Suche...
MLB

MLB: Commissioner Manfred zieht positives erstes Fazit nach Pace-of-Play-Anpassungen

Rob Manfred (r.) sieht die Pace-of-Play-Anpassungen durchweg positiv.
© getty

Baseball Commissioner Rob Manfred hat sich in Toronto zu den Effekten der Pace-of-Play-Regelanpassungen geäußert. Dabei zog er ein durchweg positives Fazit und gab Einblicke in mögliche weitere Veränderungen.

Seit dem Start der Regular Season ist die Anzahl der Mound Visits auf 3,79 pro Spiel gesunken. 2017 lag die Zahl noch bei 7.41 pro Partie.

"Immer, wenn man Regeln im Baseball ändert, sagen Leute alle Arten von fatalen Folgen voraus. Doch wir haben selbst kleinste Vorfälle in Bezug auf die Mound-Visit-Regeln oder kürzere Inning-Pausen vermieden."

Manfred ergänzte: "Ich sehe die Änderungen positiv, denn sie waren effektiv. Wir haben die Mound Visits deutlich reduziert - ich glaube sogar um 50 Prozent - und unsere Inning-Pausen sind auch signifikant kürzer. Ich sehe beides als positiv in unseren fortlaufenden Bemühungen an, ein Unterhaltungsprodukt zu produzieren, das so wenig tote Zeit wie möglich hat."

Ferner ist Manfred bekannt dafür, Pitch Clocks zu favorisieren, die bereits in den Minor Leagues zum Einsatz kommen. Allerdings räumte er ein, dass er nicht in einer Position ist, "in der ich mit Sicherheit sagen kann, ob wir Pitch Clocks auf Big-League-Niveau haben werden". Die Spielergewerkschaft hatte sich geweigert, der Einführung einer Pitch Clock zuzustimmen und Manfred zog seine Androhung zurück, die Neuerung in diesem Jahr durchzuziehen.

Dieser Artikel wurde ohne vorherige Ansicht durch die Major League Baseball veröffentlicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung