Sonntag, 04.01.2015

NBA-Schlaglichter

Chicago schlägt Boston in OT

Dank Paul Gasol gehen die Bulls aus dem Duell mit den Celtics als Sieger hervor. Die Nuggets vermöbeln Memphis, während Washington die nächste Pleite einstecken muss. Schröders Hawks schlagen Portland und bleiben Spitzenreiter im Osten.

Pau Gasol zeigte gegen die Celtics die nächste starke Leistung
© Getty
Pau Gasol zeigte gegen die Celtics die nächste starke Leistung

Orlando Magic (13-24) - Charlotte Hornets (11-24) 90:98 (BOXSCORE)

Bitteres Deja-vu für die Magic! Das Spiel gegen die Hornets war nahezu identisch mit der knappen Niederlage gegen Brooklyn einen Tag zuvor. Wie auch gegen die Nets lag Orlando zur Halbzeit bereits hoch zurück - die Folge eines 22:0-Laufs von Charlotte kurz vor der Pause.

Dann begann die Aufholjagd, aber es half alles nichts. Erst in den letzten Minuten des Spiels kamen die Magic in Schlagdistanz - deutlich zu spät. Obwohl Orlando die Zone dominierte und zudem 20 von 21 Freiwürfen traf, war die schlechte Shooting-Performance (37,9 Prozent Trefferquote) letztendlich ausschlaggebend für die Pleite.

Nik Vucevic (20 Punkte, 10 Rebounds) und Tobias Harris (18 Punkte, 11 Rebounds) überzeugten mit Double-Doubles, Magic-Topscorer war Victor Oladipo mit 21 Zählern. Channing Frye verletzte sich im zweiten Viertel am Ellenbogen und konnte das Spiel nicht fortsetzen.

Auf Seiten der Hornets war Point Guard Kemba Walker mit 30 Punkten, 7 Rebounds und 6 Assists der überragende Mann. Michael Kidd-Gilchrist legte 17 Punkte und 12 Rebounds auf.

Get Adobe Flash player

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Chicago Bulls (24-10) - Boston Celtics (11-20) 109:104 (OT) (BOXSCORE)

Pau, Pau, Pau! Wer braucht schon Jimmy Butler? Der Bulls-Topscorer verpasste die Begegnung aufgrund eines Trauerfalls und der ohnehin in dieser Saison bärenstarke Pau Gasol zeigte erneut ein Sahne-Spiel.

29 Punkte, 16 Rebounds und 5 Blocks hatte der Chicago-Big am Ende im Boxscore stehen, aber es war nicht nur statistisch ein gutes Spiel des Spaniers. In der Verlängerung erzielte er 4 Punkte und bewahrte sein Team so vor der Pleite gegen die frech aufspielenden Celcits.

Die Männer in Grün zeigten nach der Niederlage gegen Dallas die richtige Reaktion und hätten dank guter Leistungen des Backcourt-Duos Evan Turner (29 Punkte, 5 Rebounds, 6 Assists) und Avery Bradley (17 Punkte) beinah den Sieg aus Chicago entführt.

Für mehr als die Overtime reichte es am Ende nicht, obwohl Boston (45% FG) deutlich besser traf als die Bulls (37% FG). Unter den Brettern war Chicago aber zu dominant (59:45) und auch die 20 Celtics-Turnover taten ihr Übriges. Zudem schickte Boston die Bulls 40-mal(!) an die Freiwurflinie.

Get Adobe Flash player

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Houston Rockets (23-10) - Miami Heat (14-20) 115:79 (BOXSCORE)

So schlecht die Rockets beim Spiel gegen die Pelicans waren, so gut waren sie gegen Miami. Der Einsatz stimmte und die Defense war auf Zack. Offensiv machten einmal mehr James Harden und Dwight Howard den Unterschied.

Mit 19 Punkten im zweiten Viertel trug D12 Houston auf und davon, insgesamt legte der Center 23 Zähler und 13 Boards auf. The Beard (28 Punkte) besorgte den Rest und die Rockets ließen ihren großen Vorsprung nicht mehr in Gefahr geraten.

Houston war unter den Körben eindeutig im Vorteil (47:33 Rebounds, 54:40 Points in the Paint) und traf zudem hochprozentig (50% FG, 43% Dreier). Dagegen war für Miami nichts auszurichten.

Neuzugang Josh Smith kam dieses Mal nur von der Bank (12 Punkte), für ihn startete Donatas Motiejunas. Für die Heat erzielten Dwyane Wade und Chris Bosh jeweils 15 Punkte.

Get Adobe Flash player

Minnesota Timberwolves (5-27) - Utah Jazz (12-22) 89:101 (BOXSCORE)

Nur eines der letzten 18 Spiele haben die Wolves gewonnen. Das Duell gegen Utah gehörte zu den schlechten 17. Eine schwache Wurf-Leistung (39,5 Prozent Trefferquote) war das Hauptproblem von Minnesota.

Der entscheidende Run gelang den Jazz im dritten Viertel. Fünf Minuten lang erzielten den Timberwolves kein einziges Fieldgoal, während Utah Punkt für Punkt bis auf 20 Zähler davon zog. Im Schlussabschnitt brachte Utah das Spiel dann locker nach Hause.

Hervorzuheben ist vor allem die Quote von Downtown. Satte 55 Prozent (11/20) trafen die Jazz vom Perimeter und trafen damit besser als aus der Zwei-Punkte-Region (49 Prozent).

Nach der fürchterlichen Performance gegen Atlanta machte Point Guard Trey Burke seine Sache deutlich besser und legte mit 28 Punkten ein neues Career-High auf. Zudem verteilte er 6 Vorlagen und griff sich 6 Rebounds.

Für Minnesota stemmten sich Andrew Wiggins und Mo Williams mit jeweils 20 Punkten gegen die Niederlage, vom Rest des Teams kam aber deutlich zu wenig.

Get Adobe Flash player

Seite 1: Bulls schlagen Celtics in OT

Seite 2: Nuggets vermöbeln Memphis

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.