Super-Bakterien in Rio gefunden

SID
Dienstag, 16.12.2014 | 19:10 Uhr
In der verdreckten Meeresbucht haben Wissenschaftler antibiotika-resistente Bakterien gefunden
© getty

In der stark verdreckten Meeresbucht von Guanabara bei Rio de Janeiro haben Wissenschaftler knapp 600 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele 2016 antibiotika-resistente Super-Bakterien gefunden. Einer Studie des Oswaldo Cruz Institutes zufolge tauchten die Erreger an drei Stellen des Carioca Flusses auf, der in die Bucht mündet, wo während der Spiele die Segel-Regatten stattfinden sollen.

"Das Problem ist: Wenn jemand infiziert ist, müsste er möglicherweise im Krankenhaus behandelt werden", sagte Mikrobiologin Ana Paula d'Alincourt vom Oswaldo Cruz Institut: "Entsprechende Antibiotika werden nicht mehr verwendet, weil sie giftig für den Körper sind." Der Segel-Weltverband ISAF teilte mit, man sei "sehr besorgt wegen der Verschmutzungen".

Etwa 70 Prozent des Abfalls der 10-Millionen-Metropole landen in der Guanabara-Bucht, die von einem führenden Biologen als "Toilette" beschrieben wurde. Tote Tiere, TV-Geräte, Sofas und andere Abfälle waren dort in der Vergangenheit aufgetaucht. Der australische Olympiasieger Nathan Outteridge hatte mit seinem Boot einen toten Hund gerammt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung