Suche...
NBA

Shaq-Ehrung beflügelt Miami-Comeback

Von SPOX
Hassan Whiteside dominierte fast wie einst Shaquille O'Neal und kam auf 23 Punkte und 13 Rebounds

Die Miami Heat haben nach der Jersey-Zeremonie von Shaquille O'Neal ein starkes Comeback gegen die Lakers hingelegt. Die Warriors gaben sich gegen Brooklyn keine Blöße. Bei den Knicks lief es einfach und die Celtics siegten dank Isaiah Thomas.

Indiana Pacers (15-16) - Boston Celtics (17-12) 102:109 (BOXSCORE)

Isaiah Thomas ist einfach am besten, wenn die Bühne am größten ist: im vierten Viertel. 14 seiner 28 Punkte markierte der kleine Point Guard der Celtics im Schlussabschnitt eines umkämpften Spiels gegen die Pacers.

"Das vierte Viertel ist nicht für jedermann", so der 60. Pick von 2011: "Dann zählt es. Ich habe einfach die Möglichkeit wahrgenommen. Ich liebe es, wenn das Spiel eng ist. Und ich habe gemacht, was ich immer tue."

Das Problem für Indy war vor allem das zweite Viertel, das mit 9:29 verloren ging. "Da haben wir uns ein großes Loch gegraben", konstatierte auch Paul George (19 Punkte).

Bester Mann für die Pacers, die voraussichtlich zwei weitere Wochen auf Monta Ellis verzichten müssen, war Jeff Teague mit 31 Punkten und 8 Assists. Indiana verzeichnete fast doppelt so viele Ballverluste wie die Celtics, die daher deutlich mehr Wurfversuche hatten. Das machte am Ende den Unterschied.

Brooklyn Nets (7-21) - Golden State Warriors (26-4) 101:117 (BOXSCORE)

Die Nets rochen Blut, als klar wurde, dass Draymond Green nicht mit von der Partie sein würde. Der Forward flog in der Nacht von New York nach Kalifornien zurück, um bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein. Das Team von Kenny Atkinson bot den Dubs einen heftigen Fight. Ohne ihren Energizer tat sich Golden State in New York schwer und lag zur Pause zweistellig hinten.

"Wir hatten das erwartet", so Dubs-Coach Steve Kerr: "Nicht, dass wir mit 16 Punkten hinten liegen würden, sondern dass sie alles aufbieten würden, um uns zu schlagen." Dennoch ging der Sieg an die Warriors. Warum?

In Hälfte zwei lief die Shooting-Show heiß, 32 Punkte erzielten die Dubs nach der Pause mehr als Brooklyn. Am Ende stand daher ein - richtig gerechnet - 16-Punkte-Erfolg und der sechste Erfolg in Serie.

"Ich hatte ein positives Gefühl, als wir aus der Kabine gekommen sind", so Kevin Durant (26 Punkte): "Niemand machte den anderen verantwortlich, nichts dergleichen. Wir wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war." Es sollte sich bewahrheiten. Zaza Pachulia punktete überraschend häufig und kam gleich auf 15 Zähler.

Seite 1: Comeback-Sieg für Golden State

Seite 2: Shaq-Ehrung beflügelt Miami

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung