San Antonio fast durch

0-3! Phoenix im Schock!

Von SPOX
Samstag, 26.04.2008 | 07:24 Uhr
NBA, Phoenix, San Antonio
© Getty
Advertisement
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

München - Es hätte wahrscheinlich nicht ein einziger NBA-Experte auf der ganzen Welt für möglich gehalten, aber das erste Team, das in den diesjährigen Playoffs aussichtslos mit 0-3 in Rückstand geraten ist, sind die Phoenix Suns.

Nachdem man bei den ersten beiden Spielen bei den San Antonio Spurs teilweise noch überaus unglücklich unterlag, hatten die Suns vor heimischem Publikum überhaupt gar keine Chance gegen den Champion.

San Antonio dominierte von Beginn an die Partie, führte schon nach dem ersten Viertel mit 33:19 und gewann am Ende sicher mit 115:99.

Tony Parker nicht zu stoppen 

Point Guard Tony Parker lieferte mit 41 Punkten (17/26 aus dem Feld) und 12 Assists eine grandiose Vorstellung ab.

Zum Vergleich: Suns-Star Steve Nash kam nur auf 7 Punkte und 9 Assists. Während bei San Antonio auch Tim Duncan (23 Punkte, 10 Rebounds) und Manu Ginobili (20 Zähler) überzeugten, stemmte sich bei Phoenix fast nur Amare Stoudemire (28 Punkte, 11 Rebounds) gegen die Niederlage.

Die besten Bilder aus den Playoffs! 

Shaquille O'Neal erzielte 19 Punkte (9/17 von der Freiwurflinie). Mit einem Sieg in Spiel 4 am Sonntag können die Spurs den Sweep perfekt machen und so für ein ganz frühes Saisonende der Suns sorgen.

Der Trade für O'Neal scheint sich in Phoenix auf jeden Fall nicht auszuzahlen. Noch nie hat ein NBA-Team nach einem 0-3 noch die Serie gewonnen.

Pistons liegen hinten 

Weiterhin überraschend stark präsentieren sich die Philadelphia 76ers, die in Spiel 3 die Detroit Pistons locker mit 95:75 bezwangen und mit 2-1 in Führung gingen.

Center Samuel Dalembert (22 Punkte, 16 Rebounds) und Andre Miller (21 Punkte, 6 Assists) ragten aus einem geschlossenen Sixers-Team heraus.

Detroit wird seiner Favoritenrolle bislang gar nicht gerecht. Diesmal waren es einzig Richard Hamilton (23 Punkte) und Tayshaun Prince (18 Zähler), die ordentlich spielten.

Von Chauncey Billups, Rasheed Wallace und der viel gelobten Bank der Pistons war nichts zu sehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung