Suche...
NBA

NBA Spielbericht: Los Angeles Lakers verlieren Krimi - LeBron James erreicht Meilenstein

Von Philipp Jakob
LeBron James erreicht bei der Niederlage gegen die Spurs gleich zwei Meilensteine.

Die Los Angeles Lakers (2-4) kontrollieren weite Teil der Partie - doch am Ende drehen die San Antonio Spurs (3-2) ordentlich auf und gewinnen mit 110:106 (BOXSCORE). LeBron James erreicht dabei gleich zwei Meilensteine und kassiert Dirk Nowitzki.

Obwohl Rajon Rondo nach seiner Drei-Spiele-Sperre wieder zur Verfügung stand, vertraute Lakers-Coach Luke Walton weiterhin Lonzo Ball in der Starting Five, der in den vergangenen Spielen gute Leistungen ablieferte. Zunächst blieb der Point Guard allerdings blass.

Dafür sorgten seine Kollegen Kyle Kuzma, LeBron James oder auch Lance Stephenson für einen gelungenen Start der Lakers. Kuzma versenkte zum Start direkt zwei Dreier in Folge, LBJ schickte einen butterweichen Fade-Away-Jumper zur frühen 8:2-Führung hinterher.

Zwar ließen sich die Spurs nicht abschütteln, nach 10 Punkten von Stephenson im ersten Viertel - inklusive einem Dreier mit dem Buzzer - hatten die Gäste aber trotzdem eine 36:29-Führung nach 12 Minuten vorzuweisen. Im zweiten Durchgang baute L.A. den Vorsprung zwischenzeitlich sogar bis auf 14 Zähler aus - bis zur Halbzeitpause hatten sich die Spurs jedoch wieder auf 54:60 herangekämpft.

Das dritte Viertel begann mit einem Meilenstein für LeBron. Der King überholte mit einem Layup Shaquille O'Neal im All-Time-Made-Field-Goals-Ranking, damit liegt der 33-Jährige nun auf Platz 6 (insgesamt 11.339 erfolgreiche Field Goals). Wenig später schnappte er sich schließlich die nächste Legende auf einer anderen All-Time-Liste. Mit einem Pull-Up Jumper zog er auf der All-Time-Scoring-Liste an Dirk Nowitzki (31.187 Punkte) vorbei, ebenfalls auf Platz 6 (31.202 Punkte).

Währenddessen nutzten die Spurs allerdings ihr Momentum aus der ersten Hälfte und setzten ihre Aufholjagd fort. Vor allem Bryn Forbes lief dabei heiß, mit 9 Punkten in den ersten gut vier Minuten des dritten Viertels führte er die Spurs auf zwei Zähler heran. DeMar DeRozan sorgte kurz darauf für den Ausgleich.

San Antonio Spurs drehen die Partie gegen die L.A. Lakers

Anschließend war es Pau Gasol, der die Spurs-Fans im AT&T Center von den Sitzen riss. Mit zwei Putback-Dunks des Spaniers schien San Antonio die Kontrolle zu übernehmen. Die Spurs gingen zu Beginn des Schlussabschnitts sogar erstmals in Führung - doch L.A. blieb bis zum Schluss in Schlagdistanz.

Auch als sich die Spurs gut drei Minuten vor der Sirene mit 8 Zählern absetzten, war die Partie noch nicht entschieden. LeBron wehrte sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage, mit zwei starken Drives verkürzte er nochmals auf 4 Punkte, ein Dreier von Josh Hart stellte auf 105:106 aus Lakers-Sicht.

Doch auf der anderen Seite war DeRozan einfach überragend. Trotz Hand im Gesicht versenkte er einen Jumper von der Freiwurflinie. Nach einem gescheiterten Spielzug setzte James einen Verzweiflungsdreier nur an den Ring - doch Hart schnappte sich den Offensiv-Rebound und hielt die Hoffnungen der Lakers am Leben.

Allerdings musste er den zweiten Freiwurf daneben setzen und die Lakers sich den Offensiv-Rebound schnappen - das verhinderte Gasol. Der Big Man (12 Punkte, 11 Rebounds) beendete seinen starken Abend mit zwei Freiwürfen und sicherte den Spurs so den Sieg.

DeRozan kam am Ende auf 30 Punkte (14/23 FG), 12 Rebounds sowie 8 Assists, auch LaMarcus Aldridge (15) sowie Rudy Gay und Bryn Forbes zeigten gute Leistungen (jeweils 15). James war mit 35 Zählern Topscorer der Partie (13/21 FG, dazu 11 Rebounds), Kyle Kuzma steuerte 15 Punkte bei.

Die wichtigsten Statistiken

San Antonio Spurs vs. Los Angeles Lakers 110:106 (BOXSCORE)

  • Wie bereits in den ersten Saisonspielen drückten die Lakers auch in San Antonio von Beginn an enorm aufs Tempo. Damit überrumpelten sie die Spurs-Defense ein ums andere Mal und kamen so einerseits zu leichten Abschlüssen und andererseits zu einem 17:2-Vorteil bei den Fastbreak-Punkten.
  • Auffällig war beim Saisonstart der Lakers zudem das schwache Shooting. In den ersten fünf Partien versenkten LeBron und Co. nur 31 Prozent von Downtown, gegen die Spurs lief es allerdings bedeutend besser. Über die Partie trafen die Gäste 13 von 33 Dreier (39,4 Prozent).
  • Die Spurs trafen aus der Distanz dagegen kein Scheunentor. In Hälfte eins war gerade einmal einer von 9 Versuchen aus der Distanz erfolgreich, am Ende hatte San Antonio magere 3 von 16 hinter der Dreierlinie (18,8 Prozent) vorzuweisen.
  • Ein weiteres Problem der Spurs in der ersten Halbzeit: Die Turnover! Eigentlich gehören die Texaner zu den Teams, die am besten auf den Spalding aufpassen (nur durchschnittlich 10 Turnover in den ersten vier Partien), doch gegen die Lakers hatten die Hausherren bereits zur Halbzeitpause 8 Ballverluste. Das bestraften die Lakers immer wieder mit der bereits angesprochenen, starken Transition. Am Ende bekamen die Spurs dieses Problem allerdings unter Kontrolle und hatten insgesamt 13 Ballverluste auf dem Konto (LAL: 17).
  • Spurs-Coach Gregg Popovich gelang mit dem Erfolg der 1.200. Sieg seiner Karriere in der NBA. Damit ist er einer von nur fünf Head Coaches, die diese Marke knacken konnten.

San Antonio Spurs vs. Los Angeles Lakers: Die Stimmen

DeMar DeRozan (Spurs): "Wann immer wir hinten liegen, ist es für mich irgendwie natürlich, aggressiver zu werden. Ob ich selber score oder versuche, meine Mitspieler zu finden ... ich versuche, uns einfach in Fahrt zu bringen."

LeBron James (Lakers): "Wenn du solch ein Spiel hast, in dem die Offense nicht so funktioniert, dann musst du dich auf deine Defense verlassen können. Und das konnten wir heute. Wir waren mit einem hinten, sie hatten den Ball und DeRozan hat einen richtig schweren [Jumper] über Josh versenkt. Wir haben unseren Job gemacht. Das ist alles, was man verlangen kann."

Der Star des Spiels

DeMar DeRozan. Der Neuzugang aus Toronto dominierte die Lakers-Defense - und das, obwohl er keinen einzigen Dreier nahm! Die Gäste konnten die bärenstarken Drives von DeRozan einfach nicht stoppen, auch sein Midrange-Jumper mit der Hand von Hart im Gesicht, der letztlich den Sieg so gut wie sicher machte, war überragend.

Der Flop des Spiels

Lonzo Ball. Zwar bekam der Point Guard das Vertrauen von Coach Walton als Starter, doch das konnte er nicht rechtfertigen. Immerhin fanden zwei Dreier den Weg durch die Reuse, doch ansonsten kam von Ball nicht viel. Am Ende hatte er nach 27 Minuten magere 6 Punkte (2/8 FG), 3 Assists und 3 Turnover vorzuweisen.

Coaching Move des Spiels

Die beiden grundverschiedenen Spielstile der Lakers und Spurs wurden von Beginn an offensichtlich. Während die Lakers aufs Tempo drückten, ließ sich San Antonio viel Zeit im Halbfeld. Dabei positionierten sich Aldridge und die anderen Big Men immer wieder per Post-Up, aus dem sie entweder selbst scorten oder für die Mitspieler offene Layups nach gefährlichen Cuts generierten. So und mit Hilfe zahlreicher starker Drives nutzten die Hausherren das Fehlen eines Rim-Protectors in Reihen der Lakers gnadenlos aus - San Antonio kam auf 54 Punkte in der Zone, die Lakers nur auf 38.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung