Please select your default edition / Bitte wählte eure Standard-Version: NBA.de US
Your default site has been set for 7 days / Deine Standardversion wurde für sieben Tage festgelegt.
Dienstag, 19.03.2013

NBA-Schlaglichter

Mavericks machen Playoff-Boden gut

Dallas gewinnt eine "Defensiv-Kissenschlacht" in Atlanta, während Utah, Portland und die L.A. Lakers schwächeln. Brooklyn und New York sammeln Siege im Kampf um die Atlantic-Krone. Denver baut im Spiel des Abends die eigene, beeindruckende Erfolgsserie aus - aber erst nach kontroverser Schiedsrichterentscheidung.

Nowitzki und Kaman erzielten gegen Atlanta zusammen 36 Punkte bei 14 von 22 aus dem Feld.
© Getty
Nowitzki und Kaman erzielten gegen Atlanta zusammen 36 Punkte bei 14 von 22 aus dem Feld.

Atlanta Hawks (37-30) - Dallas Mavericks (32-35) 113:127 (BOXSCORE)

Dallas hat die "Defensiv-Kissenschlacht", wie Mavs-Coach Carlisle das Scharmützel bei den Hawks betitelte, gewonnen und seine Minimalchance auf die Playoffs gewahrt. "Wir müssen in allen verbleibenden 15 Partien alles geben, richtig auftreten und zusammen spielen. Dann haben wir eine Chance", so der Coach weiter.

In Atlanta ergriffen die Mavericks früh die Initiative und blieben über 48 Minuten bei der Sache. Wieder einmal war es Nowitzki, der seine Farben mit 22 Punkten, 6 Rebounds und 5 Assists zum Sieg führte - dem 7. aus insgesamt 10 März-Partien. Darren Collison zeigte ein selten-gutes Spiel und lieferte 24 Punkte (10/14 FG) mit 5 Assists von der Bank. O.J. Mayo (17), Chris Kaman (14), Vince Carter (13) und Brandan Wright (12) komplettierten das Texas-Sextett in Double Figures.

Es war ein Spiel mit offenem Visier. Abwehrarbeit war auf beiden Seiten verpönt, was die kumulative Wurfquote von knapp 57 Prozent aus dem Feld und insgesamt 240 Punkte erklärt. Dallas stellte neue Saisonbestleistungen beim Gesamtscoring und Halbzeitscoring auf (68:55 zur Pause). Auch acht Hawks-Akteure im zweistelligen Bereich konnten Atlantas 7. Niederlage im März nicht verhindern. Dallas darf die nächsten sechs Partien zu Hause austragen. Der Rückstand auf Platz acht beträgt jetzt 4 volle Siege.

Get Adobe Flash player

Philadelphia 76ers (26-40) - Portland Trail Blazers (31-35) 101:100 (BOXSCORE)

Diese Niederlage könnte weh tun für Portland, das mitten im Playoff-Fight einen herben Dämpfer in Philadelphia hinnehmen musste. Die Trail Blazers verfehlten zwei Chancen zum Sieg - eine davon via LaMarcus Aldridge Turnaround Jumper wenige Sekunden vor Schluss, nachdem Damian Lillard seine Farben 7,1 Sekunden vor Ende mit einem Dreier auf 101:100 heran gebracht hatte.

Philadelphia, das während der Partie erfuhr, dass Andrew Bynum an beiden Knien operiert werden muss und in dieser Saison kein einziges Spiel absolvieren wird, gewann zum dritten Mal in den vergangenen vier Partien dank ausgeglichenem Team-Basketball (vier Spieler mit 16 Punkten oder mehr) und einem nervenstarken Jrue Holiday (11 seiner 27 Punkte im Schlussviertel).

Spencer Hawes (18 PKT, 13 REB), Thaddeus Young (19 PKT, 5 AST, 4 STL) und Dorell Wright (16 PKT, 8 REB) überzeugten ebenfalls für die Sixers, die 50 Prozent aus dem Feld trafen. Aldridge (32 PKT, 14 REB) und Lillard (27 PKT, 7 REB, 7 AST) waren die einzigen Trail Blazers, die spielbereit waren. Portland fällt im Westen auf 5 Siege Rückstand ab.

Get Adobe Flash player

Charlotte Bobcats (15-52) - Washington Wizards (23-43) 119:114 (BOXSCORE)

Charlotte hat dank eines höchst unwahrscheinlichen 13:3 Crunchtime-Laufs den 15. Sieg dieser Saison errungen. Es sind kleine Erfolge wie dieser, die das junge Team für eine bessere Zukunft positionieren, auch wenn der Gegner die ebenfalls bemitleidenswerten Washington Wizards waren und es für beide schon längst um nichts mehr geht.

Gerald Henderson war mit 27 Zählern (8/16 FG, 10/11 FT) und 8 Assists bester Spieler für die Bobcats, bei denen gleich sieben Akteure zweistellig punkteten. Kemba Walker erzielte 9 seiner 18 Zähler in den letzten drei Spielminuten. "Ein wichtiger Schritt für uns, eine enge Kiste mal zu gewinnen. Aber das gehört zum Wachsen und zum Neuaufbau einfach dazu", sagte Charlottes Point Guard nach der Partie.

Henderson setzte derweil seinen guten Lauf in den letzten Wochen fort und zementierte seine ohnehin schon wichtige Rolle im Bobcats-Backcourt der Zukunft. Washington hatte die Möglichkeit, mit dem vierten Sieg in Folge eine neue Saisonbestleistung aufzustellen, kassierte aber die dritte Niederlage im vierten Duell mit den Bobcats. John Wall (25 PKT, 5 AST) sagte anschließend: "Wir haben das Spiel einfach her geschenkt!" Angesichts von 18 Ballverlusten, katastrophaler Defensivarbeit und der kollektiven Kernschmelze in der Schlussphase sicherlich die richtige Einschätzung.

Get Adobe Flash player

Seite 2: Denver gewinnt kontroverses Spitzenspiel bei den Bulls

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
NBA TV
Lieber User,
diese Videos sind in Deinem Land nicht verfügbar.
CF15B47CFEE66FCCE0440021281A8A86
/de/sport/ussport/nba/videoplayer.html
1u9yofmkocz9l18hnt308tv664
15708
Trend

Wer wird der kommende Rookie of the Year?

Andrew Wiggins
Jabari Parker
Aaron Gordon
Dante Exum
ein anderer Spieler

Dirk Nowitzki war in Atlanta Mann des Spiels. Die Lakers, Blazers und Jazz schwächeln, während Dallas Boden gut macht. Denver gewinnt ein kontroverses Spitzenduell bei den Bulls.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: