Ein Jahr nach schwerem Sturz

Fairall: "Ich will wieder skispringen"

SID
Dienstag, 05.01.2016 | 19:36 Uhr
Der Sturz wirbelte die Pläne von Nicholas Fairall jäh durcheinander
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Nicholas Fairall hofft ein Jahr nach seinem schweren Sturz bei der Vierschanzentournee auf eine Rückkehr auf die Schanze. "Ich will irgendwann wieder skispringen. Für dieses Ziel arbeite ich hart", sagte der Amerikaner am Dienstag in Bischofshofen. Der 26-Jährige war am 5. Januar 2015 auf der Paul-Außerleitner-Schanze schwer gestürzt und ist seither auf den Rollstuhl angewiesen.

"Ich spüre meine Beine wieder und kann sie bewegen. Das ist ein großartiges Zeichen", sagte Fairall bei seiner ersten Rückkehr an den Ort des Sturzes. Der zweimalige US-Meister bedankte sich unter Tränen für die zahlreiche Unterstützung: "Dafür habe ich keine Worte." Unter anderem hatte das deutsche Team ein Preisgeld in Höhe von fast 30.000 Euro für die teure Reha gespendet.

Fairall war vor einem Jahr in der Qualifikation nach der Landung gestürzt und kopfüber in den Schnee gekracht. Im Krankenhaus wurde unter anderem der Bruch eines Lendenwirbels festgestellt. Fairall wurde einen Monat lang in Österreich behandelt und flog erst danach in die Heimat.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung