Suche...

NBA: Paul Zipser von den Chicago Bulls im Interview

"Die Superstars haben viel Macht"

Montag, 23.10.2017 | 11:10 Uhr
Paul Zipser lernte bei den Bulls in der vergangen Saison von Butler und Wade
Advertisement
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder

Paul Zipser geht in seine zweite Saison bei den Chicago Bulls. SPOX sprach mit dem deutschen Nationalspieler über eine mögliche Rolle als Dauer-Starter, eine neue Team-Atmosphäre ohne Wade, Butler und Rondo und über seine Ziele für eine Spielzeit, die im Zeichen des Rebuilds steht.

SPOX: Paul, Sie standen während der Preseason und auch in den ersten beiden Spielen der Saison in der Starting Five. Hat Coach Fred Hoiberg diese Rolle für Sie auch für die komplette Regular Season vorgesehen?

Zipser: Wir fangen auf jeden Fall so an, ja. Was dann im Laufe der langen Saison passiert, steht natürlich noch nicht fest - man muss ja immer auf Entwicklungen reagieren und schauen, welche Spieler gut zusammenspielen und welche nicht. Da es in der Preseason mit dieser Starting Five aber gut geklappt hat, gibt es keinen Grund, irgendwas daran zu ändern.

SPOX: Ein mögliches Comeback von Zach LaVine spielt erstmal keine Rolle bei den Lineup-Planungen?

Zipser: Bei uns hat jeder die gleichen Chancen, das gilt auch für Zach. Es ist ja nicht so, dass wir hier noch die großen Stars oder gar Superstars haben, die feste Ansprüche auf einen Platz haben. Wir sind in einer Situation, in der es wirklich nur darum geht, welche Spieler funktionieren. Und diese Spieler formen dann die Starting Five oder die Second Unit. Niemand hat eine Sonderstellung, niemand trifft eigene Absprachen mit den Coaches. Nochmal zu Zach: Wenn er zurückkommt, wird sich natürlich etwas verändern, weil er unser Spiel mit neuen Elementen versieht. Aber ob er das als Starter oder sechster Mann tut, spielt weder für mich noch für ihn oder irgendjemanden sonst eine Rolle.

SPOX: Sie haben den Superstar-"Schwund" schon angesprochen: Mit Dwyane Wade, Rajon Rondo und Jimmy Butler sind drei Alphatiere von Bord gegangen. Wie fühlt sich die Team-Hierarchie nun an? Gibt es große Unterschiede?

Zipser: Auf jeden Fall. Es fühlt sich komplett anders an, wenn du nicht solche drei Spieler auf dem Feld hast. Unser Team setzt sich nun komplett neu zusammen und findet neu zueinander. Jeder hier füllt seine Rolle aus und trainiert hart. Und wenn jemand etwas zu sagen hat, dann sagt er es - da spielt der Status eines Spielers keine Rolle mehr. So sollte es meiner Meinung auch sein, weil dies Attribute sind, die ein gutes Team auszeichnen.

SPOX: Hat der Coach durch die angesprochenen Abgänge noch an Autorität hinzugewonnen?

Zipser: Ja. Es ist ja kein Geheimnis, dass die NBA eine Liga ist, in der die Spieler sehr viel zu sagen und viel Macht haben. Wenn man also Superstars in einem Team hat, dann sind diese in viele Entscheidungen involviert und beeinflussen sie auch. Nun haben wir aber, wie gesagt, ein Team ohne Spieler von großem Status - weshalb das Wort der Coaches mehr Gewicht hat als vorher.

SPOX: Findet das Training dadurch in einer angenehmeren Atmosphäre statt?

Zipser: 'Angenehmer' ist vielleicht das falsche Wort, aber es ist auf jeden Fall anders. Für mich persönlich ist es gut, beide Seiten zu kennen. Ich hatte letztes Jahr im Training viel Spaß mit Wade und Co., aber ohne sie ist es auch eine wertvolle Erfahrung.

SPOX: Wie bewerten Sie denn Ihre Rolle im neu formierten Team, trauen Sie sich zu, ein Anführer zu sein?

Zipser: Wenn so etwas geschieht, dann hängt das mit der Qualität zusammen, die ich als Spieler mitbringe. Wenn ich besser werde und auf dem Feld mehr Verantwortung übernehme, dann kommt mehr Verantwortung abseits davon von ganz alleine. Die Spieler, die jetzt ganz oben stehen, haben ja auch nicht von Tag eins an allen gesagt, was sie zu tun haben. Gleiches gilt für die Coaches. Man muss sich diesen Status erarbeiten. Und natürlich ist es auch für mich ein Ziel, ein Spieler zu werden, der viel über Basketball weiß und ein Team anführen kann.

SPOX: Und welche Ziele haben Sie sich für die kommende Saison formuliert?

Zipser: Ich will in erster Linie gesund bleiben und eine solide Saison spielen, was mir ja letztes Jahr schon ganz gut gelungen ist. Ich muss - und will - jede Nacht fokussiert sein, auch, wenn es mal unkomfortabel ist und vielleicht die eine oder andere Körperstelle schmerzt.

SPOX: Sie befinden sich nun in einem Bulls-Team, das sich nach den Moves im Sommer im Neuaufbau befindet. Wurden Sie als Spieler, der letztlich Teil des Rebuilds ist, in die Pläne des Front Offices involviert?

Zipser: Nein, überhaupt nicht. Ich war ja im Sommer einfach nur ein Spieler, mit dem die Bulls auch in diversen Trades etwas hätten anfangen können. Dieser Situation war ich mir auch bewusst. Als Spieler kann man nie genau sagen, was als nächstes passiert und was für Pläne die Franchise mit einem hat. Klar, man denkt sich immer seinen Teil und interpretiert verschiedene Dinge - das kann auch mit der Presse zu tun haben, die ihren Teil dazu beiträgt. Aber letztendlich lässt sich im Front Office niemand in die Karten schauen.

Seite 1: Zipser über den Superstar-Schwund in Chicago

Seite 2: Zipser über den Rebuild und die Lage der Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung