Vor erneutem Trip nach Nordkorea

Rodman: "Ich liebe Kim Jong-Un"

SID
Montag, 06.01.2014 | 10:45 Uhr
Dennis Rodman könnte Nordkorea mittlerweile fast als zweite Heimat betrachten
© getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Arkansas @ Texas A&M
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi St @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Der ehemalige Basketball-Star Dennis Rodman hat zum wiederholten Mal auf deutliche Art und Weise seine Sympathie für den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Un ausgedrückt.

"Er ist mein Freund, und ich liebe ihn", sagte das einstige Enfant terrible der NBA vor seinem erneuten Trip in das kommunistisch geführte Land am Montag in Peking.

Zur Unterdrückung der Menschen dort will Rodman auf seiner vierten Nordkorea-Reise keine Stellung beziehen: "Ein Spiel kann Türen öffnen. Aber ich werde nicht dorthin gehen und sagen: 'Hey Jungs, bei euch läuft etwas falsch'. Das ist nicht der richtige Weg."

Kim ein "Freund für's Leben"

Der 52-Jährige tritt am Mittwoch in Pjöngjang am Geburtstag Kims zusammen mit ehemaligen NBA-Profis wie Kenny Anderson, Cliff Robinson und Vin Baker zu einem Freundschaftsspiel gegen den Gastgeber an.

Bereits bei seinem ersten Besuch im vergangenen Februar hatte Rodman den nordkoreanischen Machthaber als "Freund für's Leben" bezeichnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung