MLB: In Zukunft ist es Spielern erlaubt biometrische Messgeräte zu tragen

MLB erlaubt biometrische Messgeräte

Von SPOX
Dienstag, 07.03.2017 | 15:07 Uhr
Die MLB erlaubt in Zukunft den Einsatz von biometrischen Messgeräten
Advertisement
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins

Die Major League Baseball hat die Verwendung eines kontinuierlich verwendbaren biometrischen Monitors, der von Spielern während des Spiels getragen werden kann, genehmigt.

In der Saison 2016 hatte die Major League Baseball bereits zwei tragbare Gadgets genehmigt, die Spieler während eines Spiels tragen konnten. Jetzt fügt die Liga ein weiteres Gerät hinzu: den Whoop Strap.

Das Gerät der Firma Whoop erinnert an eine Smart-Watch und wird dementsprechend direkt am Körper des Athleten getragen. Es misst Schlaf, Fitnesslevel, Erholungslevel und Belastung.

"Das ist Moneyball 2.0", sagte WHOOP-Gründer und CEO Will Ahmed.

Ein MLB-Sprecher bestätigte, dass der Deal genehmigt wurde, wollte diesen jedoch nicht weiter kommentieren. Der Sprecher der MLB-Spieler-Association, Greg Bouris, lehnte einen Kommentar gänzlich ab.

Die Athleten können den Whoop Strap durchgehend am Tag und in der Nacht tragen. Jedoch können die Teams ihre Spieler nicht zwingen, das Gerät zu verwenden, wie ESPN berichtet. Die Entscheidung liege komplett bei den Akteuren selber.

Hersteller hat keine Rechte an Daten

Quellen zufolge sieht die Vereinbarung zwischen der Firma Whoop und der MLB vor, dass der Hersteller selbst keinerlei Rechte an den erhobenen Daten hat und dass der Spieler und das Team selbige gleichermaßen nutzen können, um Trends zu analysieren oder zu identifizieren.

Die kommerzielle oder öffentliche Nutzung der Spielerdaten, wie z. B. in einer Fernsehsendung, bedarf der Zustimmung des Spielers sowie des Teams.

Um einen Missbrauch zu regulieren, weist Ahmed auf 27 verschiedene Datenschutzeinstellungen hin, die der Whoop Strap verbaut hat.

Diese ermöglichen es einem Spieler oder einem Team, verschiedene Informationen zu teilen, während andere Daten privat gehalten werden.

Alle MLB News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung