Snowboardcross am Feldberg

Schad Elfter und 13. am Feldberg

SID
Sonntag, 24.01.2016 | 14:28 Uhr
Konstantin Schad fuhr knapp an den Top 10 vorbei
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Konstantin Schad hat beim ersten Heim-Weltcup seit über zehn Jahren das angestrebte Finale knapp verpasst. Der 28 Jahre alte Rosenheimer musste sich bei den ersten Sprintrennen der Weltcup-Geschichte am Feldberg mit den Plätzen elf und 13 begnügen. Während er am Samstag das Finale nur knapp verpasste, war Schad am Sonntag weitgehend chancenlos.

"Ich bin das Ganze zu verbissen angegangen", sagte Schad in der ARD, "so, wie ich es mir zurechtgelegt hatte, hat es nicht funktioniert. Und die anderen sind halt auch keine Trottel." Die Enttäuschung beim besten deutschen Crosser war groß. "Das ist ein ganz bitteres Gefühl", sagte er nach dem Viertelfinal-Aus am Sonntag, "da hast du eine Leere im Bauch, und der Strom schießt dir komplett aus dem Körper."

Die Tagessiege im Schwarzwald gingen an den Olympiazweiten Nikolaj Oljunin (Russland) sowie Olympiasieger Pierre Vaultier aus Frankreich. Bei den Frauen gewann Olympiasiegerin Eva Samkova aus Tschechien am Samstag, am Sonntag setzte sich Nelly Moenne-Lococz (Frankreich) durch. Hanna Ihedioha aus Dingolfing scheiterte jeweils im Viertelfinale.

Alles zum Wintersport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung