NBA: Schwacher Nowitzki

Mavericks verlieren gegen Cavaliers

Von SPOX
Dienstag, 04.11.2008 | 06:40 Uhr
LeBron James, Dirk Nowitzki
© Getty
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
NCAA Division I FBS
Northwestern @ Wisconsin
MLB
Blue Jays @ Yankees
NCAA Division I FBS
Baylor @ Kansas St
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
RedZone -
Week 5
NFL
Chiefs @ Texans

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben im dritten NBA-Spiel ihre zweite Saisonpleite kassiert. Im Heimspiel gegen die Cleveland Cavaliers setzte es eine deutliche 81:100-Niederlage.

In der letzten Saison war das American Airlines Center eine Bastion. Die Dallas Mavericks hatten mit 34 Siegen aus 41 Partien die drittbeste Bilanz der Liga. Nur die Utah Jazz (37-4) und Boston Celtics (35-6) waren noch besser als Dirk Nowitzki und sein Team.

Doch diese Heimstärke haben die Mavs nicht mit in die neue Saison retten können. Auf heimischen Parkett kassierte Dallas gegen die Cleveland Cavaliers die zweite Niederlage in Folge. Beim 81:100 erwischte vor allem Nowitzki einen rabenschwarzen Tag.

"Das war nicht mein Spiel", so der 30-jährige Würzburger. Am Ende standen bei Nowitzki magere 8 Punkte (3/11) und 6 Rebounds zu Buche.

Nowitzki: "Zu langsam, zu träge"

Allerdings lief es bei seinen Teamkollegen nicht viel besser. Bester Werfer war Josh Howard (18 Punkte, 5 Rebounds). Jason Kidd kam auf 9 Zähler und 6 Assists. Insgesamt stellte Nowitzki fest: "Wir waren zu langsam und zu träge."

Das große Dilemma war die Reboundarbeit. Dort hatten die Cavs ein deutliches Übergewicht und sammelten 17 Boards mehr als Dallas (35). "Sie hatten vier Offensiv-Rebounds in den ersten dreieinhalb Minuten. Und es wurde während des gesamten Spiels nicht besser", schimpfte Trainer Rick Carlisle und vermisste die Aggressivität seiner Spieler unter dem Korb.

Parallele zur Rockets-Pleite

Zudem gab es eine Parallele zur Auftaktpleite gegen die Houston Rockets (102:112). Erneut spielten die Mavs ein miserables letztes Viertel. Hatten sie gegen die Rockets noch mit 16:27 verloren, so mussten sie sich den Cavs mit 15:28 geschlagen geben.

Der Anfang vom Ende war ein 13:0-Zwischenspurt in den ersten 3:26 Minuten des vierten Viertels. Die Cavs zogen auf 85:66 davon und ließen sich den zweiten Sieg im vierten Spiel nicht mehr nehmen. 

Das Deprimierende aus der Sicht der Mavs: Während des 13:0-Laufes der Gäste saß ihr bester Spieler nur auf der Bank. LeBron James (29 Punkte, 8 Rebounds) schaute sich gemütlich an, wie Neuzugang Mo Williams in dieser Zeit mit 9 Zählern und 2 Assists auftrumpfte. Insgesamt verbuchte Williams 14 Punkte, 6 Assists und 4 Rebounds.

James: "Alles geht über die Defense"

Den Schlüssel zum Sieg sah James allerdings in der Defense. "Alles geht über die Verteidigung", so James. Besonders Ben Wallace und Anderson Varejao agierten stark und nahmen Nowitzki aus dem Spiel. "Dirk kann man nie ganz ausschalten. Aber wie Ben und Anderson heute gegen ihn gespielt haben, dass habe ich in dieser Liga noch nicht gesehen", lobte Cavs-Coach Mike Brown.

Dabei fing es gut an für Nowitzki. Seinen ersten Wurf verwandelte er sicher zur 2:0-Führung. Doch danach schoss er sieben Fahrkarten in Folge und war erst wieder im dritten Viertel erfolgreich.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel auf Messers schneide. Dallas konnte einen 16-Punkte-Rückstand zum 63:63 ausgleichen. "Doch dann haben wir in der Defense wieder eine Schippe draufgelegt", bemerkte James. Und mit Beginn des letzten Spielabschnitts drehte Williams auf und besiegelte die Heimpleite der Mavs.

Mavs zu den Spurs

Damit wartet Carlisle weiter auf seinen ersten Heimsieg und musste zusätzlich eine Pleite gegen seinen Ex-Schüler Brown hinnehmen. Der Trainer der Cavs war zur Carlisle-Zeit bei den Indiana Pacers sein Assistenz-Trainer.

"Rick ist ein grandioser Trainer. Ich habe sehr viel von ihm gelernt", sagte Brown. Allerdings hat Brown aktuell die bessere Mannschaft zur Verfügung.

Lange Zeit die Wunden zu lecken, haben die Mavericks aber nicht. Bereits in der kommenden Nacht gastieren sie zum Kellerduell in der Southwest Division bei den San Antonio Spurs, die bislang einen Fehlstart (0-2) hinlegten.

Alle Ergebnisse aus der vergangenen Nacht im Überblick 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung