Freitag, 28.10.2016

Blazers - Clippers 106:114

L.A. gewinnt physisches Rivalen-Duell

Die Los Angeles Clippers haben zum Auftakt ihrer Saison einen knappen Sieg eingefahren. In einem intensiv geführten Spiel schlugen sie die Portland Trail Blazers mit 114:106 (BOXSCORE). Dabei brachten Blake Griffin und Chris Paul das Spiel spät unter Dach und Fach.

In den Playoffs 2016 siegten die Blazers gegen die gehandicapten Clippers - und spätestens seit der Serie dürfen die Spiele zwischen diesen beiden Teams als Rivalen-Duelle bezeichnet werden. Die Stimmung war dementsprechend aufgeheizt, die Partie intensiv (59 Fouls).

Chris Paul (27 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists) und Blake Griffin trieben Los Angeles an, Schlüssel zum Sieg war aber die starke Leistung der Bankspieler, die angeführt von Marreese Speights auf 45 Punkte kamen.

Für Portland, das lediglich 22 Prozent vom Perimeter traf, erzielte Damian Lillard 29 Punkte und holte 10 Rebounds, konnte aber nicht an seine überragende Leistung gegen Utah anknüpfen (11/24 FG). Moe Harkless kam auf 21 Punkte und 5 Rebounds.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Reaktionen:

Chris Paul (Clippers): "Wir sind keines der Teams, das gemocht wird. Das müssen wir mit offenen Armen annehmen. Einfach alles vergessen, rausgehen und uns wehren. Man muss jedes Spiel wie eine Rivalität betrachten. Unsere Bank hat mit viel Herz gespielt. Es geht nur um Zusammenhalt. Nicht ein Spieler wird uns jede Nacht tragen. Das tun wir gemeinsam"

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Nach dem Sieg gegen Utah hatte Terry Stotts wenig Grund, umzustellen. Lillard, McCollum, Harkless, Aminu und Plumlee starteten. Die Clippers setzten auf Paul, Redick, Mbah a Moute, Griffin und Jordan.

1. Viertel: Keine vier Minuten waren gespielt, da hatte Aminu schon zwei Fouls im Positionkampf gegen Griffin gesammelt. Anschließend ging Stotts zu Small Ball über. Plumlee sorgte für das erste Ausrufezeichen, als er einen Dunkversuch von DJ spektakulär blockte. Lillard machte da weiter, wo er gegen die Jazz aufgehört hatte. Griffin hielt dagegen - und traf seinen ersten Dreier. 28:27 L.A..

2. Viertel: Mo Speights und Jamal Crawford brachten den Clippers-Motor in Fahrt und setzten die Höhepunkte eines 16:0-Runs. Die Reservisten der Blazers hatten ohne die Führung von Dame hingegen wenig zu bieten. Nach sechs Minuten verzeichnete Portland erstmals wieder einen Treffer aus dem Feld. Die Clips hatten mit ein paar 50/50-Calls Glück, doch da Portland gut von Downtown traf, blieben sie dran. 58:49 Los Angeles.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

3. Viertel: Hälfte zwei startete mit einem Techtelmechtel zwischen Plumlee und Jordan, das in Double Technicals resultierte. Aminu kam nach seinen Foulproblemen in Halbzeit eins zurück und brachte richtig Energie in die Defense. Ein Dunk von Plumlee brachte Portland seit langer Zeit wieder eine Führung. Beide Teams spielten jetzt Run and Gun auf Augenhöhe - und das machte Spaß. 82:82.

4. Viertel: Die Quoten litten unter dem hohen Tempo, doch die Intensität stimmte. Moe Harkless bastelte weiter an seinem starken Spiel nach dem schwachen Auftritt gegen Utah (9/12 FG). Plumlee handelte sich nach einem Stoß gegen Griffin ein Flagrant Foul ein, gleiches bekam McCollum gegen DJ gepfiffen. Hier war richtig Feuer drin. Bei Portland fiel nicht mehr viel, Griffin und Paul behielten einen kühlen Kopf, besorgten in der Crunchtime die entscheidenden Plays und bescherten ihrem Team den Sieg. 114:106 L.A.

Blazers vs. Clippers: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Blake Griffin. Machte das gesamte Spiel trotz der Intensität einen fokussierten Eindruck und münzte seine körperlichen Vorteile gegen die kleinen Blazers-Vierer in 27 Punkte und 13 Rebounds um. Dazu sammelte er 2 Assists und 3 Steals. In der Endphase machte er in den Unterschied aus.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Der Flop des Spiels: Die Blazers-Bank. Weder offensiv noch defensiv brachten die Reservisten für Portland irgendetwas auf das Parkett. Zusammen standen sie am Ende bei einem Plus/Minus von -51. Die Wurfquote von 6/19 FG spiegelt den Auftritt der Second Unit wider, Turner hatte mit 2/8 FG am wenigsten zu lachen.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Das fiel auf:

  • Von Beginn an setzte Doc Rivers auf Cross-Matchups: Small Forward Luc Mbah a Moute verteidigte gegen Lillard, Paul gegen Harkless. Zwischenzeitlich durfte sich auch Rivers Junior Dame annehmen, als er im Three-Guard-Lineup auf der Drei stand.
  • So gut McCollums Scoring auch geworden ist, ein Elite-Playmaker ist er noch nicht. So war stets Unordnung im Halfcourt der Blazers, wenn Lillard auf der Bank saß. Da half auch Turner wenig, der versuchte, in der Second Unit zuviel im Alleingang zu machen.
  • Mo Speights macht die Bank der Clippers eindeutig besser als vergangene Saison. Doc Rivers liebt seine neue Stretch Five, vor allem da der Ex-Warrior auch offensiv Gefahr ausstrahlt. So war Crawford nicht - wie sonst - auf sich allein gestellt. Im vierten Viertel hatte auch Rivers eine starke Phase.
  • Kurz vor der Halbzeit sahen die Fans im Moda Center Jordan nach einem absichtlichen Foul an der Freiwurflinie. Die neue Regel erschwert das, doch es waren noch 2:15 Minuten auf der Uhr. Auch vier Minuten vor dem Ende musste DJ Nervenstärke an der Linie beweisen. Seine Ausbeute war mau: 2 Treffer, 8 Fehlwürfe.
  • Trotz der in der zweiten Halbzeit extrem hohen Pace leisteten sich beide Teams nur wenige Ballverluste. Vor allem die Clippers glänzten mit lediglich 8 Turnovern.

Der Spielplan im Überblick

Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.