Sonntag, 27.11.2016

Viktoria Rebensburg hat ihr Comeback im Weltcup gefeiert

Rebensburg bei Comeback nur 19.

Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg hat bei ihrem Comeback im alpinen Ski-Weltcup eine Top-Platzierung im Riesenslalom klar verpasst, dafür löste Lena Dürr im Slalom mit dem hervorragenden sechsten Platz frühzeitig das Ticket für die Weltmeisterschaften im kommenden Februar in St. Moritz.

Beim Sieg der Französin Tessa Worley im Riesenslalom in Killington im US-Bundesstaat Vermont reichte es für Rebensburg im ersten Rennen nach ihrer Verletzungspause wegen eines sehr verhaltenen zweiten Durchgangs nur zum 19. Rang. Die 27-Jährige hatte allerdings in der Vorbereitung gerade mal fünf Tage Tortraining absolvieren können.

Dennoch lag Rebensburg nach dem ersten Lauf bei der alpinen Weltcup-Premiere auf der "beast of the east" (Bestie des Ostens) noch aussichtsreich auf dem fünften Rang. Auf Siegerin Tessa Worley hatte Rebensburg am Ende jedoch gewaltige 3,15 Sekunden Rückstand. Mit einem Kopfschütteln quittierte sie ihren zweiten Durchgang.

Rebensburg hatte sich kurz vor dem Saisonstart Ende Oktober beim Riesenslalom-Training im Pitztal einen Schienbeinkopfbruch im rechten Knie zugezogen. In diesem Winter hofft Deutschlands beste Ski-Rennläuferin auf eine Art Neustart nach der trotz dreier Siege holprigen vergangenen Saison.

Shiffrin bleibt Führende im Gesamtweltcup

Ex-Weltmeisterin Worley feierte ihren insgesamt neunten Weltcupsieg mit 0,8 Sekunden Vorsprung auf die Norwegerin Nina Löseth, Dritte wurde Sofia Goggia aus Italien (+1,11 Sekunden). Führende im Gesamtweltcup bleibt Mikaela Shiffrin (USA), die beim Heimspiel am Samstag auf Rang fünf landete (+1,24).

Am Tag darauf jedoch schlug erneut Shiffrins große Stunde. Die Olympiasiegerin aus den USA gewann auch den zweiten Slalom der Saison und feierte damit ihren zehnten Sieg in Folge. Zugleich bejubelten die knapp 20.000 zumeist amerikanischen Zuschauer an der Piste den 22. Weltcupsieg der zweimaligen Weltmeisterin insgesamt, 21 davon im Torlauf.

Grund zur Freude hatte auch Lena Dürr. Die 25-Jährige qualifizierte sich als erste deutsche Läuferin mit dem herverragenden sechsten Platz für die WM im Schweizer Nobelort. Zum Auftakt im finnischen Levi war sie Zwölfte geworden. Platz sechs ist das bislang beste Saisonergebnis für die Frauen des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Gegen Shiffrin war aber erneut kein Kraut gewachsen. Mit der Gesamtzeit von 1:27,95 Minuten lag die Überfliegerin im Stangenwald verhältnismäßig dünne 0,73 Sekunden vor der zweitplatzierten Slowakin Veronika Velez-Zuzulova (1:28,68) und der Levi-Zweiten Wendy Holdener aus der Schweiz (1:28,81).

Alle Wintersport News


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.