebe die NFL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Es war die große Schocker-Meldung zum Start der diesjährigen Free Agency: Die Texans geben Osweiler und ihren Zweitrunden-Draft-Pick 2018 an die Cleveland Browns ab, und erhalten im Gegenzug - nichts. Zumindest nichts Handfestes, denn der Sinn hinter dem Trade ist klar: Die Browns, mit über 100 Millionen Dollar an Cap Space in das neue Liga-Jahr gestartet, übernehmen Osweilers Vertrag, so dass die Texans 2017 zehn Millionen Dollar an Cap Space gewinnen.

Es ist ein Deal, wie es ihn in der NFL selten gibt. Doch in dieser Situation macht er für beide Teams Sinn: Die Browns erhalten einen hohen Draft-Pick, die sie seit letztem Jahr anhäufen, und können es sich gar leisten, Osweiler direkt zu entlassen. Genau das ist ersten Meldungen zufolge auch der Plan in Cleveland. Houston kann indes früher als gedacht den Neustart angehen. Ohne Osweiler, und womöglich mit Tony Romo: Die Texans gelten seit dem unerwarteten Osweiler-Trade als der Favorit auf die Dienste des (Noch-)Cowboys-Quarterbacks.

Die Tackle-Preisexplosion: Rein auf die Zahlen betrachtet waren die beiden Tackle-Deals die heftigsten: Matt Kalil (Vikings) erhielt von den Panthers einen Fünfjahresvertrag über 55 Millionen Dollar, wovon 25 Millionen garantiert sind. Russell Okung (Broncos) wird bei den L.A. Chargers einen Vierjahresvertrag über 53 Millionen Dollar (25 Mio. garantiert) unterschreiben. Beide haben über die letzten Jahre fraglos deutliche Schwächen gezeigt - eine schwache Tackle-Klasse in der Free Agency und im Draft machte es wohl möglich.

Jeffery setzt auf sich selbst: Wenige Minuten vor dem Start der Free Agency sickerte durch, dass neben seinem Ex-Team Chicago sowie den seit längerem interessierten Eagles auch die Minnesota Vikings versuchen, Alshon Jeffery zu verpflichten.

Allem Anschein nach hätte Jeffery in Minnesota gar einen längerfristigen Vertrag erhalten, doch setzt der Receiver stattdessen auf sich selbst: Jeffery stimmte einem Einjahresvertrag über 14 Millionen Dollar bei den Eagles zu. Philly hatte zuvor bereits Torrey Smith verpflichtet, die Receiver-Position war die größte Baustelle in Philadelphia.

Bears machen den QB-Tausch: Es hatte sich über die letzten Tage und Wochen angekündigt: Die Zeit von Jay Cutler bei den Chicago Bears ist beendet, der Quarterback wurde kurz nach dem Start der Free Agency entlassen. Und auch bei seinem (vorübergehenden) Nachfolger gibt es keine Überraschung - Mike Glennon kommt nach Chicago. Dort soll er einen Dreijahresvertrag unterschreiben, der Garantien in Höhe von 18,5 Millionen Dollar enthält.

Jaguars erneut spendierfreudig: Es wird immer mehr zu einem jährlichen Thema - Jacksonville gibt in der Free Agency fleißig Geld aus! So auch in diesem Jahr: Die Jags verpflichteten mit Defensive End Calais Campbell (4 Jahre, 60 Mio.) und Cornerback A.J. Bouye (5 Jahre, 67,5 Mio.) zwei der ganz dicken Defense-Fische auf dem Markt. Campbell sollte Jacksonville endlich mehr Dominanz an der Front verschaffen, Bouye mit Jalen Ramsey ein hochklassiges Cornerback-Duo bilden.

Und in die Secondary, wo Jonathan Cyprien und Prince Amukamara gehen durften, wurde noch mehr Geld gesteckt: Auch Ex-Cowboys-Safety Barry Church wechselt zu den Jaguars und unterschreibt angeblich einen Vierjahresvertrag.

Browns investieren in die Line: Auch Cleveland hat Geld ausgegeben, zusätzlich zu dem faszinierenden Osweiler-Deal. Der Fokus dabei? Ganz klar die Offensive Line. So erhielt zunächst Guard Joel Bitonio einen neuen Fünfjahresvertrag über 51,2 Millionen Dollar (23,7 Mio. garantiert), wenig später machten die Browns die Verpflichtung von Top-FA-Guard Kevin Zeitler perfekt. Der Ex-Bengal soll über fünf Jahre 60 Millionen Dollar kassieren, mit Garantien über 31,5 Millionen.

Dazu kommt Ex-Packers-Center J.C. Tretter, der über drei Jahre bis zu 16,7 Millionen Dollar (10 Mio. garantiert) wert sein soll. Darüber hinaus gönnten sich die Browns außerdem noch einen neuen Receiver: Ex-Rams-WR Kenny Britt unterschrieb für vier Jahre und 32,5 Millionen (17 Mio. garantiert). Offen ist allerdings weiterhin die Zukunft von Terrelle Pryor. Der (Ex-)Browns-Receiver ist ab jetzt auf dem freien Markt und wird sich zeitnah mit den Washington Redskins treffen.

Patriots ungewöhnlich aktiv: Die Patriots sind nicht gerade als Free-Agency-Star bekannt, in diesem Jahr aber ging es rund in Foxborough: Bereits am Mittwochabend einigten sich die Pats mit den Colts auf einen Trade von Tight End Dwayne Allen, doch dabei blieb es nicht einmal ansatzweise.

Vielmehr investierte New England in Stephon Gilmore, der Ex-Bills-Cornerback erhält dem Vernehmen nach einen Fünfjahresvertrag über 65 Millionen Dollar (40 Mio. garantiert). Darüber hinaus halten die Pats zwei ihrer Free Agents: D-Liner Alan Branch (2 Jahre, rund zwölf Millionen Dollar) sowie Safety Duron Harmon (vier Jahre, 17 Mio.) bleiben in Foxborough. Und Berichten zufolge ist auch ein Verbleib von Linebacker Dont'a Hightower, der am ersten Tag der Free Agency nirgends unterschrieben hat, weiterhin durchaus wahrscheinlich.

Bills auf Shopping-Tour: Mit Buffalo gab noch ein zweites AFC-East-Team einiges an Geld aus. Die Bills verpflichteten die Fullbacks Patrick DiMarco (4 Jahre, 8,5 Mio./4 Mio. garantiert) und Mike Tolbert (1 Jahr, 1 Mio.), vor allem DiMarco sollte sich mit seiner Vielseitigkeit und als Blocker für LeSean McCoy bewähren. Darüber hinaus kam Kicker Steven Hauschka für vier Jahre und 12,4 Millionen Dollar sowie der vielseitige Defensive Back Micah Hyde (5 Jahre, 30 Mio./14 Mio. garantiert). Eine Problemzone bleibt das Receiving-Corps, wo Buffalo am Donnerstag Robert Woods und Marquise Goodwin ziehen lassen musste.

Jackson nach Tampa: Neben Alshon Jeffery fand noch ein weiterer Top-Receiver seine neue Heimat: DeSean Jackson geht für drei Jahre und 35 Millionen Dollar (20 Mio. garantiert) zu den Tampa Bay Buccaneers. Bei den Bucs stellt der 30-jährige Speedster eine sehr gute Ergänzung zu Mike Evans dar und sollte Tampa endlich ein besseres vertikales Passing Game geben.

Rams helfen Goff: In L.A. versuchen die Rams derweil, Jared Goff nach dessen enttäuschender Rookie-Saison auf die Sprünge zu helfen. Konkret hieß das am Donnerstag: Die Rams verpflichteten Tackle Andrew Whitworth (3 Jahre, 36 Mio./15 Mio. garantiert) und Receiver Robert Woods (5 Jahre, 39 Mio./15 Mio. garantiert). Zuvor allerdings hatte L.A. mit Kenny Britt seinen Nummer-1-WR aus der vergangenen Saison verloren.

49ers investieren: Bei den San Francisco 49ers hat die neue Team-Spitze bestehend aus John Lynch und Kyle Shanahan die ersten Weichen für den Kader-Umbau gestellt. Mit insgesamt sieben Free Agents einigten sich die Niners am Donnerstag: Kicker Robbie Gould, Quarterback Brian Hoyer, Fullback Kyle Juszczyk, die Receiver Pierre Garcon und Marquise Goodwin, Tight End Logan Paulsen und Linebacker Malcolm Smith.

Allzu viele Zahlen sind noch nicht bekannt, lediglich ein paar Details sickerten bereits durch: So soll Garcons Fünfjahresvertrag ihm bis zu 47,5 Millionen Dollar einbringen (20 Mio. garantiert), Smith kassiert angeblich ebenfalls über fünf Jahre 26,5 Millionen (13 Mio. garantiert). Auffällig hoch ist der Deal von Kyle Juszczyk, der für einen Fullback stolze 21 Millionen über vier Jahre verdienen kann.

Garcon hatte seine beste Saison unter Shanahan in Washington, während der neue Niners-Coach in der Vorsaison in Atlanta den Fullback stärker einsetzte, als irgend ein anderes Team. Goodwin dürfte als Speed-Receiver für die zahlreichen In-Breaking-Routes fungieren, Paulsen hat ebenfalls bei den Redskins schon in Shanahans System gespielt. Auch Hoyer hat eine gemeinsame Vergangenheit mit Shanahan, 2014 arbeiteten beide in Cleveland zusammen.

Wer wechselt sonst so?

  • Kicker Phil Dawson (San Francisco 49ers) - Arizona Cardinals
  • Safety Antoine Bethea (San Francisco 49ers) - Arizona Cardinals (3 Jahre)
  • Defensive Tackle Jack Crawford (Dallas Cowboys) - Atlanta Falcons (3 Jahre, 10,3 Mio.)
  • Running Back Danny Woodhead (L.A. Chargers) - Baltimore Ravens (3 Jahre)
  • Safety Tony Jefferson (Arizona Cardinals) - Baltimore Ravens (4 Jahre, 36 Mio.)
  • Safety Quintin Demps (Houston Texans) - Chicago Bears (3 Jahre, 13,5 Mio.)
  • Tight End Dion Sims (Miami Dolphins) - Chicago Bears (3 Jahre, 18 Mio.)
  • Guard Ronald Leary (Dallas Cowboys) - Denver Broncos (4 Jahre, 35 Mio.)
  • Defensive Tackle Akeem Spence, (Tampa Bay Buccaneers) - Detroit Lions (3 Jahre, 10,5 Mio.)
  • Running Back C.J. Spiller (New York Jets) - Kansas City Chiefs (1 Jahr, 980.000)
  • Tight End Anthony Fasano (Tennessee Titans) - Miami Dolphins
  • Guard Larry Warford (Detroit Lions) - New Orleans Saints
  • Wide Receiver Ted Ginn Jr. (Carolina Panthers) - New Orleans Saints)
  • Tight End Rhett Ellison (Minnesota Vikings) - New York Giants (4 Jahre, 18 Mio.)
  • Guard Chance Warmack (Tennessee Titans) - Philadelphia Eagles (1 Jahr, 1,51 Mio.)
  • Wide Receiver Aldrick Robinson (Atlanta Falcons) - San Francisco 49ers (2 Jahre, 6 Mio.)
  • Tackle Luke Joeckel (Jacksonville Jaguars) - Seattle Seahawks (1 Jahr, 8 Mio.)
  • Defensive Tackle Chris Baker (Washington Redskins) - Tampa Bay Buccaneers (3 Jahre, 15,75 Mio.)
  • Safety Jonathan Cyprien (Jacksonville Jaguars) - Tennessee Titans
  • Defensive Lineman Terrell McClain (Dallas Cowboys) - Washington Redskins (4 Jahre, 21 Mio.)
  • Safety D.J. Swearinger (Arizona Cardinals) - Washington Redskins (3 Jahre, 13,5 Mio.)
  • Defensive End Stacy McGee (Oakland Raiders) - Washington Redskins (5 Jahre, 25 Mio.)

Wer bleibt?

  • Center A.Q. Shipley, Arizona Cardinals (2 Jahre)
  • Defensive End Courtney Upshaw, Atlanta Falcons (1 Jahr)
  • Tight End Levine Toilolo, Atlanta Falcons (3 Jahre, 12 Mio.)
  • Defensive Tackle Brandon Williams, Baltimore Ravens (5 Jahre, 54 Mio.)
  • Cornerback Dre Kirkpatrick, Cincinnati Bengals (5 Jahre)
  • Quarterback Kellen Clemens, L.A. Chargers (1 Jahr)
  • Safety Reshad Jones, Miami Dolphins (5 Jahre, 60 Mio.)
  • Guard/Tackle Ben Ijalana, New York Jets (2 Jahre, 11 Mio.)
  • Quarterback Landry Jones, Pittsburgh Steelers (2 Jahre)
  • Running Back Jacquizz Rodgers, Tampa Bay Buccaneers (2 Jahre, 3,3 Mio.)
  • Safety Chris Conte, Tampa Bay Buccaneers (2 Jahre, 5 Mio.)

Die NFL-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung