Titelverteidigung im eigenen Land?

SID
Donnerstag, 11.10.2007 | 12:54 Uhr
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) reicht am 12. Oktober seine offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Ausrichtung der Frauen-Weltmeisterschaft 2011 beim Fußball-Weltverband (FIFA) ein.

Die im DFB-Vorstand für den Frauen-Fußball zuständige Hannelore Ratzeburg wird das insgesamt 734 Seiten umfassende Dossier in Zürich an FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke übergeben.

Der DFB kann bei seiner Bewerbung auf die Unterstützung von Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzlerin Angela Merkel bauen. "Wir können mit dem Ball umgehen und wir stehen frei ­ bitte spielen Sie uns an", schreibt Köhler in seinem Geleitwort.

Die Bundeskanzlerin unterstreicht, dass von politischer Seite "alle zur Sicherstellung der erfolgreichen Durchführung der Frauen-WM 2011 erforderlichen Regierungsgarantien" erteilt würden. Es sei ihr ein besonderes Anliegen, "dass von dieser Weltmeisterschaft ein wichtiger Impuls für den Frauenfußball in aller Welt ausgeht".

WM 2006 als Vorbild

DFB-Präsident Theo Zwanziger verweist in der Bewerbung, die in 19 Kapiteln die gesamte Organisation inklusive der zwölf Bewerberstädte vorstellt, auf die erfolgreiche Weltmeisterschaft 2006: "Nach einer fantastischen WM der Männer im vergangenen Sommer wollen wir ein ebenso beeindruckendes Turnier der Frauen für die Fans aus allen Kontinenten anbieten."

Deutschland sei "das Land des Frauenfußballs", schreibt Zwanziger.

Drei weitere Bewerber

Die Entscheidung über die Ausrichtung der Frauen-WM 2011 trifft das FIFA-Exekutivkomitee am 30. Oktober 2007 in Zürich. Neben Deutschland bewerben sich auch Kanada, Australien und Peru.

Frankreich hatte zugunsten Deutschlands als einzigem europäischen Bewerber auf eine Kandidatur verzichtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung