Suche...

News und Gerüchte

Medien: Williams steigt bei Dallas aus

Von SPOX
Samstag, 30.04.2016 | 11:00 Uhr
Deron Williams hatte in seiner Saison mit den Mavs mit einigen Verletzungen zu kämpfen
© getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder

MVP Steph Curry fühlt sich nach seiner Meniskus-Verletzung etwas besser und arbeitet täglich viele Stunden, um früher als in zwei Wochen auf den Court zurückzukehren. Deron Williams wird wohl aus seinem Vertrag bei den Dallas Mavericks aussteigen, LeBron James hat Respekt vor Atlanta und die Kings holen Ken Catanella.

Medien: Deron Williams steigt aus

5,6 Millionen Dollar würde Deron Williams im nächsten Jahr bei den Mavs verdienen - es sieht aber nicht danach aus, als würde er seinen Vertrag erfüllen. Wie ESPN berichtet, plant der Point Guard, in der Offseason aus seinem Vertrag auszusteigen und einen neuen Deal aushandeln zu wollen. Es könnte der letzte langfristige Vertrag für den 31-Jährigen sein.

Auch Dallas möchte Williams halten, wie Coach Rick Carlisle und GM Donnie Nelson jüngst betonten. Allerdings hatte der Veteran in dieser Saison gleich mehrfach mit Verletzungen zu kämpfen. Williams wird sich zudem im Sommer einer Operation am Oberschenkel unterziehen müssen.

Zieht Williams seine Ausstiegsklausel, könnte das den Mavericks helfen, einen namhaften Free Agent nach Dallas zu locken, da mehr Geld zur Verfügung steht. Allerdings werden die Mavs Williams anschließend mehr als 5,6 Millionen Dollar pro Jahr anbieten müssen, um ihn zu halten. Nach seinem Buyout in Brooklyn legte Williams diese Saison 14,1 Punkte und 5,8 Assists in 32 Spielminuten auf.

Curry vor dem Zeitplan?

"Es geht mir besser." Diese Worte von Steph Curry nach dessen Meniskus-Verletzung werden bei jedem Warriors-Fan ebenfalls ein gutes Gefühl auslösen. Der Zusatz "aber ich habe noch einen weiten Weg vor mir" nicht zwangsläufig.

"Ich war immer ein Optimist, egal, worum es ging", so der MVP gegenüber der Associated Press: "Ich hoffe, ich kann vor dem Zeitplan zurückkommen. Ich habe noch nicht mit den Ärzten, Experten und Athletik-Trainern gesprochen. Der Zeitplan von zwei Wochen war nur eine Schätzung. Jede Heilung ist unterschiedlich, aber ob nun genau zwei Wochen oder etwas mehr oder weniger: Der Plan bleibt der gleiche. Ich werde jeden Tag behandelt und ich tue alles, was ich kann, um auf den Court zurückzukehren. Wenn mein Körper sagt, dass es geht, dann geht es wieder los."

Derzeit arbeitet Curry drei Mal am Tag in der Reha und verbringt etwa vier bis fünf Stunden im Trainingskomplex der Warriors. Auf dem Parkett trainiert er aber noch nicht.

LeBron hat Respekt vor Atlanta

Die Erfahrungen mit den Atlanta Hawks sind für LeBron James nicht die schlechtesten. Zwei Mal stand er dem Team mit Dennis Schröder gegenüber, zweimal siegte seine Franchise mit 4-0. Dennoch warnt der King vor dem nächsten Gegner.

"Was in der Vergangenheit passiert ist, bestimmt nicht, was heute passiert", so LBJ bei NBC. Wir müssen uns sehr fokussieren, denn die Hawks haben eine sehr gute und herausfordernde Serie gegen die Celtics hinter sich. Es ist völlig egal, ob du 100 Spiele in Folge gegen ein Team gewonnen hast. Wenn du in einer Playoff-Serie vier Mal verlierst, bist du draußen. Alles andere hat nichts zu bedeuten."

Kings holen Catanella

Die Sacramento Kings haben den nächsten Versuch gestartet, ihrem Front Office mehr Kompetenz zu verleihen. Die Franchise gab bekannt, dass sie Ken Catanella aus neuen Assistant General Manager verpflichtet haben.

Seine Aufgabe als Zuarbeiter für GM Vlade Divac wird vor allem die Auseinandersetzung mit den CBA-Regularien sein, zudem soll er Divac bei Personalentscheidungen und im Tagesgeschäft unterstützen.

Catanella arbeitete zuletzt fünf Jahre als Director of Basketball Operations und Assistant GM bei den Detroit Pistons. Zuvor spielte er unter anderem bei den Köln 99ers in Deutschland, für die er nach seiner Karriere auch im Management tätig war.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung