NBA-Schlaglichter

Drama in 2OT! Nets schlagen Clippers

Von SPOX
Mittwoch, 30.11.2016 | 07:31 Uhr
Sean Kilpatrick zeigte gegen die Clippers das Spiel seines Lebens
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Brooklyn Nets haben überraschend nach zweifacher Verlängerung gegen die Los Angeles Clippers gewonnen. Dabei wurde Sean Kilpatrick mit 38 Punkten zum Helden. Die Cavs mussten sich den Bucks geschlagen geben, die Lakers unterlagen in New Orleans und Utah schlug Houston.

Detroit Pistons (9-10) - Charlotte Hornets (10-8) 112:89 (BOXSCORE)

Die Pistons hätten aufgeben können, als Andre Durmmond im zweiten Viertel für einen Ellenbogenschlag gegen Roy Hibbert des Feldes verwiesen wurde. In direkter Folge übernahm Charlotte die Führung und die Richtung des Spiels schien klar. Doch das Team von Stan van Gundy wollte nicht verlieren.

"Es sagt eine Menge über unsere Mannschaft aus, aber besonders über Jon [Leuer] und Aron [Baynes]", war Tobias Harris voll des Lobes: "Sie haben die Rolle von Andre übernommen und abgeliefert. Sie haben die Energie gebracht, die er gezeigt hätte, wäre er noch mit uns auf dem Parkett gewesen."

Harris selbst war mit 24 Punkten Topscorer der Pistons, die mit 12 getroffenen Dreiern einen neuen Saisonbestwert aufstellten (43 Prozent). Kentavious Caldwell-Pope und Marcus Morris steuerten je 18 Zähler zum Erfolg bei.

Auf Seiten der Gäste kam Kemba Walker auf 23 Punkte (9/16 FG), Jeremy Lamb musste nach einem Zusammenstoß Anfang des vierten Viertels raus und kehrte nicht mehr zurück.

Brooklyn Nets (5-12) - Los Angeles Clippers (14-5) 127:122 2OT (BOXSCORE)

Die Netse haben ihre Niederlagenserie beendet. Und wie! Mit dem Sieg beim ehemaligen Tabellenführer der Western Conference hatte wohl kaum jemand gerechnet, auch nicht Doc Rivers, der Blake Griffin gegen Brooklyn schonte.

Und es ging zunächst auch alles seinen gewohnten Gang: L.A. diktierte das Tempo und lag komfortabel in Front. Doch dann passierte es. Angeführt von Sean Kilpatrick, der 31 seiner 38 Punkte (Career High) in der zweiten Hälfte erzielte, pulverisierten die Nets den Vorsprung der Clippers und gingen in der Crunchtime sogar erstmals in Führung.

"Wir lagen mit 20 Punkten hinten und dann begannen wir, uns heranzuarbeiten", so der Matchwinner: "Im nächsten Augenblick waren es nur noch 4 Punkte und ich dachte: 'Jo, hier geht was. Es ist Zeit'."

Erst glich Chris Paul (26 Punkte, 10 Rebounds, 13 Assists) eine Sekunde vor dem Ende der regulären Spielzeit per Dreier aus, in der ersten Verlängerung war es Jamal Crawford, der die Partie zehn 10 Sekunden vor dem K.o. in die zweite Overtime schickte. Doch Kilpatrick hatte immer noch Körner und mit einem Layup und Foul beendete er das beste Spiel seines Lebens.

Doc Rivers wurde in der ersten Verlängerung mit zwei Technischen Fouls in die Kabine geschickt. Er hatte sich nach einem Pfiff so über Referee Kenny Mauer aufgeregt, dass er von mehreren seiner Assistant Coaches zurückgehalten werden musste.

Milwaukee Bucks (8-8) - Cleveland Cavaliers (13-3) 118:101 (BOXSCORE)

Sieg gegen den Champ! Die Bucks haben es als drittes Team geschafft, Cleveland den Zahn zu ziehen und die Partie gegen die Cavs zu gewinnen. Hauptgrund dafür war Giannis Antetokounmpo. Der Greek Freak stellte mit 34 Punkten sein Career High ein, dazu gab es 12 Rebounds, 5 Assists, 5 Steals und 2 Blocks.

"Er wird immer besser, dank harter Arbeit" sagte Coach Jason Kidd über seinen Schützling. "Er hat es heute mit dem besten Spieler der Welt aufgenommen." Und das Duell gegen LeBron James (22 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists, 7 Turnover) gewonnen. Der King haderte vor allem mit seinen Ballverlusten.

"Man kann einfach nicht simulieren, wie sie mit ihren langen Armen die Passwege zumachen. Aber 4 meiner 7 Turnover waren meine eigenen Fehler. Das ist leichtsinnig."

Die Cavs kamen gut rein und führten früh mit 14 Punkten, doch bis zur Halbzeit hatte Milwaukee das Spiel dank Giannis und Jabari Parker (18 Punkte) übernommen. Im dritten Viertel zogen die Bucks den Cavs endgültig den Zahn und steuerten einem souveränen Sieg entgegen.

Kyrie Irving kam auf 20 Punkte, Kevin Love fand keinen Rhythmus (3/10 FG) und beendete das Spiel mit 13 Zählern. Die Bank der Bucks legte 48 Punkte auf (17 von Michael Beasley) und hatte so ebenfalls großen Anteil am Sieg.

Seiet 1: Nets schlagen Clips in 2OT

Seite 2: Katastrophen-Spiel der Spurs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung