DSV-Staffel gewinnt in Schonach

SID
Samstag, 03.01.2015 | 16:13 Uhr
Eric Frenzel und Co. siegten beim Heim-Weltcup in Schonach
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
Liga ACB
Saskia Baskonia -
Real Madrid (Spiel 4)
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Auch im strömenden Schwarzwald-Regen strahlten die deutschen Kombinierer nach dem Staffel-Coup beim Heimspiel um die Wette: Mit einem souveränen Weltcupsieg in Schonach hat das Quartett um Olympiasieger Eric Frenzel eine grandiose frühzeitige Staffel-Generalprobe für die WM im Februar abgeliefert und seine Goldambitionen für den Saisonhöhepunkt im schwedischen Falun (17. Februar bis 1. März) untermauert.

"Das war wirklich mal etwas anderes bei dem Wetter. Kompliment auch an die Zuschauer, die hier durchgehalten haben. Aber wir sind froh endlich mal wieder oben zu stehen", sagte Frenzel nach dem Kraftakt im ZDF. Dauerregen und beißender Wind hatten gerade den abschließenden Langlauf des letzten Team-Wettbewerbs vor der WM zur Qual werden lassen.

Frenzel, Tino Edelmann, Björn Kircheisen und Johannes Rydzek lagen im Ziel 3,9 Sekunden vor dem großen Rivalen Norwegen, der zuletzt bei Olympia in Sotschi und der zuvor einzigen Saison-Staffel im Dezember in Ramsau vor Deutschland gesiegt hatte. Dritter wurde Frankreich (+12,0).

Das Ergebnis liest sich knapper, als es letztlich war: Schlussläufer Rydzek ("Die Jungs haben mir ja auch super Vorarbeit geleistet") nahm im Finale reichlich Tempo raus, der deutsche Sieg im "Kampf gegen die Naturgewalten" (Edelmann) war nie gefährdet.

"Tut uns gut"

"Es tut uns gut, dass wir Norwegen mal wieder geschlagen haben", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch: "Wir werden vor allem im Springen von Wettkampf zu Wettkampf stärker. Da müssen wir auch viel auf die Norweger herausspringen, weil die mit Graabak und Kokslien zwei so starke Läufer haben."

Dabei hatte Weinbuch am Samstag sogar auf seinen in dieser Saison bislang stärksten Kombinierer verzichtet. Der Schwarzwälder Fabian Rießle, Gesamtweltcup-Führender, bekam nach ausgestandenem Infekt noch Schonung verordnet, soll aber bei seinem Heimspiel am Sonntag im Einzel das Gelbe Trikot erfolgreich verteidigen.

Der Team-Wettbewerb in Schonau im RE-LIVE

Doch auch ohne Rießle lieferte der deutsche Vierer einen Wettkampf wie aus einem Guss ab. Bei schwierigen Bedingungen sicherte sich die DSV-Auswahl schon im Springen die Führung - wenngleich nur mit einer Sekunde Vorsprung auf die Franzosen. Dahinter sortierten sich Japan (+12) und die Norweger (+30) ein.

Frenzel läuft davon

Startläufer Frenzel setzte sich schnell deutlich von Frankreich ab, auch Japan und Norwegen verloren an Boden. Mit 16 Sekunden Vorsprung wechselte Frenzel auf Edelmann, der gegen Ende seines 5-km-Parts das französisch-japanische Verfolger-Duo auf rund zehn Sekunden herankommen lassen musste.

Norwegens Sprungspezialist Haavard Klemetsen fiel indes weit zurück, übergab als Sechster mit mehr als einer Minute Rückstand - eine zu große Hypothek für die auf ihn folgenden Top-Läufer Jörgen Graabak und Mikko Kokslien. An Position drei sorgte Kircheisen für die Vorentscheidung, zog unwiderstehlich weg.

Weinbuch musste fortan mehr um das Wohlergehen seiner Asse als um den Sieg bangen. "Das Wetter bereitet mir schon Sorgen wegen der Gesundheit - wir haben schließlich noch viel vor", sagte der Erfolgscoach. Der so laufstarke Rydzek ließ dann auch auf den Schlussrunden nichts mehr anbrennen, konnte sogar noch reichlich Körner sparen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung