Suche...

MLB-Playoffs: Division Series

Cubs-Wahnsinn geht weiter

Von SPOX
Mittwoch, 14.10.2015 | 10:12 Uhr
Jake Arrieta und die Cubs setzten sich in den Playoffs gegen St. Louis durch
© getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)

Die Chicago Cubs schalten die St. Louis Cardinals aus und stehen im Playoff-Halbfinale. Der Traum vom ersten World-Series-Triumph seit 107 Jahren wird damit immer realistischer. Derweil schaffen die Los Angeles Dodgers gegen die New York Mets den Ausgleich.

National League

Chicago Cubs - St. Louis Cardinals 6:4 - Serie: 3-1 BOXSCORE

The Cubs win! Die liebenswerten Loser der MLB, das Team mit dem ganz Amerika mitleidet, die Mannschaft die schon seit 107 Jahren auf einen Titel wartet - sie kommen der Sensation immer näher. Nachdem im Wildcard-Game die Pittsburgh Pirates abgefrühstückt wurden, sind jetzt auch die Cardinals, das einzige Team der Saison mit 100 Siegen, raus. Geplättet vom Enthusiasmus und der Urgewalt der jungen Mannschaft.

"Das ist einfach unglaublich! Ich habe Schmetterlinge im Bauch. Die Fans sind der Wahnsinn, schon das ganze Jahr über. Das hier vor unseren Fans zu schaffen, das ist etwas Besonderes", jubelte Rookie-Left-Fielder Kyle Schwarber, der Wrigley Field mit einer absoluten Bombe im siebten Inning in Extase versetzt hatte.

Gegen Reliever Kevin Siegrist, der schon am Vortag einen Homerun gegen sich erlaubt hatte, prügelte der rundliche, aber dafür umso beliebtere Slugger einen Ball über das Scoreboard im Right Field, was für ein Erdbeben auf den Rängen und bei Twitter sorgte.

"Das war einfach unglücklich"

Siegrist hatte ein Inning zuvor schon einen Long Ball von Anthony Rizzo hinnehmen müssen - genauso wie am Montag auch schon. Das machte am Ende den Unterschied. "Das war einfach unglücklich", so Cardinals-Manager Mike Matheny, der auf seinen Game-1-Starter John Lackey gesetzt hatte.

Der konnte seinen Shutout von vor vier Tagen nicht wiederholen, kassierte im zweiten Inning vier Runs und war schnell raus aus dem Spiel. "Wir hatten die Chance, vielleicht zurück nach Hause zu fahren und ein anderes Ergebnis zu holen, aber sie haben ihre Chancen genutzt."

Die neuen Cubs: Den Bock endlich umstoßen

Sind die Cubs jetzt also Favorit in der NL Championchip Series gegen die Mets oder die Dodgers? Naja, die letzten drei Teams, die in den Playoffs gegen St. Louis gewannen, holten allesamt den Titel (2012 und 2014 die Giants, 2013 die Red Sox).

Hammel und sieben Reliever

"Ich wäre geschockt, wenn sie nicht in der World Series spielen oder so gewinnen", so Stephen Piscotty, der mit einem Two-Run-Shot im ersten Inning für eine frühe Cardinals-Führung gesorgt hatte. "Sie sind gut drauf. Da muss man seinen Hut ziehen.

Starter Jason Hammel (3 IP, 2 ER, 2 K) und gleich sieben Reliever aus dem Bullpen konnten die Cardinals im Zaum halten. Jetzt wartet man auf den kommenden Gegner.

"Ich glaube, wir sind zu jung um zu kapieren, was uns gerade gelungen ist", so Kris Bryant. Zum ersten Mal seit 1908 gewann man eine Playoff-Serie vor eigenem Publikum - da gab es sogar Grüße vom POTUS höchstpersönlich. Und dabei ist Barack Obama Fan der Chicago White Sox.

New York Mets - Los Angeles Dodgers 1:3 - Serie: 2-2 BOXSCORE

Er kann es doch noch! Er ist seit Jahren der beste Pitcher der MLB, aber in den Playoffs hatte Clayton Kershaw in den letzten Jahren immer wieder Probleme. Jetzt sollte er trotz nur drei Tagen Pause für die Dodgers die Kohlen im Citi Field aus dem Feuer holen - und das gelang: Ganz starker Auftritt (7 IP, 3H, 1R, 8K) gegen das Team, das am Vortag noch 13 Runs aufgelegt hatte. "Ich wünschte, wir hätten hier gewonnen", so David Wright. "Aber Clayton Kershaw war heute einfach ein Monster."

Lediglich ein Solo-Homerun von Daniel Murphy im vierten Inning verhinderte einen perfekten Abend von Kershaw, zwei Reliever machten im achten und neunten Inning den Sack zu. So waren drei Runs im dritten Durchgang gegen Mets-Rookie Stephen Matz mehr als genug - vor den Augen von Dodgers-Miteigner Magic Johnson.

"Da gibt es keinen Fluch oder sowas", betonte Kershaw (bisher ein 4.99 ERA in der Postseason in zwölf Spielen). "Ich musste einfach nur durch das siebte Inning kommen."

Nun kommt man am Donnerstag nach Hause - und schickt dort Zach Greinke auf den Hügel, den besten Pitcher der Regular Season (1.66 ERA). "Mit Zach in Spiel 5 daheim mache ich mir keine Sorgen. Ich wollte unbedingt gewinnen, aber am wichtigsten war natürlich, dass Zach noch eine Chance bekommt." Greinke, der Spiel 2 für die Dodgers entscheiden konnte, bekommt es mit Mets-Ass Jacob deGrom zu tun. Der Sieger empfängt am Samstag die Cubbies.

Die MLB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung