Suche...

NBA-Preview: Best Case/Worst Case für die Teams der Central Division

Der Geist von 2012

Von Robert Arndt
Mittwoch, 11.10.2017 | 11:25 Uhr
LeBron James und Giannis Antetokounmpo sind die besten Spieler der Central Division
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Die NBA-Saison steht vor der Tür - Zeit also für die alljährlichen Division Previews! Wir stellen sämtliche Teams vor, blicken auf den jeweiligen Best und Worst Case und wagen eine Prognose. Heute: Die Central Division.

Chicago Bulls

Point Guard: Kris Dunn, Jerian Grant, Cameron Payne

Shooting Guard: Justin Holiday, Denzel Valentine, David Nwaba

Small Forward: Zach LaVine, Paul Zipser, Quincy Pondexter

Power Forward: Bobby Portis, Nikola Mirotic, Lauri Markkanen

Center: Robin Lopez, Cristiano Felicio, Diamond Stone

Best Case:

Fred Hoiberg lässt die jungen Spieler von der Leine. Kris Dunn kann in der Windy City das zeigen, was er in Minnesota nicht konnte oder durfte. Zusammen mit dem wieder genesenen Zach LaVine formen die beiden eines der spannenderen Backcourt-Duos der Liga.

Platz für die beiden schafft Lauri Markkanen, der seinen Touch findet und über 40 Prozent von draußen trifft. Nach der Saison meldet sich Dirk Nowitzki und bietet dem Finnen an, mit ihm ein paar Trainingseinheiten zu absolvieren.

Auch für Paul Zipser läuft es. Er etabliert sich als fester Starter und spielt 35 Minuten pro Spiel. Zwar haben die Bulls nichts mit den Playoffs zu tun, doch ihr junger und erfrischender Stil sorgt für eine Versöhnung mit den Fans. Am Ende der Saison springt ein Top-3-Pick heraus. Ein erster Schritt im Rebuild.

Worst Case

Die Bulls verkommen zur Lachnummer der Liga. LaVine legt zwar herausragende Stats auf, sein Team verliert aber den Großteil der Spiele. Markkanen trifft zu Beginn der Saison überhaupt nichts und wird von Hoiberg ans Ende der Rotation verbannt. Im Februar zieht das Management die Reißleine. Nachdem einige Tage ein neuer Coach gesucht wird, entscheidet sich das Front Office für Kostenminimierung, John Paxson und Gar Forman coachen das Team von nun an einfach selbst.

In ihrem System halten LaVine und Dunn fast ausschließlich den Spalding, der Rest des Teams schaut nur gelangweilt zu. Die Bulls kratzen am Negativrekord der Sixers, gewinnen letztlich aber doch 15 Spiele. In der Lottery hat Chicago dann Pech und bekommt nur den vierten Pick, der für Cash nach Golden State getradet wird. Paxson und Forman verlängern ihre Verträge im Einklang bis 2025.

Prognose: 5. Platz in der Central Division.

Seite 1: Chicago Bulls

Seite 2: Cleveland Cavaliers

Seite 3: Detroit Pistons

Seite 4: Indiana Pacers

Seite 5: Milwaukee Bucks

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung