NBA: Cleveland stellt teuerstes Team der Liga

Cavs-Besitzer: Geld spielt keine Rolle

Von SPOX
Mittwoch, 26.10.2016 | 08:56 Uhr
Dan Gilbert (l.) hat über die Jahre die schwierige Beziehung mit LeBron James repariert
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
NCAA Division I FBS
Northwestern @ Wisconsin
MLB
Blue Jays @ Yankees
NCAA Division I FBS
Baylor @ Kansas St
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
RedZone -
Week 5
NFL
Chiefs @ Texans
NFL
Vikings @ Bears

Die Cleveland Cavaliers haben sich ihre Meisterschaft teuer erkauft - der Champion stellt den teuersten Kader der Liga. Besitzer Dan Gilbert bestätigte allerdings am Dienstag gegenüber ESPN, dass er damit überhaupt kein Problem hat.

"Keine Frage, keine Diskussion", sagte Multimilliardär Gilbert am Dienstag, bevor sein Team die Saison mit einem standesgemäßen Sieg über die Knicks einleitete. "Ich frage: Etwas Geld auf dem Konto oder ein Championship-Ring - wofür würden Sie sich entscheiden? Das ist für mich nicht einmal knapp. Mein Großvater sagte mir einst, dass jeder, der mit Geld auf dem Konto stirbt, ein Versager ist. Wohin soll man das Geld dann mitnehmen? Daher sollte man lieber in die richtigen Dinge investieren und versuchen, die Welt so positiv wie möglich zu beeinflussen. Das ist meine Philosophie."

Die Cavaliers hatten bereits in der letzten Saison über 100 Millionen Dollar an Gehältern und 54 Millionen an Luxussteuern gezahlt, in dieser Saison wird es noch extremer: Der Kader kostet rund 130 Millionen, dazu kommen noch um die 100 Millionen an Steuern.

Jetzt anmelden: Dunkest - der NBA-Manager

Für Gilbert ist dies jedoch nebensächlich. Der Cavs-Boss hatte auch dafür gesorgt, dass jeder Mitarbeiter der Franchise einen Ring für den Titel 2016 bekommt - nicht wie sonst üblich nur die Spieler, Coaches und Front-Office-Mitarbeiter. Über 1.000 Ringe ließ Gilbert anfertigen und bezahlte dafür laut ESPN ebenfalls weit mehr als eine Million.

"Da gab es keine Diskussion, weil sich jede Person in dieser Franchise jeden Tag aufopfert", erklärte Gilbert den ungewöhnlichen Schritt. "Sie alle haben in irgendeiner Form Einfluss auf uns. So sehr ich mich darüber freue, dass die Spieler ihre Ringe bekommen, es freut mich genau so sehr, dass Hotdog-Verkäufer und Reinigungskräfte ihre Ringe erhalten. Ich kann dieses Gefühl mit Worten kaum beschreiben."

Die Cavaliers im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung