Suche...

News & Gerüchte

Big Ben verlängert

SID
Samstag, 14.03.2015 | 14:23 Uhr
Die Steelers verlängerten den Vertrag ihres Quarterbacks Ben Roethlisberger um fünf Jahre
© getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Ben Roethlisberger bleibt wohl noch viele Jahre in Pittsburgh - der Quarterback hat langfristig verlängert. Die New Orleans Saints bauen weiter um: Kenny Stills darf gehen, C.J. Spiller kommt. Mike Wallace geht nach Minnesota und die Jets-Secondary wird wiedervereint. Außerdem: Percy Harvin folgt Rex Ryan und die Dallas Cowboys holen Darren McFadden.

Big Ben verlängert: Die Pittsburgh Steelers können hinter ihre oberste Offseason-Priorität einen Haken setzen: Am Freitag stimmte Quarterback Ben Roethlisberger, der andernfalls bei einem Gehalt von 11,6 Millionen Dollar in sein letztes Vertragsjahr gegangen wäre, einer Vertragsverlängerung über fünf Jahre zu. Wie viel Big Ben genau kassiert ist noch nicht bekannt, es soll sich ersten Berichten zufolge um 99 Millionen handeln, die bis auf 108 Millionen ansteigen können.

"Das ist meine Heimat", erklärte ein sichtlich erleichterter Roethlisberger anschließend: "Es ist, wie auch meine Frau und meine Kinder, meine Familie. Das bedeutet mir einfach sehr viel. Ich liebe es hier." Team-Präsident Art Rooney II. betonte: "Viele Dinge sind in den vergangenen Tagen in der Liga passiert. Aber für uns gab es nichts Wichtigeres, als das hinzubekommen. Wir sind wirklich zufrieden mit dieser ersten Free-Agency-Woche."

Stills zu den Dolphins:Der Umbruch im Big Easy geht weiter. Am Freitag gaben die New Orleans Saints Receiver Kenny Stills an die Miami Dolphins ab, im Gegenzug erhielten die Saints den teuren Linebacker Dannell Ellerbe und einen Drittrunden-Draft-Pick.

Der Deal hilft, wie auch schon der Jimmy-Graham-Trade, der angespannten Cap-Situation in New Orleans überhaupt nicht - im Gegenteil. Stattdessen wächst der Eindruck, dass sich die Saints, die schon jetzt fünf Picks in den ersten drei Runden des kommenden Drafts haben, über den Draft neu aufstellen wollen.

Wallace geht nach Minnesota: Nach dem Stills-Trade haben die Dolphins schließlich doch noch einen Trade-Partner für Mike Wallace gefunden. Der teure Receiver, der Stand jetzt in der kommenden Saison 9,85 Millionen Dollar kassieren würde und andernfalls wohl entlassen worden wäre, geht gemeinsam mit Miamis Siebtrunden-Pick zu den Vikings. Die Dolphins erhalten im Gegenzug Minnesotas Fünftrunden-Pick.

Die Vikings waren schon vor zwei Jahren an dem Speedster interessiert und boten dem Vernehmen nach sogar mehr Geld, damals entschied er sich allerdings für Miami. Durch die Wallace-Verpflichtung könnte Routinier Greg Jennings in Minnesota vor die Tür gesetzt werden.

Jets-Secondary wiedervereint: Die New York Jets gönnen sich einen Trip in die Vergangenheit - und lassen sich das einiges kosten. Nachdem bereits Darrelle Revis für viel Geld zurückgeholt wurde, einigten sich die Jets am Freitag übereinstimmenden Berichten zufolge auch mit Corner-Kollege Antonio Cromartie. Der 30-Jährige, der in der Vorsaison in Arizona war, erhielt demnach einen Vierjahresvertrag über bis zu 32 Millionen Dollar.

Spiller zu den Saints: Die New Orleans Saints treiben ihre Entwicklung zu einer Run-lastigen Offense weiter voran. Nach der Vertragsverlängerung von Mark Ingram und der Verpflichtung von Center Max Unger schnappten sich die Saints am Freitag auch Running Back C.J. Spiller. Der Ex-Bills-RB erhielt einen Vierjahresvertrag über 18 Millionen Dollar, neun Millionen davon sind garantiert.

Rex holt Harvin nach Buffalo Rex Ryan nimmt zumindest einen Ex-Jets-Spieler mit. Der von Gang Green entlassene Percy Harvin einigte sich am Freitag mit Ryans neuem Team, den Buffalo Bills, auf einen Einjahresvertrag und soll dafür rund sechs Millionen Dollar kassieren. Gemeinsam mit LeSean McCoy und Sammy Watkins haben die Bills jetzt einige Waffen für ihre Offense.

Skins verpflichten Culliver: Die Washington Redskins schließen weiter ihre Baustellen. Nachdem die D-Line merklich verbessert wurde, schnappten sich die Skins auch Cornerback Chris Culliver. Der Ex-49ers-CB unterschrieb für vier Jahre und insgesamt bis zu 32 Millionen Dollar.

Weitere News:

  • Die Dallas Cowboys vertrauen auf ihre O-Line und planen offenbar keine teure Running-Back-Verpflichtung. Nachdem DeMarco Murray das besser dotierte Angebot der Philadelphia Eagles angenommen hat, schnappten sich die Boys am Freitag den talentierten, aber verletzungsanfälligen Darren McFadden. Die Details: Zwei Jahre und ein Gesamtvolumen von bis zu 5,85 Millionen Dollar.
  • DeAngelo Williams hat eine neue Heimat gefunden. Der 31-jährige Running Back, der die Carolina Panthers nach neun Jahren verlässt, unterschreibt für zwei Jahre bei den Pittsburgh Steelers und dürfte eine gute Ergänzung zu Le'Veon Bell darstellen.
  • Kenny Britt bleibt in St. Louis: Der Receiver bekommt übereinstimmenden Medienberichten zufolge einen Zweijahresvertrag über bis zu 14 Millionen Dollar. 4,3 Millionen sind garantiert. Derweil wurde die D-Line der Rams am Freitag noch gefährlicher: Ex-Lions-DT Nick Fairley einigte sich mit dem Team auf einen Einjahresvertrag über fünf Millionen Dollar. Weitere 2,5 Millionen sind durch Boni möglich.
  • Die Denver Broncos haben sich Ex-Dolphins-Guard Shelley Smith geschnappt. Smith stand in der Vorsaison drei Mal in der Startformation und wurde nach Saisonende entlassen. Es handelt sich um einen Zweijahresvertrag über kolportierte 5,65 Millionen Dollar.
  • Auch Christian Ponder hat eine neue Heimat: Der Ex-Vikings-QB hat am Freitag bei den Oakland Raiders unterschrieben und wird gemeinsam mit Matt McGloin um die Backup-Rolle hinter Derek Carr kämpfen. Matt Schaub wird aller Voraussicht nach zeitnah noch entlassen werden.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung