Suche...

Der NFL-Schedule 2016

So schließt sich der Kreis

Freitag, 15.04.2016 | 10:24 Uhr
Im Mile High Stadium der Denver Broncos wird die neue Saison eröffnet werden
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

Der Spielplan für die NFL-Saison 2016 steht: Vom 8. September an stehen insgesamt 17 Wochen der Regular Season und im Anschluss daran die Playoffs an, bis am 5. Februar schließlich in Houston ein neuer Super-Bowl-Champion gekürt wird. SPOX wirft einen genauen Blick auf den Schedule und zeigt die Highlights. Und die beginnen mit dem allerersten Spiel.

Eröffnungsspiel

Denver Broncos - Carolina Panthers (8. September)

Die neue Saison beginnt so, wie die letzte endete? Das gab es in der Geschichte der NFL noch nie. Und auch ohne die Präsenz eines gewissen Peyton Manning bietet die Partie einen enormen Reiz: Wie hat Panthers-Quarterback Cam Newton die Pleite im Super Bowl und die anschließende Kritik an seiner Pressekonferenz verarbeitet? Die Tatsache, dass Denver vor Kick-Off das Championship Banner hochziehen wird, dürfte ihm nicht schmecken. Findet Ron Rivera diesmal ein Mittel gegen den Pass Rush der Broncos um Super-Bowl-MVP Von Miller? Und wer spielt eigentlich auf der QB-Position für den Titelverteidiger? Eine bessere Standortbestimmung dürfte es für beide Teams nicht geben.

Thursday Night Games

2016 sind die Spiele in der Nacht zum Freitag nicht nur auf dem NFL Network zu bestaunen, sondern teilweise auch bei CBS und NBC. Davon aber nicht genug: Die Rechte für zehn Livestreams hat sich ausgerechnet Twitter gesichert. Das führt dazu, dass die Liga ihr Thursday-Night-Programm noch einmal aufgehübscht hat. Eine kleine Auswahl:

Buffalo Bills - New York Jets (Week 2, 15. September)

Eine Woche nach dem Season Opener empfängt Rex Ryan sein früheres Team zur AFC-East-Schlacht. Ziel: mindestens Platz zwei hinter den Patriots - wenn nicht mehr. Hat sich Gang Green bis dahin mit Ryan Fitzpatrick geeinigt? Oder präsentiert man einen anderen QB under Center?

San Francisco 49ers - Arizona Cardinals (Week 5, 6. Oktober)

Wie haben sich die Niners unter dem neuen Head Coach Chip Kelly akklimatisiert? Spielt Colin Kaepernick immer noch in rot und gold? Vor den Augen der Nation dürfte es gegen die Cards hoch hergehen.

Tennessee Titans - Jacksonville Jaguars (Week 8, 27. Oktober)

Titans gegen Jags, das bedeutet zwei aufstrebende Teams mit zwei hochtalentierten Quarterbacks: Marcus Mariota gegen Blake Bortles. Die AFC South scheint offen. Außerdem wird es spannend zu sehen sein, wie die Titans ihre vielen Draft-Picks genutzt haben.

Carolina Panthers - New Orleans Saints (Week 11, 17. November)

NFC-South-Matchup mit zwei fantastischen Quarterbacks und zwei explosiven Offenses. Drew Brees vs. Cam Newton. Hat sich die Entscheidung, Brees im Big Easy zu halten, gerächt? Oder spielen die Saints um die Division-Krone mit?

Sunday Night Games

Arizona Cardinals - New England Patriots (Week 1, 11. September)

Am 15. Jahrestag der Angriffe auf das World Trade Center treffen die beiden Teams aufeinander, die gegen die letztendlichen Super-Bowl-Teilnehmer den Kürzeren gezogen hatten. Quarterback-Fragen gibt es auf beiden Seiten: Ist die DeflateGate-Berufung gegen Tom Brady endlich Geschichte? Und wie hat Carson Palmer seinen desaströsen Auftritt in Carolina verarbeitet?

Minnesota Vikings - Green Bay Packers (Week 2, 18. September)

Zum Eröffnungsspiel des U.S. Bank Stadium zu Minneapolis ist der ewige Division-Rivale aus Green Bay geladen. Besser als mit Aaron Rodgers kann man die neue Vikings-Spielstätte, wo 2018 auch der Super Bowl ausgetragen wird, wohl nicht einweihen.

New England Patriots - Seattle Seahawks (Week 10, 13. November)

Super-Bowl-Rematch. Brady vs. Wilson. Das muss reichen.

Seattle Seahawks - Carolina Panthers (Week 13, 4. Dezember)

Erinnert sich noch jemand an die Divisional Round? 35:0? 35:28? Wenn es diesmal auch nur halb so spannend und hochklassig wird, ist das Duell bereits ein Pflichttermin.

Monday Night Games

Washington Redskins - Pittsburgh Steelers

San Francisco 49ers - Los Angeles Rams (beide Week 1, 12. September)

Der Eröffnungs-Doubleheader bietet zunächst zwei Playoff-Teams, die in diesem Jahr den nächsten Schritt machen können. Ist eine gesunde Steelers-Offensive im Zaum zu halten? Hat sich Kirk Cousins noch einmal verbessert? Danach trifft Chip Kelly bei seinem Niners-Debüt auf die frischgebackenen Los Angeles Rams - und ihren neuen Top-Pick-Quarterback?

New Orleans Saints - Atlanta Falcons (Week 3, 26. September)

Das zehnjährige Jubiläum der Wiedereröffnung des Stadions nach Hurricane Katrina dürfte eine emotionale Angelegenheit im Bayou werden - auch nach dem tragischen Tod von Will Smith.

Denver Broncos - Houston Texans (Week 7, 24. Oktober)

Brock Osweilers Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte. Besonders freundlich dürfte er nicht empfangen werden. Viel wichtiger aber: Haben er bzw. die Texans auf das falsche Pferd gesetzt?

Seite 1: Die besten Prime-Time-Games

Seite 2: Thanksgiving, International Games, Weihnachten, Must-Sees

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung