Suche...

News und Gerüchte

Start-Garantie für RG III

Von Adrian Franke
Donnerstag, 16.10.2014 | 15:02 Uhr
Das Comeback von Robert Griffin III rückt näher
© getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Robert Griffin III kommt seinem Comeback immer näher und wird, sobald er fit ist, direkt in die Startformation rutschen. In Cleveland bahnt sich derweil eine heikle Lage an, während die Panthers um Kelvin Benjamin bangen. Außerdem: Jarryd Hayne sorgt für Schlagzeilen in Seattle, Vontaze Burfict muss bezahlen und Jadeveon Clowney könnte pünktlich zum Monday-Night-Game zurückkehren.

Skins bauen auf Griffin: Robert Griffin III muss sich keine Sorgen um seinen Stammplatz machen. Der Redskins-Quarterback, der seit dem zweiten Spieltag aufgrund einer Knöchelverletzung ausfällt, hatte zu Wochenbeginn seine ersten Trainingseinheiten auf dem Platz und könnte in absehbarer Zeit sein Comeback geben.

"Sobald er grünes Licht bekommt, er trainiert, wir einen Game Plan für ihn und das Gefühl haben, er ist mental bereit, wird er in die Startformation zurückkehren", erklärte Head Coach Jay Gruden: "Wann genau das sein wird, weiß ich nicht. Das ist schwer vorherzusagen. Aber bisher sieht er gut aus. Er hat gute Fortschritte gemacht und arbeitet hart. Aber wir wollen sicher gehen, dass er mental und physisch wieder bei 100 Prozent ist."

Ende September wollte sich Gruden noch nicht festlegen und ließ die Tür für Backup Kirk Cousins offen. Doch dessen schwache Auftritte in den vergangenen Wochen dürften ihn viele Fürsprecher gekostet haben, wenngleich Receiver Pierre Garcon bei "CSN Washington" betonte: "Wir vertrauen Kirk. Er ist ein toller, junger Spieler, der gerade Erfahrungen sammelt. Ich glaube, wenn er das alles schafft, wird es schon werden. Er wird daraus lernen und wird ein toller Quarterback."

Heikle Lage in Cleveland: Den Cleveland Browns steht eine schwierige QB-Entscheidung bevor. Brian Hoyer spielt bislang stark und steht klar vor Johnny Manziel, allerdings konnten sich beide Seiten vor der Saison nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Somit verdient der 29-Jährige in diesem Jahr nur rund 1,25 Millionen Dollar und wäre 2015 ein Free Agent. Nach Informationen von NFL-Insider Ian Rapoport gab es seitdem keine neuen Vertragsgespräche, die Browns wollen womöglich bis nach Saisonende warten.

Mittlerweile tauchten schon erste Berichte auf, dass Hoyer sogar nur verlängern würde, wenn Manziel das Team verlässt - doch das Dementi ließ nicht lange auf sich warten. "Das ist zu 100 Prozent falsch", erklärte Berater Joe Linta. Hoyer selbst betonte am Montag, dass er zwar in seiner Heimatstadt Cleveland bleiben wolle, "aber ich bin auch ein Wettkämpfer. Deshalb will ich auf jeden Fall irgendwo sein, wo ich spiele." Letztlich wird es wohl davon abhängen, ob die Browns bereit sind, ihn wie einen Starting-QB zu bezahlen - oder ob sie auf Manziel bauen.

Panthers bangen um Benjamin: Die Carolina Panthers müssen am Sonntag womöglich ohne ihren besten Receiver nach Green Bay: Wie Head Coach Ron Rivera am Mittwoch bestätigte, erlitt Rookie Kelvin Benjamin im Spiel gegen Cincinnati eine Gehirnerschütterung und konnte am Mittwoch nicht trainieren. Über seinen Einsatz wird wohl erst kurz vor dem Spiel entschieden.

Jones' Saison beendet: Die Cincinnati Bengals planen für diese Saison nicht mehr mit Marvin Jones. Der Receiver war bislang mit Problemen am Fuß und am Knöchel ausgefallen, sein Comeback im Laufe der Saison galt aber als sicher. Am Dienstag allerdings setzten die Bengals Jones auf die IR-Liste und beendeten damit seine Saison. Im Gegenzug verpflichtete Cincinnati Recevier Greg Little, zumal Star-WR A.J. Green (Zeh) weiter ausfällt.

Roethlisberger bleibt ruhig: Kaum ein Team spielt dieses Jahr so inkonstant wie Pittsburgh, doch auch nach der bitteren Pleite gegen Cleveland bleiben die Steelers gelassen. "Kein Grund zur Panik. Wir werden jetzt nicht durchdrehen", betonte Quarterback Ben Roethlisberger.

Head Coach Mike Tomlin fügte in der "Pittsburgh Post-Gazette" hinzu: "Wir werden kritisch hinterfragen, was wir machen und mit wem wir es machen. Wir werden jeden Stein umdrehen, um uns zu verbessern." Gleichzeitig lässt sich auch Tomlin von der äußeren Kritik nicht beunruhigen - einige Ex-Spieler hatten die Härte des Teams in Frage gestellt: "Das kümmert mich nicht. Das ist wie Aufzugsmusik. Ich liebe diese Jungs, aber sie sehen es nur von außerhalb."

Hayne nach Seattle? Jarryd Hayne ist eine der Geschichten dieser Woche. Der Rugby-Superstar hat seine Karriere in Australien zumindest vorerst an den Nagel gehängt, um in der NFL sein Glück zu versuchen. Noch gibt es keine Tendenz, welches Team ihm, wenn überhaupt, womöglich eine Chance gibt - ein erster Wink könnte aber in Richtung der Seattle Seahawks gehen.

Coach Pete Carroll und sein Team sind bekannt dafür, vor gewissen Spieler-Experimenten nicht zurück zu schrecken und erste Gerüchte tauchten zum Wochenbeginn auf. Zur Pressekonferenz am Mittwoch schickte ein australischer TV-Sender extra seinen Korrespondenten aus Los Angeles, um Carroll einige Fragen zu stellen.

"Rugby-Spieler sind tolle Athleten. Sie sind schnell und spielen hart", so Carroll. Zudem erlaubte er sich zwar einige Späße, wollte konkret auf Hayne angesprochen aber nicht ins Detail gehen: "Ich denke, darüber kann ich nicht reden. Wir würden auch nicht über den Spieler eines anderen Teams sprechen, ich will da nichts versauen. Aber es ist ein spannender Gedanke." Der 26-Jährige will laut eigenen Angaben als Return-Man sein Glück versuchen.

Geldstrafe für Burfict: Weil er im Spiel gegen die Carolina Panthers bewusst versuchte, Cam Newton und Greg Olsen am Knöchel zu verletzen, wurde Bengals-Linebacker Vontaze Burfict jetzt zur Kasse gebeten. Burfict muss eine Strafe in Höhe von 25.000 Dollar bezahlen, Berichten zufolge droht ihm allerdings erst beim nächsten Vorfall eine Sperre.

Lane für zwei Spiele gesperrt: Die Tampa Bay Buccaneers müssen für die kommenden beiden Spiele auf Jorvorskie Lane verzichten. Der Fullback wurde wegen der Einnahme verbotener Substanzen gesperrt und hatte seine eigene Version der Geschichte parat - angeblich wurde er wegen Diät-Pillen erwischt.

"Für alle, die meine Geschichte nicht kennen: Ich war letztes Jahr aufgrund meiner Gewichtsprobleme raus aus der NFL. Das ist ein Problem, mit dem ich seit Jahren kämpfe", erklärte Lane in einem Statement: "Ich habe ein Medikament eingenommen, um meine Gewichtsabnahme zu unterstützen. Ohne mein Wissen enthielt das eine verbotene Substanz."

Niners ohne Willis nach Denver? Den San Francisco 49ers droht vor dem schweren Auswärtsspiel in Denver ein herber Verlust: Linebacker Patrick Willis zog sich gegen die Rams eine Zehenverletzung zu und fällt aller Voraussicht nach am Sonntagabend aus. "Wir untersuchen das noch. Ich denke nicht, dass es etwas langfristiges ist, das ist das Positive daran", erklärte Coach Jim Harbaugh. Auch hinter Guard Mike Iupati (Gehirnerschütterung) steht noch ein Fragezeichen.

Und sonst so? Die Oakland Raiders können bald wieder mit D.J. Hayden planen. Der Cornerback, der die letzten fünf Monate wegen einer Fußverletzung ausgefallen war, kehrte am Mittwoch ins Training zurück und könnte innerhalb der nächsten 21 Tage von der PUP-Liste aktiviert werden. Hayden, 2013 noch Oaklands Erstrunden-Draftpick, wäre der Raiders-Pass-Defense (nur zwei Picks bislang) eine willkommene Verstärkung.

Auch die New Orleans Saints begrüßen nach ihrer Bye Week einen Rückkehrer. Running Back Mark Ingram hatte die letzten drei Spiele aufgrund einer Handverletzung verpasst, kann seit Mittwoch aber wieder voll mittrainieren und wird gegen Detroit sein Comeback geben. "Es sah gut aus. Wir werden noch schauen, wie genau wir die Snaps am Sonntag verteilen", kündigte Head Coach Sean Payton an.

Passend dazu steht auch Jadeveon Clowney vor seinem Comeback. Houstons Rookie-Pass-Rusher fällt seit seiner Knie-OP nach dem ersten Spiel aus und könnte am Montagabend in Pittsburgh zurückkehren. "Er macht Fortschritte und arbeitet wirklich hart. Ich würde sagen, er hat eine 50-50-Chance. Die Extra-Zeit bis zum Spiel wird ihm gut tun", kündigte Head Coach Bill O'Brien auf der Team-Website an.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung