Suche...

Warriors stoppen irren Hornets-Lauf

Von SPOX
Donnerstag, 31.01.2008 | 08:47 Uhr
Stephen, Jackson, Warriors, Hornets
© Getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks

München - Nach neun Siegen in Folge haben die New Orleans Hornets wieder ein Spiel verloren. Ex-Hornet Baron Davis spielte bei der 103:116-Heimpleite gegen die Golden State Warriors dabei die Hauptrolle.

Der Guard, der von 1999 bis 2002 für die Charlotte Hornets und anschließend mehr als zwei Jahre in New Orleans spielte, erzielte zwei mitentscheidende Dreier im Schlussviertel, als Golden State unaufhaltsam davonzog.

Davis, der bei seiner Rückkehr vehement ausgebuht wurde, kam insgesamt auf 23 Punkte. Bester Werfer für die Warriors (28-19), die acht ihrer letzten elf Spiele gewannen, war Stephen Jackson mit 26 Punkten.

New Orleans, das im 45. Saisonspiel seine 13. Niederlage kassierte, hatte ihn Spielmacher Chris Paul (28 Punkte/12 Assists) seinen besten Akteur.

T-Wolves machen Druck auf Heat

Dass die Miami Heat verlieren, ist nichts Besonderes. Das 91:107 bei den Orlando Magic war die 17. Pleite in den letzten 18 Spielen. Neu ist aber, dass die Heat, der Champion von 2006, nun sogar Gefahr laufen, von den Minnesota Timberwolves überholt zu werden, die bislang das unbestritten schlechteste der 30 NBA-Teams waren.

Doch die T-Wolves haben zuletzt das Siegen gelernt. Nach nur fünf Erfolgen aus den ersten 39 Spielen, gewannen sie vier ihrer letzten sechs. Beim 83:67 gegen erschreckend lausige Chicago Bulls war Al Jefferson mit 26 Punkten und 20 Rebounds wieder mal überragend.

James besser als Blazers

Überragend war auch LeBron James, der beim 84:83 seiner Cleveland Cavaliers bei den starken Portland Trail Blazers ganz allein für den Sieg sorgte.

17 seiner 37 Punkte machte James allein im vierten Viertel, den entscheidenden Korb erzielte er in der letzten Sekunde. Die komplette Blazers-Truppe kam in den finalen zwölf Minuten gerade mal auf 15 Zähler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung