Wintersport

Rießle nach Moan-Sieg weiter in Gelb

SID
Fabian Rießle (r.) verteidigte mit Platz sieben das Gelbe Trikot
© getty

Die deutschen Kombinierer haben beim zweiten Weltcup im französischen Chaux-Neuve das Podest klar verpasst. Einen Tag nach dem überlegenen Sieg von Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) sorgte Routinier Björn Kircheisen als Sechster noch für das beste Resultat.

Team-Olympiasieger Magnus Moan (Norwegen) feierte seinen ersten Saisonerfolg, Fabian Rießle (Breitnau) verteidigte mit Platz sieben das Gelbe Trikot des Gesamtweltcup-Führenden.

Der Moan-Sieg im RE-LIVE

"Ich war zum Schluss ziemlich blau und bin froh, dass ich ins Ziel gekommen bin. Aber das Wichtigste ist, dass ich das Gelbe Trikot behalten habe", sagte Rießle im "ZDF".

Kircheisen gestand derweil die Überlegenheit der Norweger ein: "Als die kamen, hatten wir Schwierigkeiten, weil sie vom Material her besser waren. Das müssen wir versuchen zu analysieren."

Kein Kombinierer auf dem Podest

Moan stürmte in der Loipe vom 21. Platz noch nach ganz vorne, im Ziel hatte er 8,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Magnus Krog.

Dritter wurde Bernhard Gruber (Österreich). Erst zum zweiten Mal in dieser Saison stand damit kein deutscher Kombinierer auf dem Podest.

Frenzel Opfer des Wetters

Frenzel wurde am Sonntag ein Opfer des Wetters. Schwierige Bedingungen hatten am Morgen kein Springen zugelassen, daher wurde der provisorische Durchgang von Freitag als Grundlage für den Wettbewerb genommen. Dabei hatte Frenzel nur den 42. Platz belegt und verzichtete deswegen auf einen Start.

Johannes Rydzek (Oberstdorf) und Manuel Faißt (Baiersbronn) kamen auf den Plätzen 20 und 21 ins Ziel. Ebenfalls Punkte sammelten Jakob Lange (Kiefersfelden) und Tino Edelmann (Zella-Mehlis) auf den Rängen 28 und 29.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung