Suche...

World-Series-Held Schwarber muss runter

Von SPOX
Freitag, 23.06.2017 | 11:20 Uhr
Kyle Schwarber muss sich seinen Platz bei den Cubs wieder verdienen
Advertisement
NFL
Live
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Die Chicago Cubs haben Outfielder Kyle Schwarber zu ihrem Triple-A-Team in Iowa versetzt. Damit reagierte das Team auf die bisher schwachen Leistungen des 24-Jährigen in der laufenden Saison.

Schwarber hatte in der World Series im vergangenen Jahr gegen die Cleveland Indians einen hervorragenden Schlagdurchschnitt von .412 und verhalf dem Team so zum ersten Titel seit 108 Jahren. Zuvor hatte er fast die komplette Saison aufgrund einer Knieverletzung verpasst.

Doch in dieser Saison tut sich der vierte Pick des Drafts von 2014 mehr als schwer. In 64 Einsätzen kommt er zwar auf 12 Homeruns, allerdings bei einem Average von gerade mal .171 und 75 Strikeouts. Nun soll er in der Minor League an seinem Schwung und an seinem Selbstvertrauen feilen.

"Es fühlte sich richtig an, ihm die Chance darauf zu geben, von vorn anzufangen", erklärte General Manager Jed Hoyer. "Wir glauben, dass er mental eine Pause braucht, damit er aus seiner Krise herauskommt." Laut Manager Joe Maddon habe Schwarber die Nachricht "sehr gut aufgenommen. Alles sehr professionell. Er hat es komplett verstanden."

Angesichts eines Road Trips mit elf Spielen in elf Tagen, gegen mehrere Linkshänder und Asse wie Stephen Strasburg von den Washington Nationals sei es der richtige Moment gewesen. "Es gibt keinen Zeitplan", so Maddon. "Ich glaube nicht, dass er lange dort bleiben wird. Wir werden sehen, wie es läuft."

Mit einer Bilanz von 37-35 in der National League Central stehen die Cubs derzeit nicht auf einem Playoff-Platz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung