NBA Summer League: Tournament, 1. Runde

Rekord! Lonzo Ball dreht am Rad

Von SPOX
Donnerstag, 13.07.2017 | 08:20 Uhr
Lonzo Ball
Advertisement
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Lonzo Ball beeindruckt gegen die Sixers mit einer noch nie dagewesenen Statline - vor den Augen von LeBron James. Auch No.4-Pick Josh Jackson zeigt eine Monsterleistung. Isaiah Hartenstein wird derweil nur kurz eingesetzt, spielt in limitierter Zeit aber ordentlich.

Atlanta Hawks (2-2) - New Orleans Pelicans (1-3) 95:105

Punkte: John Collins (25) - Quinn Cook (26)

Rebounds: John Collins (9) - Cheick Diallo (8)

Assists: Josh Magette (6) - Quinn Cook (7)

Nachdem die Hawks den deutlich besseren Start hinlegten und im ersten Viertel zeitweise eine zweistellige Führung hatten, übernahm New Orleans ab dem zweiten Durchgang die Kontrolle und setzte sich im dritten Viertel auf maximal 16 Punkte ab. Zwar konnten die Hawks diesen Rückstand im Anschluss wieder etwas verkürzen, so richtig nah an der erneuten Führung waren sie in der zweiten Halbzeit allerdings zu keinem Zeitpunkt.

Das dürfte sich aber verkraften lassen - denn die jungen Spieler, mit denen Atlanta fest plant, zeigten fast alle richtig gute Spiele. Allen voran Rookie Zach Collins, der 25 Punkte sammelte (11/15 FG), 9 Rebounds holte und mit einem brachialen Posterdunk das Highlight des Spiels lieferte. Taurean Prince (18), DeAndre Bembry (13) und Ryan Kelly (11) spielten ebenfalls ordentlich.

Bei den Pelicans, die für Summer-League-Verhältnisse mit einer kleinen Rotation spielten (9 Spieler, 8 mit mehr als 6 Minuten), kümmerte sich ein Trio um die Produktion beim ersten Sieg: Quinn Cook zeigte eine ganz starke Partie (26 Punkte, 7 Assists, 5 Rebounds), ebenso wie Cheick Diallo (21 Punkte, 7/9 FG, 8 Rebounds) und Jalen Jones (21).

Houston Rockets (2-2) - Denver Nuggets (1-3) 81:87

Punkte: Troy Williams, Chris Johnson (20) - Torrey Craig (27)

Rebounds: Chinanu Onuaku (8) - Torrey Craig (11)

Assists: Isaiah Taylor (7) - Monte Morris (4)

Wahnsinnig viel Zeit bekam Isaiah Hartenstein nicht, um sich auszuzeichnen. Nur neun Minuten stand der Deutsche auf dem Court, diese nutzte er aber ordentlich: Am Ende standen für ihn 6 Punkte (2/4 FG) und 1 Rebounds zu Buche. Die Highlights bei den Rockets lieferten allerdings andere, allen voran Troy Williams (20 Punkte), Chris Johnson (20 und 7 Rebounds) und Point Guard Isaiah Taylor mit einer interessanten Allround-Leistung (12 Punkte, 5 Rebounds, 7 Assists, 5 Steals, aber nur 2/13 FG).

Houston traf insgesamt allerdings zu wenig, insbesondere von Downtown, was Rockets-GM Daryl Morey mal wieder auf die Palme gebracht haben dürfte (5/26 3FG), und so konnte Denver seinen ersten Sieg in Las Vegas einfahren. Dabei drehten mit Torrey Craig (27 Punkte, 11 Rebounds, 8/14 FG) und Monte Morris (15 Punkte) vor allem zwei Bankspieler richtig auf. Robert Carter Jr. gefiel noch mit einem Double-Double (14 Punkte, 10 Rebounds).

Miami Heat (3-1) - Washington Wizards (0-4) 89:88

Punkte: Justin Robinson (19) - Marcus Keene (18)

Rebounds: Zach Auguste (9) - Daniel Ochefu, Ike Diogu (5)

Assists: Jake Odum (4) - Maalik Wayns (3)

Beinahe hätte es für Washington zum ersten Sieg in der Summer League gereicht. Zwar führte Miami im letzten Viertel schon mit 8 Punkten, die Wizards stürmten allerdings zurück und gingen 25 Sekunden vor Schluss dank einem Ike-Diogu-Freiwurf sogar in Führung. Auf der Gegenseite beendete dann allerdings Heat-Topscorer Justin Robinson (19 Punkte) per Jumper alle Träume, zumal Diogu beim letzten Versuch auf der Gegenseite von Sebastian Saiz geblockt wurde.

Neben Robinson gefielen bei den Heat Lamond Murray (17 Punkte) und Zach Auguste (10, dazu 9 Rebounds), der gerade erst von den Mavericks ertradete A.J. Hammons kam auf 9 Punkte, 5 Rebounds und 3 Blocks. Bei den Wizards waren neben Marcus Keene (18) Diogu (15), Sheldon McClellan (13) und Michael Young (11) die besten Scorer.

Seite 1: Hartenstein bei Kurzeinsatz ordentlich

Seite 2: No.4-Pick Jackson demoliert die Jazz

Seite 3: Rekord! Lonzo Ball dreht am Rad

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung