Wintersport

"Einzelmedaillen wären Riesenerfolg"

SID
Maria Höfl-Riesch glaubt an deutsche Medaillen bei der Weltmeisterschaft

Die dreifache Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch glaubt an deutsche Medaillen bei der Alpinen Ski-WM. Bei der von 6.-19. Februar in St. Moritz stattfindenden Ski-WM gelten vor allem Felix Neureuther und Viktoria Rebensburg als Kandidaten für Podestplätze.

Gegenüber der Bild sagte die ARD-Expertin: "Zwei bis drei Einzelmedaillen wären ein Riesenerfolg, damit könnten wir sehr zufrieden sein". Vor allem den zwei Topathleten des DSV, Felix Neureuther und Viktoria Rebensburg, räumt die 32-Jährige große "Chancen auf Medaillen" ein.

Auch Stefan Luitz könnte eine wichtige Rolle spielen: "Er ist an einem guten Tag ein Geheim-Tipp im Riesenslalom", gibt sich Höfl-Riesch optimistisch.

An Gold glaubt die Partenkirchnerin aber nicht: "Das wird schwer. Wir sind in keinem Rennen in der Favoritenrolle. Im Slalom der Männer sind zum Beispiel die ersten beiden Plätze mit Hirscher und Kristoffersen so gut wie vergeben". Zudem ergänzte sie, dass "Felix im Riesenslalom größere Chancen hat als in seiner Paradedisziplin".

Kritisch zu hinterfragen ist für Höfl-Riesch die derzeitige Situation bei den Alpin Damen. Außer Viktoria Rebensburg sei aktuell niemand in der Lage Top-Platzierungen zu erreichen. "Selbst im unterklassigen Europa-Cup fehlen uns die Ergebnisse bei den Frauen", fügte die Expertin hinzu.

Alle Wintersport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung