NBA-Schlaglichter

Kings-Bank schießt Clippers ab

Von SPOX
Mittwoch, 20.03.2013 | 07:43 Uhr
Marcus Thornton erzielte von der Bank kommend 25 Punkte gegen die L.A. Clippers
© getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles

Die Sacramento Kings haben den ersten Sieg seit zwei Jahren über die Los Angeles Clippers eingefahren. Milwaukee gab den Sieg gegen die Portland Trail Blazers fast noch aus der Hand. Die Indiana Pacers fuhren derweil einen deutlichen Sieg über die Orlando Magic ein.

Sacramento Kings (24-44) - Los Angeles Clippers (46-22) 116:101 (BOXSCORE)

Beeindruckend. Die Kings-Bank erzielte gegen die Clippers 62 Punkte und war der Hauptgrund für den ersten Sieg von Sacramento über den kalifornischen Rivalen seit über zwei Jahren. Marcus Thornton erzielte 25 Punkte von der Bank und Backup-Spielmacher Toney Douglas machte 17 seiner 19 Punkte im letzten Viertel.

Neben der Reserve war es vor allem die starke Defense im Schlussviertel, die den Sieg ermöglichte. Sacramento hielt die Clippers bei nur fünf Treffern aus dem Feld, Blake Griffin (26 Punkte) erzielte drei davon. Dennoch wurde es noch einmal richtig eng. L.A. kam bis auf zwei Punkte heran, aber drei Dreier in Serie von Douglas und vier verwandelte Freiwürfe sorgten für die Entscheidung.

Von den Startern überzeugten zudem Tyreke Evans und DeMarcus Cousins (11 Rebounds) mit jeweils 17 Punkten. Der Center, der zuletzt zwei Spiele aufgrund einer Knieverletzung aussetzen musste, erzielte sein 29. Double-Double der Saison.

Bei den Clippers ist ein wenig der Wurm drin. Vier der letzten sieben Partien gingen verloren. Zudem verletzte sich Chauncey Billups im ersten Viertel an der Leiste und konnte nicht weitermachen. Auch wenn Jamal Crawford einen guten Job (25 Punkte, 5/8 Dreier) machte, reichte es am Ende nicht.

Indiana Pacers (42-26) - Orlando Magic (18-50) 95:73 (BOXSCORE)

Die Pacers sind zurück in der Erfolgsspur. Nachdem Indiana zuletzt zwei von drei Spielen verloren hatte, sind sie nun gegen Orlando endgültig in die Erfolgsspur zurückgekehrt. "Ich glaube, wenn wir weiter so spielen, wie heute, wird es schwer sein uns zu schlagen", sagte George Hill, der 14 Punkte beisteuerte.

Dabei mussten die Pacers auf zwei wichtige Spieler verzichten. David West pausierte mit einer Rückenverletzung und Danny Granger fehlte aufgrund seiner Knieverletzung. Doch Tyler Hansbrough fügte sich bei seinem zweiten Start in dieser Saison glänzend ein und erzielte ein Double-Double (14 Punkte, 14 Rebounds).

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

"Man kommt in einen Rhythmus, wenn man eine bestimmte Anzahl an Minuten hat. Du bekommst ein Gefühl für dich selbst und kannst das Spiel auf dich zukommen lassen", erklärte Hansbrough. Den eigentlichen Job von Hansbrough, nämlich neuen Schwung von der Bank zu bringen, erledigte dieses Mal Gerald Green mit 15 Punkten und 8 Rebounds.

Bei den Magic lief nicht viel zusammen. Sie schossen nur 31,8 Prozent aus dem Feld, trafen 3 von 15 Dreiern und zu allem Überfluss wurde Coach Jacque Vaughn noch der Halle verwiesen. "Ich hab das Spiel im Locker Room verfolgt, aber ich denke, ich bin nicht der erste Coach, der des Spiels verwiesen wurde. Es ist keine große Sache", sagte Vaughn. Moe Harkless und Arron Afflalo waren mit 10 Punkten beste Werfer bei den Magic.

Milwaukee Bucks (34-32) - Portland Trail Blazers (31-36) 102:95 (BOXSCORE)

Eigentlich war zur Halbzeit schon alles durch. Milwaukee überrannte die Blazers im zweiten Viertel mit 31:8 und ging mit einer komfortablen 58:31-Führung in die Halbzeit. So wenig Punkte in einem Viertel erzielte Portland noch nie zuvor in dieser Saison. Dementsprechend dürfte die Halbzeitansprache von Coach Terry Slotts ausgefallen sein, denn die Blazers kamen zurück.

"Ich sagte ihnen, geht raus und reißt euch den Arsch auf, wie ihr es normalerweise macht und seht was passiert", verriet Slotts, auch wenn er zugab: "27 Punkte sind ein harter Brocken, auswärts noch härter. Ich wusste nicht, wie die zweite Halbzeit verlaufen würde."

Nicolas Batum verkürzte den Rückstand 2:36 Minuten vor dem Ende mit einem Dreier auf acht Zähler, Wesley Matthews (7 Dreier, 28 Punkte) brachte die Blazers im nächsten Angriff sogar auf sieben ran, aber LaMarcus Aldridge verlor dann den Ball und Portland vergab zwei weitere Dreierversuche. Brandon Jennings (24 Punkte) tütete mit zwei erfolgreichen Freiwürfen die Partie für die Bucks ein.

Damit hat Milwaukee erstmals seit der Saison 1984-85 wieder vier Spiele in Folge gegen Portland gewonnen. Für die Blazers war es bereits die 10 Pleite in den letzten 11 Auswärtsspielen. Die Playoffs sind im Grunde nur noch rechnerisch möglich.

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung