Suche...
NBA

Kevin Love von den Cleveland Cavaliers nennt Reaktion auf Panikattacke "überwältigend"

Von SPOX
Kevin Love will den Kampf gegen psychische Probleme zu seiner Lebensaufgabe machen.
© getty

Anfang der Woche veröffentlichte Kevin Love beim Players' Tribune einen Artikel, in dem er detailliert eine Panikattacke beschrieb und erklärte, wie sehr ihm Psychotherapie seither geholfen hat. Am Mittwoch sagte der Forward der Cleveland Cavaliers nun, dass diese Botschaft zu seiner "Lebensaufgabe" werden könnte.

"Es ist wirklich unglaublich", sagte Love am Mittwoch über die Reaktionen auf seinen Artikel. "Nach diesem Spiel im November gegen die Hawks hatte ich das Gefühl, dass ich mich mir selbst stellen musste, aber ich habe gestern auch gedacht, dass dies eine große Chance sein könnte, anderen Menschen zu helfen. Deswegen habe ich es versucht."

Die positiven Reaktionen hätten ihn überrascht: "Ich hätte nie erwartet, dass die Reaktionen so ausfallen würden. Es ist unglaublich, was wir mit unserer Plattform erreichen können, aber wie ich schon gesagt habe, jeder macht irgendetwas durch. Jeder erlebt Dinge, die andere nicht sehen können, mit denen sie Tag für Tag auskommen müssen."

Kevin Love über DeMar DeRozan: "Tür geöffnet"

Love betonte dabei noch einmal, dass ihn die Aussagen von DeMar DeRozan rund ums All-Star Weekend ermutigt haben, seine eigenen Probleme öffentlich zu machen. "Ich hätte gestern sonst vielleicht nicht auf ‚Senden' gedrückt", so Love. "Er hat die Tür für mich geöffnet. Dafür respektiere ich ihn enorm."

Bei Twitter gab Love bereits eine private Mailadresse heraus an Personen, die das Gefühl haben, mit ihm über ihre Probleme reden zu können. Er habe bereits etliche Nachrichten bekommen. "Überwältigend ist hier das richtige Wort, aber ich meine es positiv. Gerade als Männer sind wir in dieser Hinsicht wirklich hinten dran und müssen noch lernen, wie wir in dem Fall kommunizieren. Das könnte eine Lebensaufgabe für mich werden."

LeBron James "beeindruckt" von Kevin Love

Am Mittwoch sprach auch Wizards-Forward Kelly Oubre über das Thema und sagte, dass er sich gut damit identifizieren könne. "Ich bin gut darin, ein Pokerface zu wahren, weil es mir so beigebracht wurde. Aber tief im Inneren mache ich viel durch", so Oubre.

LeBron James wurde zudem gefragt, ob die Cavs Love nun irgendwie anders sehen würden, er verneinte dies aber. "Als Athleten werden wir oft auf ein Podest gehoben, aber wir erleben die gleichen Dinge wie andere Leute. Wir sind alle Menschen. Ich finde es beeindruckend, dass er das bei sich selbst erkennt und realisiert, dass er dadurch auch anderen Menschen helfen kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung