Week 14, Monday Night Game

Bears-Offensive zerlegt Cowboys

Von SPOX
Dienstag, 10.12.2013 | 08:28 Uhr
Josh McCown führte seine Bears zum Sieg gegen die Cowboys
© getty
Advertisement
MLB
Live
Nationals -
Brewers
MLB
Marlins -
Reds
MLB
Cardinals -
Diamondbacks
MLB
Padres -
Mets
MLB
Marlins -
Reds
MLB
Tigers -
Astros
MLB
Mariners -
Mets
MLB
Dodgers -
Giants
MLB
Yankees -
Rays
MLB
Dodgers -
Giants
MLB
Mariners -
Mets
MLB
Tigers -
Astros
MLB
Yankees -
Rays
MLB
Tigers -
Astros
MLB
Brewers -
Cubs
MLB
Rangers -
Orioles
MLB
Marlins -
Nationals
MLB
Red Sox -
Indians
MLB
Astros -
Rays
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Tigers @ Yankees
MLB
Nationals @ Marlins
MLB
Dodgers @ Braves
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
Tigers @ Yankees
MLB
Nationals @ Marlins
MLB
Dodgers @ Braves
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
Yankees @ Indians
MLB
Dodgers @ Braves
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Mariners @ Royals
MLB
Nationals @ Cubs
MLB
Yankees @ Indians
MLB
Dodgers @ Mets
MLB
Rangers @ Twins
MLB
Nationals @ Cubs
MLB
Dodgers @ Mets
MLB
Marlins @ Braves
MLB
Rangers @ Twins
MLB
Yankees @ Indians
MLB
Rangers @ Twins
MLB
Dodgers @ Mets
MLB
Tigers @ Pirates
MLB
Brewers @ Twins
MLB
Cardinals @ Royals
MLB
Angels @ Orioles
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Brewers @ Twins
MLB
Astros @ White Sox
MLB
Rangers @ Mets
MLB
Cubs @ Giants
MLB
Marlins @ Nationals

Josh McCown und Tony Romo haben im Monday Night Game die Touchdown-Schwemme in Week 14 der NFL fortgesetzt: Beim 45:28 der Chicago Bears gegen die Dallas Cowboys kamen die beiden Quarterbacks alleine auf acht Touchdowns. Durch den Sieg bleiben die Bears in der NFC North oben dran, für America's Team ist es ein Rückschlag im Kampf um die Playoffs.

Chicago Bears (7-6) - Dallas Cowboys (7-6) 45:28 (7:7, 17:7, 11:0, 10:14) BOXSCORE

Besonders McCown drehte bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt groß auf und zeigte gegen eine der schlechtesten Defenses der Liga eine gelungene Leistung. Er fand gleich vier verschiedene Wide Receiver mit Touchdown-Pässen, erlief einen weiteren und brachte es so auf 348 Yards - ohne Interception. Insgesamt kam die Bears-Offensive - Running Back Matt Forte lief für 102 Yards - auf die Saisonbestmarke von 490 Yards, behielt dabei den Ball 13 Minuten länger als die Cowboys und musste kein einziges Mal punten.

Für weitere Rekorde sorgten die Wide Receiver: Brandon Marshall, der zwar keinen Touchdown fing, mit 100 Yards aber die Receiver anführte, durchbrach die Marke von 1000 Yards für die Saison und bildet somit mit Alshon Jeffery (84 YDS, 1 TD) das erste Bears-Duo seit 1995, das die magische 1000er Grenze überschritt.

Murray stark bei den Cowboys

Die Cowboys verließen sich im kalten Soldier Field vor allem auf Running Back DeMarco Murray, der auf 145 Yards kam, beim einzig erlaufenen Touchdown aber Randle den Vortritt lassen musste. Romo kam so nur auf 104 Yards, bei immerhin drei Touchdowns.

Für den Wendepunkt hatten der Cowboys-Quarterback und besonders seine Receiver im zweiten Viertel gesorgt, als gleich drei Romo-Pässe beim Stande von 14:17 fallengelassen wurden. Chicago kam mit 47 Sekunden auf der Uhr noch einmal den Ball, schaffte einen weiteren TD und ging mit einem Vorsprung von zehn Punkten in die zweite Halbzeit.

Bei den Chicago Bears wachsen jetzt die Hoffnungen, doch noch die Playoffs zu erreichen, nachdem die Detroit Lions am Sonntag bei den Philadelphia Eagles verloren und ebenso wie Chicago auf eine 7-6-Bilanz kommen. Die Lions haben durch ihren Sweep in der NFC North allerdings noch die Nase vorn. In der NFC East liegen die Cowboys nun ein Spiel hinter den Eagles (8-5) zurück.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung