Snowboardcross am Feldberg

Schad Elfter und 13. am Feldberg

SID
Sonntag, 24.01.2016 | 14:28 Uhr
Konstantin Schad fuhr knapp an den Top 10 vorbei
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Konstantin Schad hat beim ersten Heim-Weltcup seit über zehn Jahren das angestrebte Finale knapp verpasst. Der 28 Jahre alte Rosenheimer musste sich bei den ersten Sprintrennen der Weltcup-Geschichte am Feldberg mit den Plätzen elf und 13 begnügen. Während er am Samstag das Finale nur knapp verpasste, war Schad am Sonntag weitgehend chancenlos.

"Ich bin das Ganze zu verbissen angegangen", sagte Schad in der ARD, "so, wie ich es mir zurechtgelegt hatte, hat es nicht funktioniert. Und die anderen sind halt auch keine Trottel." Die Enttäuschung beim besten deutschen Crosser war groß. "Das ist ein ganz bitteres Gefühl", sagte er nach dem Viertelfinal-Aus am Sonntag, "da hast du eine Leere im Bauch, und der Strom schießt dir komplett aus dem Körper."

Die Tagessiege im Schwarzwald gingen an den Olympiazweiten Nikolaj Oljunin (Russland) sowie Olympiasieger Pierre Vaultier aus Frankreich. Bei den Frauen gewann Olympiasiegerin Eva Samkova aus Tschechien am Samstag, am Sonntag setzte sich Nelly Moenne-Lococz (Frankreich) durch. Hanna Ihedioha aus Dingolfing scheiterte jeweils im Viertelfinale.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung