NBA-Schlaglichter

Kyrie braucht keine Playoff-Erfahrung

Von SPOX
Montag, 20.04.2015 | 04:36 Uhr
Kyrie Irving (l.) führte Cleveland zum Sieg in Spiel eins gegen die Celtics
© getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Dank eines starken Kyrie Irving gewinnen die Cleveland Cavaliers Spiel 1 ihrer Erstrundenserie gegen die Boston Celtics. Dabei halten die Kelten besser mit als erwartet und holen sogar beinahe einen riesigen Rückstand auf. Die Memphis Grizzlies hatten überhaupt keine Mühe mit den Portland Trail Blazers.

Cleveland Cavaliers (53-29) - Boston Celtics (40-42) 113:100 (BOXSCORE)

Den Cavaliers fehlt es an Playoff-Erfahrung, hieß es. Unter anderem hätten Kevin Love und Kyrie Irving schließlich noch kein Postseason-Spiel absolviert, sagten sie. Speziell den Playmaker schienen derlei Mutmaßungen jedoch nur am Rande zu interessieren. Irving genoss es vielmehr, endlich auch einmal in den Playoffs Basketball spielen zu dürfen.

So sehen die Playoff-Paarungen aktuell aus!

Bereits zur Pause hatte er 20 Punkte aufgelegt, Dreier um Dreier versenkt und so dafür gesorgt, dass Cleveland die zweite Hälfte immerhin mit einer Acht-Punkte-Führung angehen durfte. Denn Boston hielt mit. Wesentlich besser als erwartet. Nicht einmal von einem beeindruckenden Run der Cavs ließen sich die Celtics beeindrucken.

Nach Kevin Loves Freiwürfen führte Cleveland vier Minuten vor Ende des dritten Viertels bereits mit 20, doch Boston schlug zurück, hatte seinen Vorsprung knapp zwei Minuten vor Ende des Abschnitts auf sechs Zähler zusammenschmelzen lassen. Ein Comeback? Nicht ganz. James Jones, Iman Shumpert und Irving sorgten dafür, dass die Cavs abermals davonzogen.

Und diesmal reichte es. Das endgültige Comeback gelang Boston nicht mehr. Das lag unter anderem daran, dass die Celtics unter den Brettern meilenweit unterlegen waren (34:46 Rebounds). Allein Kevin Love sammelte 12 Rebounds und führte die Cavs damit an. LeBron James hielt sich angesichts der starken Leistung seiner Teamkollegen ein wenig zurück, kam am Ende aber immerhin auf 20 Punkte (8/18 FG). Irving beendete die Partie mit 30 Zählern. Topscorer der Celtics war Isaiah Thomas (22 Zählern, 10 Assists und 5 Rebounds). Er ist damit der dritte Spieler nach LeBron und Oscar Robertson, der mit mindestens 20-10-5 in der Postseason debütiert.

Memphis Grizzlies (55-27) - Portland Trail Blazers (51-31) 100:86 (BOXSCORE)

Mike Conley und Tony Allen sind im Spiel gegen die Blazers in guter alter Willis Reed-Manier aufs Parkett zurückgekehrt. Conley verpasste aufgrund einer Verletzung am rechten Fuß die letzten vier Spiele der Grizzlies und es war ihm anzumerken, dass der Fuß ihn sehr beeinträchtigte. Er hatte keine Höhe beim Wurf, wirkte gehemmt. Trotzdem gewann er, quasi auf einem Bein, das Point Guard-Duell gegen Damian Lillard deutlich.

Auch Allen ist nach seiner Oberschenkelverletzung noch lange nicht fit. Doch die Grizzlies sind tough und Allen ist der tougheste. Auch dank des Einsatzes der beiden kochte das Grindhouse schon vor der Partie über. Und Memphis enttäuschte seine Fans nicht. Nach einem schnellen 10:2-Start schauten die Grizz nie zurück und führten ab dem zweiten Viertel durchgehend mit 20 oder mehr Punkten. Erst in der Garbage Time konnten die Blazers den Rückstand ein bisschen verkürzen.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Dabei war besonders die Verteidigung der Gastgeber der Wahnsinn. Sie hielten Portland bei einer Quote von 33,7 Prozent. Besonders Beno Udrih spielte gegen die Blazers stark auf. In 24:12 Minuten erzielte er 20 Punkte bei 9 von 14 aus dem Feld, 7 Rebounds und 7 Assists. Conley erzielte 16 Punkte in 23:48 Minuten, während Marc Gasol 15 Punkte, 11 Rebounds und 7 Assists zum Sieg beisteuerte.

Bei den Blazers enttäuschten eigentlich alle Spieler. LaMarcus Aldridge erzielte zwar 32 Punkte, brauchte dafür aber auch ganze 34 Würfe. Lillard erwischte einen komplett gebrauchten Tag. Er warf ganz schwache 5 von 21 aus dem Feld und erzielte 14 Punkte.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung