Suche...

NBA: Preseason-Schlaglichter

The Process! Embiid dominiert bei Comeback

Von SPOX
Donnerstag, 12.10.2017 | 07:34 Uhr
Joel Embiid
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Nach über einem halben Jahr ohne Einsatz verprügelt Joel Embiid die Nets in nur 15 Minuten eindrucksvoll, sein Team wird dadurch angesteckt. Die Rockets zeigen, dass sie nicht nur aus Chris Paul und James Harden bestehen. Die Celtics fahren trotz eines unauffälligen Daniel Theis den nächsten Sieg ein.

Charlotte Hornets (1-3) - Boston Celtics (4-0) 100:108 (BOXSCORE)

Vierte Partie, vierter Sieg für die Celtics - dafür, das im Sommer so ein großer Teil des Rosters ausgetauscht wurde, verläuft die Preseason doch ziemlich gut für die Grünen. Und das Ergebnis täuscht da sogar noch ein wenig: Boston hatte die ganze Partie ziemlich gut unter Kontrolle und führte zur Halbzeit bereits mit 19 Punkten. Das lag natürlich auch daran, dass die Starter einen Großteil ihrer Minuten in der ersten Hälfte bekamen.

Mit Ausnahme von No.3-Pick Jayson Tatum (8 Punkte) scorte jeder Starter der Celtics zweistellig, Topscorer war Kyrie Irving mit 16 Punkten, Uncle Drew verteilte aber auch gleich 10 Assists. Al Horford zeigte mit 15 Punkten, 8 Rebounds, 4 Assists und 3/3 Dreiern ebenfalls eine herausragende Leistung. Die Bank hingegen präsentierte sich in dieser Partie nicht ganz so stark und erlaubte es den Hornets auch, am Ende noch etwas zurückzukommen. Auch Daniel Theis blieb ziemlich unauffällig (11 Minuten, 2 Punkte und 2 Rebounds, 1/3 FG).

Bei den Hornets lief bei der Starting Five nur relativ wenig zusammen, abgesehen von Dwayne Bacon wies jeder Starter ein Plus/Minus-Rating von mindestens -15 auf. Der beste Mann war Rookie Malik Monk, der von der Bank 21 Punkte erzielte. Er hatte allerdings auch komplett grünes Licht (7/18 FG).

Das Schlusswort lieferte indes Marcus Smart von den Celtics: "So wie wir momentan spielen, wirkt es, als würden wir schon ziemlich lange zusammen spielen."

Brooklyn Nets (3-1) - Philadelphia 76ers (1-3) 114:133 (BOXSCORE)

Seit Ende Januar hatte Joel Embiid nicht mehr auf einem NBA-Court gestanden. Sein Comeback gegen die Nets markierte nun außerdem den ersten Einsatz seit seiner lukrativen Vertragsverlängerung bei den Sixers. Und dieser hätte kaum beeindruckender sein können! Embiid stand nur 15 Minuten auf dem Feld, in diesen kam er allerdings auf 22 Punkte (4/9 FG, 14/18 FT), 7 Rebounds und 3 Blocks. Zudem räumte er Allen Crabbe mit einem mehr als spektakulären Block böse ab. Der Process ist zurück!

Von der Dominanz des Kameruners ließen sich auch die restlichen Sixers anstecken. In einem Spiel, in dem ohnehin kaum verteidigt wurde, hatte Philly bis zur Halbzeit bereits 76 Punkte angehäuft und das Spielgeschehen klar diktiert. Neben Embiid zeichnete dafür vor allem Dario Saric verantwortlich, der von der Bank überragende 26 Punkte (10/14 FG) und 9 Rebounds in bloß 24 Minuten holte. J.J. Redick kam dazu auf starke 18 Zähler.

Während Top-Pick Markelle Fultz nur zuschauen durfte, wurde das Playmaking derweil von Ben Simmons (9 Punkte, 8 Rebounds, 6 Assists) und T.J. McConnell (10 Punkte, 7 Assists) übernommen. Der Mann des Tages war aber natürlich ein anderer: "Es fühlte sich toll an, wieder rauszugehen und einen Sieg zu holen ... die Zukunft sieht gut aus. #TheProcess", schrieb Embiid im Anschluss bei Twitter.

Bei den überforderten Nets war D'Angelo Russell mit 24 Punkten der Topscorer, Caris LeVert kam von der Bank auf 16 Zähler.

Seite 1: Embiid dominiert bei Comeback

Seite 2: Houston siegt trotz Quoten-Debakel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung