Suche...

NBA

Ein bisschen Spass muss sein

Von Florian Regelmann
Samstag, 15.12.2007 | 08:45 Uhr
NBA, Dallas, Jerry Stackhouse
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

München - Zuerst die gute Nachricht: Die Dallas Mavericks können noch Defense spielen. Jetzt die schlechte: Bei Dirk Nowitzki geht offensiv nichts.

Beim 89:80-Sieg der Mavs gegen die New Orleans Hornets glichen Nowitzkis Zahlen einem Andrei Kirilenko für Arme: 7 Punkte, 2 von 8 aus dem Feld, 9 Rebounds, 6 Assists, 2 Steals.

Der MVP bekommt nach wie vor keine Konstanz in sein Spiel. Guten bis sehr guten Spielen folgen immer wieder eine oder sogar mehrere schwache Leistungen. Hauptproblem des Deutschen: Er wurde zwar schon immer viel gedoppelt, aber noch nie so konsequent in jedem Spiel wie diese Saison. Bis jetzt schafft es die Dallas-Offense nicht, trotzdem gute Würfe für ihren Superstar zu kreieren.

Starker Stackhouse 

An diesem Abend konnten es die Mavericks allerdings verschmerzen. Zum einen dank einer Rückbesinnung auf die Verteidigung. Zum anderen dank Jason Terry. Der Guard war so ziemlich der einzige, der im American Airlines Center ein heißes Händchen hatte. 25 Punkte erzielte er (11 von 16 aus dem Feld).

Unterstützung bekam Terry vor allem von Jerry Stackhouse, der eines seiner besten Spiele diese Saison machte und 16 Punkte zum Erfolg beisteuerte. "Wir haben endlich mal wieder Spaß gehabt auf dem Feld. In letzter Zeit habe ich zu viele mutlose Gesichter bei uns gesehen. Wir werden gut bezahlt, um Basketball zu spielen. Es sollte Spaß machen", so Stackhouse.

Weniger Freude hatten die Hornets (14-9), bei denen Chris Paul mit 22 Punkten erneut der beste Mann war. So richtig schlau ist man nach diesem Spiel über die Mavs auch nicht.

Mavs brauchen 37 Siege in Serie 

Interessanterweise ist man in Dallas schon so weit, dass man sich nicht mehr mit den San Antonio Spurs und Phoenix Suns vergleicht, sondern mit den Hornets, Houston Rockets oder den Utah Jazz. Die beiden letzteren hätten ja auch ihre Probleme. Richtig. Wenn man es so sieht, dann war der Erfolg gegen New Orleans wohl tatsächlich viel wert.

Um ihren Rekord aus der vergangenen Saison (52-9) nach 61 Spielen einzustellen, müssen die Mavs (15-9) im Übrigen auch nur ihre nächsten 37 Spiele gewinnen. 37-0, mehr nicht.  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung