NBA-Schlaglichter

Harden-Show reicht nicht

Von SPOX
Montag, 09.02.2015 | 05:53 Uhr
James Harden (r.) erzielte gegen die Blazers 45 Punkte
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Trotz 45 Punkte von James Harden müssen die Houston Rockets eine Niederlage gegen die Portland Trail Blazers einstecken. Die Bulls entgehen nur knapp einer Pleite gegen Orlando, während San Antonio bei den Raptors verliert. Die Pacers gewinnen nach einem tollen Comeback, Minnesota gewinnt erneut und DeMarcus Cousins ringt die Suns nieder.

Charlotte Hornets (22-29) - Indiana Pacers (20-32) 102:103 (BOXSCORE)

Was für ein Comeback der Pacers! Im dritten Viertel lief das Team von Head Coach Frank Vogel bereits einem 21-Punkte-Rückstand hinterher, gab sich aber dennoch nicht auf. Angeführt von C.J. Watson mit 22 Punkten starteten die Pacers einen tollen Endspurt, der in einem Gamewinner von George Hill endete.

Der sicherte seinem Team nämlich 4,9 Sekunden vor Schluss mit einem Baseline-Jumper den Sieg, kurz nachdem Marvin Williams die Hornets von Downtown in Führung gebracht hatte. Der letzte Verzweiflungsdreier von Brian Roberts landete nur am Ring. So fuhr Indiana also den dritten Sieg in Serie ein.

Dabei lieferten neben Watson und Hill (11 Punkte) auch Rodney Stuckey (15) und allen voran Luis Scola (15 Punkte, 14 Rebounds) starke Leistungen ab. Zuvor konnte Charlotte Al Jefferson für die zwischenzeitliche Führung danken, der auf 30 Punkte und 13 Rebounds kam. Roberts steuerte zudem 19 Zähler bei.

Detroit Pistons (20-32) - Minnesota Timberwolves (11-40) 101:112 (BOXSCORE)

Seitdem Kevin Martin und Nikola Pekovic wieder zurück auf dem Parkett sind, läuft es für die Timberwolves extrem gut. Gegen die Pistons konnte Minnesota bereits den dritten Sieg in Folge einfahren - vor allem dank Martin und Pekovic. "Das fühlt sich einfach gut an", brachte es Letzterer nach der Partie auf den Punkt.

"Wir hatten die ganze Saison über Probleme. Wir hatten viele Verletzte, die erst vor kurzem wieder zurückgekommen sind und nun wieder miteinander spielen", so Pekovic weiter. Der Center selbst scheint in einer guten Form zu sein, führte er doch die Timberwolves mit seinen 29 Punkten zum Sieg.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Wobei sich der 29-Jährige dabei auf die hervorragende Unterstützung von Martin verlassen konnte, der 24 Zähler erzielte. Und auch Andrew Wiggins (18 Punkte, 8 Rebounds, 5 Assists) sowie Thaddeus Young (16 Punkte, 6/7 FG) zeigten gute Leistungen, sodass Minnesota auf eine starke Wurfquote von 51,3 Prozent aus dem Feld kam.

Dementsprechend unglücklich war Pistons-Coach Stan van Gundy: "Im gesamten Spiel haben wir nicht einmal gute Defense gespielt!" Immerhin konnte Detroit in Sachen Scoring ganz gut mithalten, auch wenn es am Ende nicht reichen sollte. D.J. Augustin kam auf 20 Punkte und Andre Drummond legte ein starkes Double-Double hin (17 Punkte, 14 Rebounds, 8/8 FG).

Orlando Magic (16-38) - Chicago Bulls (32-20) 97:98 (BOXSCORE)

Nach dem ständigen Hoch und Runter bei den Bulls in den letzten Wochen, passte diese Partie irgendwie zum Gesamtbild in Chicago. Zwar lag das Team von Head Coach Tom Thibodeau die meiste Zeit des Spiels in Führung und konnte sich im dritten Viertel sogar einen 16-Punkte-Vorsprung erspielen, am Ende ging es allerdings wieder ein wenig bergab.

Dank starker Leistungen von Victor Oladipo (18 Punkte, 6 Assists, 4 Rebounds), Evan Fournier (14 Punkte), Tobias Harris (15) und Nikola Vucevic (14), kämpfte sich Orlando wieder zurück in die Partie und hatte zwei Minuten vor Schluss sogar eine 6-Punkte-Führung auf der Habenseite.

Die Bulls, bei denen Jimmy Butler mit 27 Zähler Top-Scorer war, ließen sich aber nicht klein kriegen. Ein Dreier von Derrick Rose (10 Punkte, 11 Assists) brachte Chicago wieder ein Schlagdistanz und schließlich wollte der MVP von 2011 den Sieg auch eintüten. Sein Layup tanzte allerdings nur über den Ring, bevor Pau Gasol den Spalding zum Sieg durch die Reuse stopfte.

Der Spanier hatte insgesamt 25 Punkte sowie 15 Rebounds auf dem Konto vorzuweisen, zeigte sich nach der Partie aber dennoch enttäuscht. "Wir haben ziemlich gut angefangen, aber dann einen Schritt zurück gemacht. Sind wir ehrlich: Wir haben ziemlich Glück gehabt." Glück vor allem, da weder Vucevic noch Harris ihre Chancen zum Gamewinner in den letzten Sekunden nutzen konnten.

Seite 1: Bulls entgehen der Niederlage

Seite 2: Harden-Show reicht nicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung