Suche...

Denvers Duo infernale

News aus Absurdistan

Von Haruka Gruber
Freitag, 18.01.2008 | 08:12 Uhr
Kleiza, Karl, Denver, Nuggets
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

München - Absurder geht's nicht. Als ob Monty Python das Skript geschrieben hätte.

Zuerst kommt ein Litauer angelaufen und schenkt den Utah Jazz mir nichts, dir nichts 41 Punkte ein. Und als ob das schon nicht verrückt genug wäre, beendet ein Teamkollege die Partie mit 24 Rebounds und 11 Blocks. Ja, richtig gelesen. 11 Blocks.

"Als ich nach der ersten Hälfte schon 27 Zähler hatte, wusste ich, dass das eine besondere Nacht wird", sagte Denver Nuggets' Linas Kleiza, der sonst so unscheinbare Balte.

Der Teamkollege mit den absurd überragenden Zahlen in der Defense ließ trotz des 120:109-Erfolgs hingegen lieber den gegnerischen Coach sprechen. "Marcus Camby war fantastisch. Wir waren fassungslos ob seiner Verteidigung", sagte Jazz-Trainer Jerry Sloan.

Nur zur Veranschaulichung: Carlos Boozer und Paul Millsap wurden jeweils viermal von Camby geblockt. Camby, der ansonsten "nur" 3,8 Blocks pro Spiel liefert - und damit ligaweit die Statistik anführt. 11 Blocks. Einfach nur absurd.

Die weiteren Schlaglichter aus der Nacht:

Ebenfalls absurd gut: Die mannschaftliche Geschlossenheit der Phoenix Suns. Beim 106:98 im Spitzenspiel der Western Conference bei den Los Angeles Lakers erzielten sechs von sieben Spielern, die überhaupt eingesetzt wurden, mindestens 13 Punkte. Und was machte der siebte? Brian Skinner gelang in immerhin 23 Minuten kein einziger Punkt, dafür verschuldete er 4 Ballverluste. Kleiner Trost: 9 Rebounds und 4 Blocks sind aller Ehren wert.

Absurd gut, nächster Teil: Bei den Suns verteilte Spielmacher Steve Nash so nebenbei 20 Assists. Auch gut die Reboundstatistiken von Shawn Marion und Lakers' Lamar Odom. Marion: 16, Odom: 19.

Absurd schlecht?: Soweit sollte man nicht gehen, aber es ist doch ungewohnt indisponiert, wie die San Antonio Spurs derzeit auftreten. Selbst gegen die LeBron-One-Man-Show der Cleveland Cavaliers reichte es nicht zum Sieg, zuhause setzte es für den Titelverteidiger mit dem 88:90 die dritten Pleite in den letzten fünf Partien.

Mit einer Bilanz von 25 Siegen und zwölf Niederlagen rangiert San Antonio im Westen nur auf Rang sechs, hinter Teams wie den Lakers, Trail Blazers oder Hornets. Absurder geht's nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung