Tour de Ski in Oberstdorf

Katz mit "arschgeilem" Rennen

SID
Mittwoch, 06.01.2016 | 17:39 Uhr
Andreas Katz erreichte in Oberstdorf sein bestes Karriere-Ergebnis
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Live
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die DSV-Athleten weiter im Aufwind, der Topfavorit mit der ersten Schwäche: Am zweiten Tag des Heimrennens bei der Tour de Ski haben die deutschen Langläufer ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Andreas Katz (Sonthofen) lief im Massenstart in Oberstdorf überraschend auf den achten Platz.

Bei den Frauen überzeugten Denise Herrmann (Oberwiesenthal) als Zehnte und Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) als Elfte. Topfavorit Martin Johnsrud Sundby (Norwegen) erlebte derweil einen unerwarteten Einbruch.

"Das war einfach ein arschgeiles Rennen", sagte der zuvor wie entfesselt laufende Katz nach seinem besten Karriere-Ergebnis in der ARD: "Ich habe die ganze Zeit die Fans an der Strecke schreien gehört, das hat mich brutal motiviert."

Katz, der in der letzten Runde das Feld der Favoriten sogar angeführt hatte, bleibt damit als 14. bester Deutscher im Gesamtklassement. Nach Platz sechs im Sprint durch den inzwischen ausgestiegenen Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) bescherte er den deutschen Männer die dritte Top-10-Platzierung in diesem Weltcup-Winter.

"Machen einen sehr guten Job"

Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de Ski hat derweil durch die Rennen in Deutschland neue Würze erhalten. Während bei den Frauen Topfavoritin Therese Johaug (Norwegen) zwar den Massenstart gewann, in der Gesamtwertung aber weiter hinter ihrer überraschend starken Teamkollegin Ingvild Flugstadt Östberg zurückbleibt, zeigte bei den Männern der Führende Sundby erstmals menschliche Züge.

Der Dominator der bisherigen Saison verlor als 23. und 56,4 Sekunden hinter Tagessieger Alexej Poltoranin (Kasachstan) knapp die Hälfte seines Vorsprungs auf Landsmann Petter Northug.

Im deutschen Lager herrschte dagegen nach den gelungenen Auftritten vor eigenem Publikum Zufriedenheit. "Wir präsentieren uns hier zur Zeit sehr gut. Sowohl die Männer als auch die Frauen machen momentan einen sehr guten Job", befand Andreas Schlütter, der sportliche Leiter des DSV.

Gutes Mannschaftsergebnis der Frauen

Im "Übergangsjahr" mit neuem Trainerstab stimmt der positive Trend bei der Tour die Verantwortlichen optimistisch - auch wenn Podestplätze derzeit außer Reichweite scheinen.

Am Mittwoch rundeten hinter Herrmann und Ringwald Lucia Anger (Oberstdorf) als 24., unmittelbar vor Stefanie Böhler (Ibach) und knapp vor Nicole Fessel (Oberstdorf) auf Platz 27, sowie Monique Siegel (Oberwiesenthal) auf Rang 34 das gute Mannschaftsergebnis der deutschen Frauen ab.

Bei den Männern überzeugten neben Katz auch Jonas Dobler (Traunstein) auf Rang 14. und Thomas Bing (Rhön) als 22. Lucas Bögl (Gaißach) belegte den 50. Rang.

Nach einem Ruhetag am Donnerstag geht die Tour de Ski am Wochenende in Italien zu Ende. Neben den Freistil-Rennen über 10 und 5 km am Freitag in Toblach steht am Samstag in Val di Fiemme ein weiterer Massenstart-Wettbewerb und am Sonntag der traditionelle Schlussanstieg auf die Alpe Cermis auf dem Plan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung