Suche...
NBA

NBA-News: Neue Verwirrung um Markelle Fultz - Neuanfang per Trade?

Von SPOX
Markelle Fultz wird den Philadelphia 76ers mindestens bis zur kommende Woche fehlen.
© getty

Das Drama um Markelle Fultz geht in die nächste Runde. Der Point Guard der Philadelphia 76ers wird sich in der kommende Woche mit einem Spezialisten treffen, der seine Schulter untersuchen soll. Nun macht ihm anscheinend auch noch das Handgelenk zu schaffen.

So heißt es in einem Bericht von The Athletic, nachdem ESPN bereits am Mittwoch über die erneuten Schulterprobleme des Nr.1-Picks von 2017 berichtet hatte. Weder Sixers-Coach Brett Brown noch General Manager Elton Brand wurden im Vorfeld über die erneuten Probleme informiert. Erst ein Anruf von Fultz' Agent und Anwalt Raymond Brothers am Dienstag brachte die schlechte Kunde.

"Aus medizinischer Sicht haben wir nichts gesehen, was ihm nicht erlaubt hätte, zu spielen", erklärte Brand gegenüber Reportern. "Er hat gestern gespielt und er hat auch vor zwei Tagen gespielt." Wie lange Fultz nun ausfallen wird, wisse Brand aktuell selbst noch nicht. "Am Montag ist der Termin, danach werden wir mehr wissen."

In der Nacht auf Donnerstag gesellte sich zudem noch die folgende Information dazu: Quellen, die dem Spieler nahe stehen, haben gegenüber The Athletic ausgesagt, dass dieser mittlerweile einen Neuanfang bei einem anderen Team bevorzugen würde. Fultz steht indes auch in der kommenden Saison noch fix für 9,7 Mio. Dollar unter Vertrag, ein schneller Neustart könnte also nur per Trade erfolgen.

Brothers wiederum dementierte diesen Wunsch direkt wieder gegenüber Adrian Wojnarowski (ESPN): "Ich habe weder Elton Brand noch irgendwem sonst gegenüber angedeutet, dass Markelle gerne getradet werden würde. Mein Fokus liegt darin, Markelle gesund zu bekommen. Ende der Geschichte."

Markelle Fultz schon lange mit Schulter-Problemen

Die Probleme um die Schulter von Fultz ziehen sich schon seit dem Beginn seiner Rookie-Saison. Der 20-Jährige stand 2017/18 in nur 14 Partien auf dem Parkett, den Rest der Spielzeit verpasste er aufgrund von verschiedenen Verletzungen, die offenbar alle im Zusammenhang mit seiner rechten Schulter standen.

Dies machte sich vor allem beim Shooting bemerkbar, Fultz' Wurf wirkte in der vergangenen Saison extrem unrund. Zwar investierte er im Sommer viel Zeit in seinen Jumper und arbeitete mit dem anerkannten Shooting-Coach Drew Hanlen zusammen, eine Besserung war bisher aber nicht zu erkennen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Fultz und Hanlen ihre Zusammenarbeit beendet haben.

Der Point Guard kam 2018/19 in bisher 19 Partien auf 8,2 Punkte, 3,7 Rebounds sowie 3,1 Assists pro Partie. Dabei traf er allerdings nur 41,9 Prozent aus dem Feld, 28,6 Prozent von Downtown und 56,8 Prozent von der Freiwurflinie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung