Montag, 05.01.2015

Phoenix Suns - Toronto Raptors 125:109

Vom Wirbelsturm verweht

Die Phoenix Suns (20-16) haben den Toronto Raptors (24-10) eine ordentliche Abreibung verpasst. Mit 125:109 (BOXSCORE) fegte der Suns-Sturm in Person des dreiköpfigen Guard-Monsters über Kyle Lowry und Co. hinweg, die für das starke Shooting von Phoenix keine Antwort fanden.

Get Adobe Flash player

In den letzten drei Minuten des ersten Viertels setzte sich Phoenix mit einem 16:3-Lauf ab und spielte auch im zweiten Abschnitt offensiv richtig guten Basketball. 70 Punkte hatten die Suns zur Halbzeit auf dem Konto - ein neuer Saison-Bestwert für die Franchise aus Arizona.

Toronto hatte sich nach der Pause wieder gefangen, aber da Phoenix im dritten Viertel weiterhin gut traf und den Raptors zudem im Halfcourt das Leben schwer machte, kam das Team von Dwane Casey nicht mehr in Schlagdistanz.

Entscheidend für den Erfolg der Suns war die starke Trefferquote von 54 Prozent aus dem Feld sowie die bissige Verteidigung. Phoenix klaute den Raptors insgesamt 15 Mal den Spalding und kam dadurch zu vielen einfachen Punkten in Transition.

Für Toronto ist es die zweite deftige Pleite in Folge, nachdem es für die Raptors gegen die Warriors ebenfalls nichts zu holen gab.

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Die Reaktionen:

Jeff Hornacek (Coach Suns): "Die Jungs hatten den Fuß die ganze Zeit auf dem Gas. Wenn sie so spielen,werden sie eine Menge Spiele gewinnen."

Goran Dragic (Suns): "Ich denke, das war das kompletteste Spiel, dass wir in dieser Saison bisher abgeliefert haben. Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute hochkonzentriert, offensiv und defensiv."

Kyle Lowry (Raptors) zur Niederlagenserie: "Es sind drei Spiele. Jeder verliert mal. Dass wir nicht mit 82 Siegen durch die Saison gehen würden, war uns klar. Und auch, dass wir den 72:10-Rekord der Bulls nicht knacken würden."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Toronto muss weiterhin auf DeMar DeRozan verzichten. Dwane Casey schickt Kyle Lowry, Landry Fields, Terence Ross, Amir Johnson und Jonas Valanciunas aufs Parkett. Für die Suns starten wie gewohnt Eric Bledsoe, Goran Dragic, P.J. Tucker, Markieff Morris und Alex Len.

7. Joooooonas! Valanciunas macht zu Beginn richtig Dampf und erzielt die ersten 6 Punkte für die Raptors. Hinten ist Johnson zur Stelle und blockt den Dunk-Versuch von Morris! Im Fastbreak schraubt Ross den Dreier rein - 13:11 Toronto.

12. Die Raptors spielen hier heiße Kartoffel und haben schon 7 Turnover auf dem Konto, die Phoenix in 14 Punkte umgewandelt hat. Den letzten von Tyler Hansbrough nutzt Isaiah Thomas zum Treffer von Downtown. Die Suns sind jetzt vorn - 27:19.

14. Die zweite Garde von Phoenix bringt noch mehr Feuer ins Spiel. Gerald Green von Downtown und Thomas mit zwei weiteren Dreiern führen einen 16:3-Run an, nachdem Toronto die komplette erste Fünf ausgetauscht hat. 36:20 Suns - Auszeit Raptors.

22. Heat-Check... ultra-heiß! Beide Teams sind offensiv momentan kaum zu stoppen. Die Suns stehen bei 66 Prozent, die Raptors bei 50 Prozent aus dem Feld. Und nicht etwa, weil hier niemand Defense spielt - die treffen einfach richtig gut, die Jungs! 65:50 Phoenix.

Suns vs. Raptors: Hier geht's zum BOXSCORE

27. Sechs schnelle Punkte von Bledsoe und P.J. Tucker lassen die Raptors-Führung erstmals auf über 20 Punkte anwachsen, aber Lowry ist endlich aufgewacht und nagelt einen Dreier rein. JV lässt einen zweihändigen Dunk folgen - dennoch 78:60 Suns.

35. Run and Gun, Baby! Beide Teams sprinten den Court auf und ab, die Genauigkeit leidet. Patrick Patterson blockt Bledoses Layup-Versuch, nachdem er erst kurz zuvor Miles Plumlees Dunk verhindert hatte. James Johnson stopft in Transition, aber Toronto ist immer noch mit 21 Punkten hinten - 97:76 Phoenix.

41. Einen 8:0-Lauf der Suns kontern die Raptors noch einmal mit einem eigenen 9:2-Run, aber es scheint zu spät zu sein, um hier noch etwas zu reißen. James Johnson hat 8 der letzten 12 Raptors-Punkte erzielt und ist der einzige, der noch wirklich Gegenwehr leistet.

44. Shavlik Randolph, Tyler Ennis, T.J. Warren. Was sagen uns diese Namen? Richtig, Garbage Time. Die Suns steuern einem ungefährdeten Sieg entgegen. Aber das Spiel hat noch Klasse! Shooting Guard Archie Goodwin nimmt Valanciunas mit aufs Poster, in der Defense blockt er den Litauer einfach mal frech weg. Stark! 118:101 Suns - hier geht nichts mehr.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der Star des Spiels: Der Suns-Backcourt. Man muss die Guards aus Phoenix einfach lieben. Die Energie mit der Goran Dragic, Eric Bledsoe und Backup Isaiah Thomas spielten, war ausschlaggebend für den Sieg. Sie wirbelten Torontos Defense durcheinander, liefen einen erfolgreichen Fastbreak nach dem anderen und trafen auch im Halfcourt hochprozentig. Bledsoe kam auf 20 Punkte (7/12 FG) sowie 8 Assists, der Dragon erzielte 18 Zähler (8/11 FG). IT machte ebenfalls 18 Punkte (6/10 FG).

Der Flop des Spiels: Kyle Lowry. Wurde von Eric Bledsoe weitgehend aus dem Spiel genommen und war heute nicht der Leader, den die Raptors ohne DeMar DeRozan brauchen. Fand zu keiner Zeit seinen Wurfrhythmus, wollte es dann zu sehr erzwingen und beendete das Spiel mit 6 Treffern bei 17 Versuchen aus dem Feld.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Das fiel auf:

  • Jonas Valanciunas mag die Suns. Im ersten Spiel Ende November legte der Center ein Career High von 27 Punkten auf und auch heute strotze der Litauer nur so vor Selbstbewusstsein. Vom Tip-Off an suchten die Raptors ihn im Setplay gegen Len und Plumlee und JV dankte es mit 21 Punkten und 10 Rebounds.
  • Immer mehr Coaches bedienen sich hin und wieder der Eishockey-Taktik, alle Spieler auf dem Feld durch fünf Neue zu ersetzen. So versuchte es auch Dwane Casey, der seine Starter zunächst zehn Minuten am Stück spielen ließ, um dann die Second Unit zu bringen. Ungünstig nur, dass die Offense danach überhaupt nicht mehr funktionierte und sich die Suns daher früh deutlich absetzen konnten, da ihre Reservisten die Raptors-Bank dominierten.
  • Beide Teams gingen sehr leichtfertig mit dem Ball um. Besonders in der ersten Hälfte reihte sich aufrgund des hohen Tempos Turnover an Turnover. Phoenix war deutlich besser in Transition und generierte aus den insgesamt 20 Raptors-Ballverlusten 34 Punkte. Die Suns produzierten 16 Ballverluste, die Toronto aber nur zu 9 Zählern nutzen konnte - ein entscheidender Faktor für den Sieg der Suns.
  • Der kleinste Mann auf dem Court, Isaiah Thomas, hatte am Ende 4 Fouls auf dem Konto, doch nur eines davon bekam er in der Defense aufgebrummt. Der Pizza Guy verschaffte sich in der Offense immer unerlaubt Platz und wurde dabei satte dreimal von den Refs erwischt.
  • In der Garbage Time nutzt so mancher Spieler die Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen. Heute war das Archie Goodwin. Sein einhändiger Dunk über den drei Köpfe größeren Valanciunas wird sicher noch in einigen Highlight-Videos zu sehen sein. Aber auch sonst zeigte der Zweier eine effiziente Vorstellung und legte in 9 Minuten ein neues Season-High von 12 Punkten auf.

Der Spielplan im Überblick

Martin Klotz

Diskutieren Drucken Startseite

Martin Klotz(Redaktion)

Martin Klotz, Jahrgang 1988, ist seit Anfang 2014 bei SPOX.com. Den gebürtigen Bremer zog es zuletzt immer weiter Richtung Süden. Nach vier Jahren beim NDR in Hannover und einem Journalistik-Studium an der Uni Leipzig kam er nach Unterföhring. Als Volontär Mitglied der NBA-Redaktion und darüber hinaus zuständig für die Euroleague.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.