NBA: Rondo blickt auf Mavs-Zeit zurück

Rondo: "Carlisle? Musste auf die Zunge beißen"

Von SPOX
Mittwoch, 26.10.2016 | 11:54 Uhr
Rajon Rondo (l.) und Rick Carlisle fanden in Dallas nie wirklich zusammen
Advertisement
MLB
Cubs @ Rays
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks

Rajon Rondo hat vor dem Saisonauftakt seiner Chicago Bulls über den Wandel gesprochen, den sein Ruf in den letzten Jahren genommen hat. Insbesondere kam er dabei auf die Dallas Mavericks zu sprechen.

Zu seiner Zeit bei den Boston Celtics hatte Rondo über Jahre den Ruf als einer der besten Point Guards der Liga gehabt. Das war auch Ende 2014 noch der Fall, als die Mavericks einen Trade für ihn einfädelten und dadurch hofften, noch einmal ins Meisterschaftsrennen einzusteigen. Der Trade entpuppte sich allerdings als riesengroßer Flop, in den Playoffs stellte Coach Rick Carlisle Rondo teilweise nicht einmal mehr auf.

Jetzt anmelden: Dunkest - der NBA-Manager

Nun blickte der Point Guard im Gespräch mit Slam zurück: "Man kann es so sagen: Rick Carlisle hat meinen Ruf verändert", sagte Rondo. "Diese ganze Situation war ein einziger Lernprozess." Rondo absolvierte letztendlich nur 48 Spiele für Dallas, bevor er im Sommer 2015 zu den Kings wechselte.

"Bei Rick liefen die Dinge etwas anders", erklärte Rondo. "In Boston konnte ich auf der einen Hälfte des Courts ein Play ansagen und es auf der anderen Seite wieder ändern, um die Defense zu verwirren. Bei Dallas dagegen musste ich mir am Anfang einfach auf die Zunge beißen. Sie hatten vorher auf ihre Art gewonnen und ich auf meine Art."

Erlebe die NBA live und auf Abruf auf DAZN

Mit der Zeit habe er sich dann etwas mehr getraut - bis die Situation eskalierte. "Der Moment in den Playoffs, an dem wir aneinandergerieten - man könnte sagen, dass wir an diesem Tag unterschiedliche Vorstellungen hatten." Rondo, der bei den Bulls im Sommer für zwei Jahre und 20 Millionen Dollar unterschrieb, merkte zudem an, dass ihm die ganze Situation rückblickend "absolut" geschadet habe.

Rajon Rondo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung