Suche...

Dallas Mavericks - Oklahoma City Thunder 114:117 OT

Mavericks verlieren Overtime-Thriller gegen OKC

Von Jan-Hendrik Böhmer
Samstag, 19.01.2013 | 08:20 Uhr
Dirk Nowitzki hatte gegen die Oklahoma City Thunder die Chance auf den Siegtreffer
© Getty
Advertisement
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Dallas Mavericks (17-24) werden besser. Für einen Sieg gegen Oklahoma City (32-8) hat es am Ende allerdings dennoch nicht ganz gerecht. Nach drei Siegen in Folge setzte es für das Team von Dirk Nowitzki gegen die Thunder eine knappe 117:114-Niederlage in der Overtime. Bester Spieler auf dem Parkett war OKC-Forward Kevin Durant, der mit 52 Punkten einen neuen Karriere-Bestwert aufstellte.

Was für ein Spiel! Wer vor der Partie darauf gewettet hätte, dass die Entscheidung im American Airlines Center erst mit dem Buzzer der Overtime fällt, der hätte mit seiner Meinung vermutlich relativ alleine dagestanden.

Besonders als die Thunder zwischenzeitlich mit 14 Punkten führten und bei Dallas nichts funktionierte.

Kevin Durant (Career-High 52 Punkte, 9 Rebounds, 1 Assist) und Russell Westbrook (31 Punkte, 6 Rebounds, 6 Assists) spielten einmal mehr überragend für Oklahoma City und traten über weite Strecken als regelrechte Alleinunterhalter auf.

Doch dann drehten Vince Carter (29 Punkte, 3 Rebounds, 2 Assists), über weite Strecken bester Spieler der Mavericks, O.J. Mayo (18 Punkte, 3 Rebounds, 7 Assists) und letztlich auch Dirk Nowitzki (18 Punkte, 9 Rebounds, 1 Assist) in der entscheidenden Phase auf. Nowitzki hatte dabei zuvor extreme Probleme gehabt, in die Partie zu finden.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-STREAM: Der Zeitplan

Die Reaktionen:

Kevin Durant (Tunder): "Ich wusste, dass ich nah an meinem Karriere-Bestwert dran war, doch ich habe versucht, mich auf das Spiel zu konzentrieren. Das war hart - aber notwendig. Denn es war ein hartes Spiel. Egal wie die Bilanz der Mavericks aussieht, sie sind ein Championship-Team. Das hat man heute gesehen. Wir mussten uns durchbeißen und uns gegenseitig pushen, damit wir am Ende doch gewinnen konnten."

Shawn Marion (Mavericks) über die 21 Freiwürfe für Durant: "Es ist einfach schwer zu gewinnen, wenn man fünf gegen acht spielt. Einige der Aktionen gegen ihn waren sicher Fouls, aber einige Pfiffe waren auch sehr fragwürdig. So ist das eben."

Rick Carlisle (Trainer Mavericks)...

... über James' Dreier: "Der Spielzug lief nicht wie geplant, und plötzlich hatte Mike den Ball. So hätte es nicht sein sollen, dafür übernehme ich die Verantwortung."

... Kevin Durant: "Er ist der beste Offensivspieler der Welt. Ich glaube nicht, dass da irgendein Zweifel besteht. Mit ein paar Sachen hätten wir ihm das Leben schwerer machen können. Auch dafür übernehme ich die Verantwortung."

Dirk Nowitzki (Maverick): "Durant hat 52 Punkte gemacht, aber viel besser kann man ihn eigentlich nicht verteidigen. Klar, er hätte weniger Freiwürfe nehmen sollen. Da hat Pfiffe bekommen, weil wir von der Seite reinlangen oder weil er eben Kevin Durant ist. 21 Freiwürfe sind definitiv zu viel, vor allem wenn man bedenkt, dass er sie mit einer Selbstverständlichkeit trifft wie andere Leute Korbleger."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Dallas wieder mit Nowitzki in der Starting Five. Daneben: Marion, Kaman, Collison und Mayo. Rookie Bernard James (zuletzt krankheitsbedingt ausgefallen) steht Coach Rick Carlisle wieder voll zur Verfügung.

Bei Oklahoma City sind Collison (Knöchel), Ibaka (Brust) und Sefolosha (Nacken) weiter ein wenig angeschlagen, speilen können sie aber doch. Für Coach Brooks zu Beginn auf dem Parkett: Ibaka, Durant, Perkins, Westbrook und Sefolosha.

4.: Starker Auftakt von Kaman. 3 von 4 Würfen sitzen - dazu noch ein Rebound. Nowitzki noch mit Ladehemmung. Zwei Würfe, zwei Fahrkarten. 10:10.

9.: Wow, Westbrook! Eben lagen die Thunder noch hinten, dann dreht er plötzlich auf. Sechs Punkte in weniger als 45 Sekunden. Zwei 16-Foot-Jumper und ein Layup. Das bringt auch seine Teamkollegen auf Touren: 12:2-Run der Thunder...

14.: Na also! Nach der absoluten Flaute läuft es wieder für die Mavs. Carter mit dem Dreier und James mit dem Jumper. Nur noch 27:32 für OKC.

17.: Autsch! Serge Ibaka steigt hoch, wird von Brand ausgehebelt und schlägt hart mit dem Hintern voraus auf dem Parkett ein. Wie hoch er war? So hoch, dass man beinahe befürchten muss, dass er mit dem Fuß noch irgendwie am Korb hängen bleibt. Das Resultat: Flagrant Foul gegen Brand. Fragwürdige Entscheidung.

22.: Zwei Minuten vor der Halbzeit - endlich die ersten Punkte von Dirk! Vielleicht inspiriert das ja seine Kollegen zu einer kleinen Aufholjagd. Da ist das Feuer ja: Perkins und Kaman geraten unter dem Korb aneinander. Technical gegen die Thunder. Dennoch weiterhin eine deutliche 51:39-Führung für Oklahoma City.

29.: Dallas schafft es irgendwie, in Schlagdistanz zu bleiben. Und das vor allem dank O.J. Mayo. Acht Punkte allein im dritten Viertel. Die Mavs mit 8 Punkten hinten.

35.: Oh je, Mayo! Erst der nette Steal gegen Durant, dann kann er sich aber auf dem Weg zum Korb nicht gegen Liggins durchsetzen und scheitert beim Reverse-Layup. Was die Sache noch bitterer macht: Liggins schnappt sich den Ball, spielt auf Durant - und der versenkt zwei Sekunden vor dem Buzzer den Dreier. 81:72 für die Thunder.

38.: Was geht denn jetzt?! Erst Nowitzki mit dem Tip-In, dann Crowder mit dem Steal gegen Durant und dem Dreier-Versuch. Danaben. Doch Brand setzt sich unter dem Korb ganz stark durch und schnappt sich den Rebound. Jumper, drin. Und plötzlich sind die Mavericks bis auf drei Punkte dran! Gehr hier noch was?

42.: Es geht! Und wie! Dallas geht in Führung - und das ausgerechnet durch Nowitzki. Jetzt wird das hier noch ein richtig heißer Tanz. Und genau zum richtigen Zeitpunkt ist der Dirkster zurück. Schon zehn Punkte in der Crunchtime!

48.: Unfassbar. In der letzten Minute geht es nur noch hin und her. Oklahoma dank Durant-Freiwürfen mit drei Punkten vorne, doch die Mavericks haben noch mehr als genug Zeit für einen Angriff. Nowitzki und Carter warten auf die Dreier-Chance, doch die Uhr tickt runter. Dann zieht Carter zum Slam. Drin. Nur noch ein Punkt und 5,9 Sekunden. Schnelles Foul an Westbrook, der beide Freiwürfe verwandelt. Noch ein Angriff. Nowitzki stellt den Screen für Mayo und der knallt den Dreier rein. Ausgleich, die Halle bebt, and we are going to Overtime...

52.: Es geht genau so spannend weiter! Pick'n'Roll bei den Mavs und Dirk mit dem völlig freien Jumper. Swish! Auf der anderen Seite knallt Durant den Dreier rein. Doch was der kann, kann James auch: Dreier für Dallas. Absolut hochklassige Crunchtime, 113:112 Mavs.

53.: Ausgerechnet Nowitzki! Der Freiwurfgott aus Würzburg vergibt in dieser so wichtigen Phase von der Linie, hätte die Mavs in Führung bringen können. Stattdessen 114:114 - und dann kommt wieder dieser Durant. Carlisle setzt extra seinen Kettenhund Marion auf den Topscorer an, aber gegen Durant ist kein Kraut gewachsen. Dallas hat aber noch die Chance. Aber was denn James da? Dreier auch neun Metern, viel zu flach und kurz, jämmerlicher Versuch! Die Mavs foulen Westbrook, der macht an der Linie alles klar.

Der Star des Spiels: Mit 52 Punkten (Karriere-Bestwert), 9 Rebounds und dem Spiel entscheidenden Korb qualifiziert sich Kevin Durant quasi von selbst. Zusammen mit Russell Westbrook war er: überragend. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Auf der anderen Seite überragte allerdings auch Vince Carter. Während Nowitzki schwächelte, übernahm er in der entscheidenden Phase die Führung und brachte die Mavericks besonders mit seinen Dreiern (4/8) zurück ins Spiel. Insgesamt war die Bank erneut ein großer Pluspunkt für Dallas. Die Ersatzspieler steuerten 49 Punkte bei - mehr als doppelt so viele wie bei Oklahoma City. Hier kam aus der zweiten Reihe wenig.

Der Flop des Spiels: Thabo Sefolosha (0 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists). Nackenverletzung hin oder her: Wer spielt, der muss auch mit Kritik rechnen. Von dem Schweizer kam so gut wie nichts in der Offensive, auch in der Defensive zog er gegen den heranstürmenden und Kontakt geradezu suchenden Mayo meist den Kürzeren. Immerhin gelang ihm in der Crunchtime gegen eben jenen Mayo noch ein wichtiger Steal.

Analyse: Nach einem guten Start glitt den Mavericks das Spiel gegen Ende des ersten Viertels aus den Händen. Das lag zum einen an einem ganz starken Run der Thunder - und auf der anderen Seite aber auch daran, dass die Würfe einfach nicht mehr fielen.

Schnell war Oklahoma City mit zehn Punkten vorne - was besonders Nowitzki sichtlich aufregte. Er selbst erlebte nämlich ein erstes Viertel zum Vergessen. 0 von 4 aus dem Feld und sogar Layups gingen daneben. Frustriert schoss er nachdem fünften Fehlwurf in Folge den Ball weg und entging nur knapp einem technischen Foul. Dabei hatte der Deutsche vor dem Spiel noch gesagt, dass er nach den 19 Punkten und acht Rebounds beim Sieg über Houston endlich seinen Touch wiedergefunden hätte.

Gegen die Thunder dauerte es allerdings bis zwei Minuten vor der Halbzeit, bis Nowitzki seine ersten Punkte machte. Bezeichnend: Als er sich gegen Ende des dritten Viertels ausruhen durfte, lief es für die Mavericks besser. Angeführt von Carter und Mayo kam Dallas bis auf sechs Punkte heran.

So ging es auch im Schlussviertel weiter. Besonders wichtig dabei: Man belegte weiterhin Nowitzki nicht mit der gesamten Last. Mayo und selbst James - Carter ohnehin - durften wichtige Würfe nehmen, für die Nowitzki oft sogar den Screen stellte.

Die Crunchtime war dann ein einziger Austausch an Clutch Shots: Von der Freiwurflinie waren beide Teams ohnehin überragend (DAL 25 von 30, OKC 33 von 36), aber auch aus dem Spiel waren die Akteure eiskalt. Bei den Gästen natürlich besonders Durant, der nun überhaupt nicht mehr zu bremsen war, bei Dallas Carter und Mayo. Ausgerechnet Nowitzki vergab ganz entscheidende Würfe.

Kurz vor Ende des vierten Viertels versemmelte er den vielleicht offensten Dreier seiner Karriere, das hätte der Sieg sein können. Dann ging noch ein leichter Jumper daneben, in der Overtime ein Freiwurf. Geradezu kläglich war dagegen der Versuch von Mike James, sechs Sekunden vor Spielende mit einem langen Dreier zum Helden zu werden.

Gegen den Vorjahresfinalisten entscheiden mitunter Winzigkeiten über Sieg oder Niederlage, da kann man sich solche Würfe nicht erlauben. Dallas verlor auch das zweite Saisonspiel gegen die Thunder in Overtime und hat, nimmt man die letztjährigen Playoffs dazu, die letzten acht Duelle verloren. Und das mit durchschnittlich nur sechs Punkten Unterschied.

Dennoch zeigt die Leistungskurve der Mavs derzeit klar nach oben. Für Dallas wird es nun darum gehen, beim kommenden Spiel gegen Orlando am Sonntag auf der hier gezeigten Performance aufzubauen. Die Thunder müssen derweil nach Denver.

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung