Suche...

Thursday Night Game: Buccaneers vs. Panthers

Newton glänzt bei Panthers-Sieg

Von Sven Kittelmann
Freitag, 25.10.2013 | 08:00 Uhr
Cam Newton (M.) führte die Panthers zum Sieg gegen Tampa Bay
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Die Tampa Bay Buccaneers setzen ihre verzweifelte Suche nach dem ersten NFL-Saisonsieg auch nach dem 13:31 gegen die Carolina Panthers weiter fort. Die dritte Heimniederlage der Saison ließ die Stimmen, die die Entlassung von Coach Greg Schiano fordern, auf der Tribüne und in den Medien immer lauter werden. Carolinas Quarterback Cam Newton durfte sich dagegen zurecht feiern lassen - hatte er seinem Team doch die erste positive Bilanz nach fünfjähriger Durststrecke und den dritten Sieg in Serie beschert.

Tampa Bay Buccaneers (0-7) - Carolina Panthers (4-3) 13:31 (3:7, 3:7, 0:7, 7:10) (BOXSCORE)

Es sei nicht fair, die Verantwortung über das Schicksal der Bucs an den 23-jährigen Rookie-Quarterback Mike Glennon zu übertragen, erklärte Kolumnist Gary Shelton von der "Tampa Bay Times" bereits während des Spiels.

Glennon brachte es immerhin auf 275 Yards und einen Touchdown - allerdings war der Zehn-Yard-Pass auf Tim Wright am Ende nur Ergebniskosmetik.

Mit dem Mut der Verzweiflung versuchten die Bucs erst im letzten Viertel noch mal alles, um die Partie zu drehen. Dem Wright-Pass folgte ein Onside-Kick, der in Tampas Händen landete und zu einem weiteren Drive in Richtung Panthers-Endzone führte.

Die Touchdown-Chance der Bucs hielt Carolinas Kawann Short durch einen Penalty beim Field-Goal-Versuch zwar am Leben, doch Glennon konnte keinen weiteren Pass mehr erfolgreich an den Mann bringen.

Newton und Panthers überzeugen

Sein Gegenüber Cam Newton hatte das Spiel davor bereits aus den Händen der Bucs genommen und mit zwei Touchdown-Pässen, einem Touchdown-Run und 50 Yards am Boden dafür gesorgt, dass Carolina erstmals seit 2008 eine positive Bilanz aufweisen kann.

Dabei hatte Ted Ginn Jr. vor der Pause sogar noch unfreiwillig dafür gesorgt, dass die Statistik Newtons um einen Touchdown beraubt wurde. Der von Ginn fallengelassene Ball hätte zudem das 21:3 und damit eine Vorentscheidung bedeutet.

"Damals hat er versagt"

Newton erfüllte trotzdem das Vertrauen der Panthers und auch das von Experte und NFL-Legende Deion Sanders. Primetime hatte in der Vorberichterstattung auf Newtons misslungenes Thursday-Night-Game-Debüt, dem 7:36 gegen die New York Giants in der letzten Saison, angespielt und erklärt, Newton habe seine Lektion gelernt.

"Damals wollte er Amerika eine Show bieten und hat auf ganzer Linie versagt", so Sanders im "NFL Network". "Heute versteht er das Spiel und weiß, was einen großen Spieler wirklich ausmacht."

Der Spielplan der NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung