Diskussion um Anti-Schwulen-Gesetz

SID
Donnerstag, 02.04.2015 | 11:55 Uhr
Vom 4. bis 6. April steigt das Final Four in der NCAA im Lucas Oil Stadium
© getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Kurz vor dem Finale der NCAA ist in den USA eine hitzige Diskussion um ein umstrittenes Gesetz "zur Wiederherstellung der religiösen Freiheit" im Bundesstaat Indiana entbrannt. Kritiker sehen darin die rechtliche Legitimierung, Homosexuelle in Zukunft ohne Strafe zu diskriminieren. Prominente und bekannte Sportler sind empört über den Vorstoß des konservativen Gouverneurs Mike Pence.

"In jedem Staat, in dem es Anti-Schwulen-Gesetze gibt, sollte es keine Großveranstaltungen wie den Super Bowl oder das Final-Four geben", sagte Basketball-Legende Charles Barkley. In Indianapolis, der Hauptstadt von Indiana, steigt vom 4. bis zum 6. April das Finale der sogenannten "March Madness".

"Inklusion und Respekt"

Zu den Partien im Kampf um den Titel im College-Basketball im Lucas Oil Stadium, der Heimstätte des NFL-Football-Teams Indianapolis Colts, werden rund 70.000 Fans erwartet, Millionen von Amerikanern sitzen vor den TV-Geräten.

"Wir werden alles tun, damit die Spieler und Besucher nicht unter diesem Gesetz leiden", sagte NCAA-Präsident Mark Emmert. In Indianapolis haben zahlreiche US-Sportverbände ihren Sitz, zudem gibt es Profi-Teams im Football und Basketball. Die NBA teilte mit, dass Gesetz widerspreche den Prinzipien von "Inklusion und gegenseitigem Respekt" des Basketballs.

Unter dem Deckmantel "religiöse Freiheit" könnten ab dem 1. Juli, wenn das Gesetz in Kraft treten soll, Homosexuelle in Indiana ohne juristische Folgen benachteiligt werden. So dürften sich etwa Ladenbesitzer weigern, Schwule oder Lesben zu bedienen. Unternehmer könnten ihnen einen Job verwehren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung