Preseason-Schlaglichter

33 Punkte! Davis rockt wieder

Von SPOX
Freitag, 21.10.2016 | 05:58 Uhr
Anthony Davis schoss gegen Orlando aus allen Lagen
Advertisement
NCAA Division I FBS
Live
Mississippi State @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die New Orleans Pelicans ziehen zwar gegen die Orlando Magic den Kürzeren, doch Anthony Davis zeigt sich in Topform. Jeremy Lin ergeht es mit seinen Nets beim Stadt-Derby gegen die Knicks ähnlich, während die Heat in Charlotte verlieren.

Orlando Magic (2-5) - New Orleans Pelicans (1-5) 114:111 OT (BOXSCORE)

Punkte: Evan Fournier (24) - Anthony Davis (33)

Rebounds: Nikola Vucevic (12) - Anthony Davis (13)

Assists: Elfrid Payton (12) - Tim Frazier (7)

Es war vielleicht nicht unbedingt notwendig, Anthony Davis im letzten Spiel der Preseason 37 Minuten spielen zu lassen - aber die Pels-Fans werden sich gefreut haben, ihren Star gesund und munter auf dem Feld zu sehen.

Nach der Verletzung im Spiel gegen die Rockets kam AD eindrucksvoll zurück und zerlegte den Forntcourt der Magic mit 33 Punkten (11/25 FG), 14 Rebounds und 4 Assists. Einzig negativ waren seine 5 Ballverluste.

Nicht eine Sekunde hatte Orlando in der regulären Spielzeit geführt, doch dank einer späten Aufholjagd erzwangen die Hausherren die Verlängerung. Und nicht nur das: Sie holten sich sogar noch den Sieg.

Für die Pels konnte Tim Frazier (10 Punkte, 7 Rebounds, 7 Assists) überzeugen, der den Starting Spot zum Saisonstart wohl sicher hat. Ein starkes Spiel machte zudem Terrence Jones, der von der Bank 24 Punkte (10/19 FG) sowie 4 Rebounds, 3 Assists, 2 Steals und 2 Blocks auflegte.

Magic-Coach Frank Vogel brachte Bismack Biyombo von der Bank und startete mit Nikola Vucevic, der zwar nicht viel traf (4/13 FG), aber dennoch auf ein Double Double kam. Die Magic setzten nur neun Spieler ein - Vogel scheint sowohl seine 15 Spieler als auch die Rotation bereits gefunden zu haben.

Charlotte Hornets (3-3) - Miami Heat (4-3) 96:88 (BOXSCORE)

Punkte: Kemba Walker (17) - Rodney McGruder (19)

Rebounds: Michael Kidd-Gilchrist (14) - Okaro White (12)

Assists: Kemba Walker (6) - Briante Weber (7)

In Miami geht es noch richtig um die Wurst. Beno Udrih, Briante Weber und Rodney McGruder kämpfen um den finalen Spot im Roster von Coach Erik Spoelstra. Weber schnappte sich gegen die Hornets zwar 7 Rebounds und verteilte 7 Assists, konnte aber nicht gerade mit gutem Shooting glänzen (1/8 FG).

Udrih erhielt nur 8 Minuten Spielzeit (2 Punkte, 2 Assists), doch McGruder nutzte seine 36 Minuten voll aus. 19 Punkte (7/15 FG) sowie 7 Rebounds, 3 Assists und 3 Steals standen am Ende für ihn im Boxscore - aber eben auch 4 Turnover und 5 Fouls. Hassan Whiteside blieb in 15 Minuten blass, alle anderen Starter wurden geschont.

Auf Seiten der Hornets, die fast die gesamte Partie über in Führung lagen, stand die Startformation auf dem Parkett und konnte überzeugen. Die Rollen scheinen bereits klar verteilt, vier Spieler landeten in Double Digits.

Brooklyn Nets (1-5) - New York Knicks (4-2) 111:116 (BOXSCORE)

Punkte: Jeremy Lin (24) - Carnelo Anthony (21)

Rebounds: Justin Hamilton (6) - Kyle O'Quinn (7)

Assists: Jeremy Lin (10) - Brandon Jennings (6)

Beim Stadt-Duell in New York ging es äußerst eng zu. Ohne Derrick Rose, der auch das letzte Spiel der Knicks-Vorbereitung verpasste, durfte Sasha Vujecic starten, konnte allerdings keine Akzente setzen. Überraschenderweise gelang das Joakim Noah, der mit 12 Zählern erstmals seit vergangenem Dezember wieder zweistellig punktete.

Während sich Kyle O'Quinn trotz limitierter Spielzeit empfahl (14 Punkte, 7 Rebounds, 2 Assists, 2 Blocks in 16 Minuten), kam Carmelo Anthony auf 21 Punkte (8/18 FG). Kristaps Porzingis erlebte einen schwachen Shooting-Abend (2/7 FG). Courtney Lee traf hingegen hochprozentig (7/8 FG für 15 Punkte).

Bei den Nets genießt Jeremy Lin alle Freiheiten - und wusste diese zu nutzen: 24 Punkte und 10 Assists standen am Ende im Spielberichtsbogen, allerdings auch satte 8 Ballverluste.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung